Horsfield-Lerche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horsfield-Lerche
Horsfield-Lerche (Mirafra javanica)

Horsfield-Lerche (Mirafra javanica)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Sylvioidea
Familie: Lerchen (Alaudidae)
Gattung: Mirafra
Art: Horsfield-Lerche
Wissenschaftlicher Name
Mirafra javanica
Horsfield, 1821

Die Horsfield-Lerche (Mirafra javanica), auch Horsfieldlerche geschrieben, ist eine Art aus der Familie der Lerchen. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Südostasien bis nach Australien. Sie ist neben der dort eingeführten Feldlerche die einzige Art aus dieser Familie, die auf dem australischen Kontinent vorkommt. Die deutsche Bezeichnung ehrt Thomas Walker Horsfield (1773–1859), einen britischen Arzt, Zoologen und Botaniker, der diese Art als erster wissenschaftlich beschrieb.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horsfield-Lerche erreicht eine Körperlänge von 12,5 bis 15,0 Zentimetern, wovon 4,5 bis 5,5 Zentimeter auf den Schwanz entfallen. Sie wiegt etwa 20 Gramm.[1] Es besteht kein auffallender Geschlechtsdimorphismus.

Die Horsfield-Lerche ist auf der Oberseite je nach Unterart rötlich, rötlichgrau bis schwarzbraun oder sandfarben. Die Schwingen sind hell gesäumt. Die Körperunterseite ist hell rötlich bis beige, die Brust dunkelbraun gesprenkelt. Der Schwanz ist braun. Der Schnabel ist gelblich hornfarben bis braun, die Füße sind je nach Unterart hell fleischfarben bis bräunlich fleischfarben. Die Iris ist braun.[2]

Der lerchentypische Gesang, der aus einer Serie von variablen Phrasen besteht, wird vom Boden aus oder im Flug vorgetragen. Die Horsfield-Lerche zählt zu den Lerchenarten, die andere Vogelarten imitieren – bei ihr wurden über ein Dutzend Imitationen von Gesängen anderer Vogelarten festgestellt.[3]

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet (grün) der Horsfield-Lerche
Horsfield-Lerche

Die Horsfield-Lerche kommt von Myanmar und Südchina über Thailand, die Philippinen, Borneo, Java, Bali und Neuguinea bis nach Australien vor.

Ihr Lebensraum ist Grasland, das mit niedrigen Büschen bestanden ist, sowie schütter bestandenes Busch- und Waldland. Sie besiedelt außerdem die Feldränder entlang von Agrarflächen, die mit Hülsenfrüchten und Getreide bestellt sind.[2] Sie ist in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes ein Stand- und Strichvogel. Im Süden Australiens ist sie ein Zugvogel, der vermutlich an der Ostküste überwintert.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horsfield-Lerche brütet im Süden Australiens von November bis Januar. Wie alle Lerchen ist sie ein Bodenbrüter, der ein napfförmiges Nest unter Grasbüscheln baut. Gelegentlich sind diese Nester auch ganz oder teilweise mit Gräsern überwölbt. Das Gelege besteht in der Regel aus drei, in Ausnahmefällen aus zwei oder vier Eiern. Die Eier sind weißlich und weisen feine graubraune Tupfen auf.[3]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden 16 Unterarten unterschieden:[4]

  • M. j. williamsoniBaker, ECS, 1915: von Myanmar bis Südchina, Thailand, Kambodscha, Teile Vietnams.
  • M. j. philippinensisWardlaw-Ramsay, 1886: Norden der Philippinen
  • M. j. mindanensisHachisuka, 1931: Süden der Philippinen
  • M. j. javanicaHorsfield, 1821: Borneo, Java und Bali
  • M. j. parvaSwinhoe, 1871: Westen der Kleinen Sundainseln
  • M. j. timorensisMayr, 1944: Osten der Kleinen Sundainseln
  • M. j. alienaGreenway, 1935: Norden und Nordosten Neuguineas
  • M. j. woodwardiMilligan, 1901: Äußerster Nordwesten Australiens
  • M. j. halliBianchi, 1907: Nördliches Westaustralien
  • M. j. forrestiMayr & McEvey, 1960: Nördliches Ostaustralien
  • M. j. melvillensisMathews, 1912: Besiedelt die australischen Inseln Melville Island und Bathurst Island
  • M. j. soderbergiMathews, 1921: Nordaustralien
  • M. j. rufescensIngram, W, 1906: Mitte Australiens
  • M. j. athertonensisSchodde & Mason, IJ, 1999: Nordosten Australiens
  • M. j. horsfieldiiGould, 1847: Osten und Südosten Australiens
  • M. j. secundaSharpe, 1890: Südaustralien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Pätzold: Die Lerchen der Welt. Westart Wissenschaften, Magdeburg 1994, ISBN 3-89432-422-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Horsfield-Lerche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pätzold: Die Lerchen der Welt. S. 35.
  2. a b Pätzold: Die Lerchen der Welt. S. 36.
  3. a b Pätzold: Die Lerchen der Welt. S. 37.
  4. IOC World Bird List 6.4. In: IOC World Bird List Datasets. . doi:10.14344/ioc.ml.6.4.