Horst Arndt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horst Arndt Rudern
Voller Name Horst Arndt
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 19. September 1934
Geburtsort KönigsbergDeutsches Reich
Sterbedatum 19. Oktober 2014
Sterbeort TaunussteinDeutschland
Karriere
Disziplin Rudern, Riemen
Verein RG Wiesbaden-Biebrich 1888
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 1956 Melbourne Zweier mit
Logo der FISA Europameisterschaften
0Gold0 1956 Bled Zweier mit
0Gold0 1957 Duisburg Zweier mit
Deutsches Meisterschaftsrudern
0Gold0 1955 Berlin Zweier mit
0Gold0 1956 Heilbronn Zweier mit
0Gold0 1957 Berlin Zweier mit
0Bronze0 1957 Berlin Achter
0Bronze0 1958 Duisburg Achter
0Bronze0 1958 Duisburg Vierer mit
0Bronze0 1959 Mannheim Achter
Letzte Änderung: 17. Februar 2016

Horst Arndt (* 19. September 1934 in Königsberg; † 19. Oktober 2014 in Taunusstein) war ein deutscher Ruderer, der 1956 eine olympische Silbermedaille im Zweier mit Steuermann gewann.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arndt ruderte bei der Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888. 1955 gewannen Horst Arndt und Karl-Heinrich von Groddeck zusammen mit Steuermann Achim Wernet die deutsche Meisterschaft im Zweier. 1956 konnten Arndt und Groddeck den Titel mit dem Steuermann Rainer Borkowsky verteidigen.[1] Auch bei der Europameisterschaft 1956 in Bled siegten die drei Wiesbadener vor den Booten aus der Schweiz und aus Österreich. Bei den Olympischen Spielen 1956 belegten die drei den zweiten Platz hinter den US-Amerikanern Arthur Ayrault und Conn Findlay mit Steuermann Armin Seiffert. 1957 verteidigten Groddeck, Arndt und Borkowsky ihren deutschen Meistertitel und siegten auch bei der Europameisterschaft in Duisburg. Ebenfalls 1957 traten die drei Ruderer mit einem Wiesbadener Achter bei der deutschen Meisterschaft an und belegten den dritten Platz.[2]

Nachdem Groddeck nach Ratzeburg gewechselt war, wechselten Arndt und Borkowsky in größere Boote. Mit dem Wiesbadener Vierer mit Steuermann belegten sie bei der deutschen Rudermeisterschaft 1958 den dritten Platz.[3] Auch mit dem Wiesbadener Achter belegten sie erneut den dritten Platz. 1959 belegte Arndt mit einer Renngemeinschaft aus Ulm, Wiesbaden und Neuss noch einmal den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Achter.

Er war Ehrenmitglied der Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Meisterschaften im Zweier mit
  2. Deutsche Meisterschaften im Achter
  3. Deutsche Meisterschaften im Vierer mit Steuermann