Horst Böttger (Schachkomponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Pohlheim, Horst Böttger, Günter Schiller, Manfred Zucker, Karl-Heinz Siehndel, Helmut Klug und Fritz Hoffmann (von links nach rechts) 1976 in Weißenfels

Horst Böttger (* 23. Mai 1937 in Zwönitz) ist ein deutscher Schachkomponist.

Schachkomposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Aussagen stieß Böttger mit über 30 Jahren relativ spät zur Schachkomposition, zunächst als Löser in der Freien Presse und in Schach. Später erschienen dort seine ersten Kompositionen. Der Zehnzüger von Stefan Schneider, Deutsche Schachzeitung, 1956, 1. Preis, begeisterte ihn und weckte das Interesse am Komponieren von Schachaufgaben. Über 800 Zwei-, Drei- und Mehrzüger, sowie Selbstmatt- und Hilfsmattaufgaben publizierte er bislang. 320 erhielten Auszeichnungen. Schwerpunkt seines Schaffens war lange Zeit der Mehrzüger, in den letzten Jahrzehnten das Hilfsmatt.

Zehn Jahre arbeitete Böttger in der Kommission für Probleme und Studien des Deutschen Schachverbandes mit. 1977 wurde Böttger zum nationalen Schiedsrichter für Schachkompositionen ernannt. Seit 1988 ist er Internationaler Preisrichter für Schachkomposition.[1]

Horst Böttger
Freie Presse, 2.10.1987
Preis
  a b c d e f g h  
8 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg Chess --t45.svg 8
7 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg 7
6 Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess plt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg 2
1 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess qlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  
Matt in vier Zügen

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt


Lösung:

1. Sf8? Txf8 2. Tb5 cxb5? 3. Df3 Sd5 4. Dxf8#
2. … axb5!

1. Sf6? Txf6 2. Tb5 axb5? 3. Da1 Sa4 4. Dxf6#
2. … cxb5!

1. Tb5! droht 2. Tb8#
1. … cxb5 2. Sf8 Txf8 3. Df3 Sd5 4. Dxf8#
1. … axb5 2. Sf6 Txf6 3. Da1 Sa4 4. Dxf6#

Sein Credo hat Hörst Böttger am Ende seiner Biografie im Buch Sachsendreier formuliert: "In das Wesen des Schachspielers wird jedoch nur derjenige eindringen und Erkenntnisse gewinnen, der es liebgewonnen hat, wie man ja überhaupt in eine Sache des geistigen und praktischen Lebens wesenhaft nur einzudringen vermag, wenn man sie mit Hingabe und Liebe betreibt."

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss seines Chemie-Studiums an der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale) war Böttger über 15 Jahre in den Buna-Werken tätig. Nach seiner Rückkehr in seine Heimatstadt arbeitete er weitere 17 Jahre im Forschungslabor des Pressspan- und Spezialpappenwerkes Zwönitz.

Das Schachspiel erlernte er im Alter von acht Jahren von seinem Vater. Er spielte in den DDR-Liga-Mannschaften von Halle, Merseburg und Schkopau, später noch einige Jahre in Zwönitz und im Schachverein Nickelhütte Aue.

Horst Böttger ist verheiratet. Er hat einen Sohn und eine Tochter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sachsendreier, Böttger - Fiebig - Zucker Udo Degener Verlag Potsdam, 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationale Preisrichter für Schachkompositionen