Horst von Hassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst von Hassel (* 24. Mai 1928 in Langen bei Bremerhaven) ist ein Bremer Politiker. Er war in Bremen Senator.

Biografie[Bearbeiten]

Von Hassel besuchte in Lehe die Oberrealschule. Sein Abitur erwarb er nach kriegsbedingten Unterbrechungen 1946. Er studierte Pädagogik am Pädagogischen Seminar in Bremerhaven und wurde 1952 nach der Lehrerprüfung Lehrer. Ab 1963 war er Schulleiter. Ab 1967 bis 1971 wirkte er als Schulleiter der Heinrich-Heine-Schule in Bremerhaven beim Aufbau eines Gesamtschulversuchs mit.

Von Hassel ist seit 1961 Mitglied der SPD. In den 1970er Jahren wurde er Stellvertretender Landesvorsitzender der SPD von Bremen. 1971 wurde er in die Bremer Bürgerschaft gewählt. Nach den Bürgerschaftswahlen von 1979 wurde er als Nachfolger von Moritz Thape von 1979 bis 1983 Senator für das Bildungswesen im 4. Kabinett von Hans Koschnick. Ihm folgte in diesem Amt ab August 1983 Horst Werner Franke. Noch vor Ende der Legislaturperiode hatte von Hassel das Senatorenamt aufgegeben, um die Aufgabe eines Dezernenten für Bildung und Kultur im Magistrat der Seestadt Bremerhaven von 1983 bis 1991 wahrzunehmen. Er war zudem in dieser Zeit Mitglied im Rundfunkrat von Radio Bremen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Handbuch der Bremischen Bürgerschaft