Hugo Erdmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo Erdmann, 1907, Foto von Rudolf Dührkoop

Hugo Erdmann (* 8. Mai 1862 in Preußisch Holland, Provinz Preußen; † 25. Juni 1910 in Müritzsee, Priborn) war ein deutscher Chemiker und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Privatunterricht bei seinem Vater besuchte Erdmann das Gymnasium in Tilsit. Er studierte in Straßburg, München und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Mathematik und Chemie. 1883 wurde er bei Rudolph Fittig an der Universität Straßburg (damals Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg) mit dem Thema Condensationen und Metamorphosen der Phenylcrotonsäuren promoviert.[1] 1894 wurde er Hochschullehrer für Chemie in Halle und wechselte 1901 an die Technische Hochschule Charlottenburg in Berlin. Gemeinsam mit Jacob Volhard entdeckte er die Thiophensynthese, die nach den beiden benannte Volhard-Erdmann-Zyklisierung. 1898 erschuf er den Namen „Edelgase“. Erdmann starb bei einem Schiffsunfall auf dem Müritzsee in der Gemeinde Priborn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • gemeinsam mit Paul Köthner: Naturkonstanten in alphabetischer Ordnung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten, Publikationen und Akademischer Stammbaum von Hugo Erdmann bei academictree.org, abgerufen am 4. Februar 2018.