Hugo Haase (Karussellbauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Haase (* 1. Juni 1857 in Winsen (Luhe); † 13. September 1933 in Hannover) war ein deutscher Karussellbauer. Er revolutionierte in den Jahrzehnten um 1900 die Vergnügungsindustrie auf den Jahrmärkten Mitteleuropas. Er gilt als Schöpfer neuartiger Attraktionen bei Karussellen, beim Autodrom und der Achterbahn. Als Selfmademan, der sich aus kleinen Verhältnissen emporarbeitete, war er auch für seine soziale Gesinnung bekannt.

Haases Stufenkarussell El Dorado (1907 für USA, nun in Tokio)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Niedersachse lernte das Schlosserhandwerk und gründete ein Unternehmen am Harz und in Leipzig, das später nach Hannover übersiedelte. 1902 präsentierte er u.a. auf dem Münchner Oktoberfest seinen Karussellpalast. 1907 baute Haase in Leipzig sein berühmtes dreischeibiges Stufenkarussell El Dorado. Es wurde 1910 für 150.000 Dollar an den New Yorker Vergnügungspark Coney Island verkauft, kam 1970 zur Weltausstellung nach Osaka und steht heute in einem Freizeitpark im Tokioter Bezirk Nerima. Es ist damit das älteste Karussell der Welt, das noch in Betrieb ist.

Im Jahre 1914 eröffnete Hugo Haase einen eigenen Vergnügungspark in Hamburg-Stellingen – nach Coney Island damals der größte seiner Art. Mehr als 1,6 Millionen Mark sollen damals in den Park investiert worden sein, der zahlreiche Attraktionen bot: Gebirgsszeneriebahn, Wasserbahn, einen „Lebenden Irrgarten“ sowie ein Biergarten-Restaurant mit mehr als 5.000 Plätzen. Der Park – mit eigenem Elektrizitätswerk – wurde erfolgreich in Kooperation mit dem benachbarten Hagenbecks Tierpark geführt; jedoch 1922 wegen Besuchermangel geschlossen.

Grabmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grabmal für Hugo Haase findet sich auf dem Stadtfriedhof Engesohde in Hannover, Abteilung 23E, Grablege Nummer 192.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Brüning: Große Männer Niedersachsens. Der Väter Taten verpflichten. Stalling, Hannover 1939.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karin van Schwartzenberg (Verantw.): Ehrengräber und Gräber bedeutender Persönlichkeiten auf dem Stadtfriedhof Engesohde, Faltblatt DIN A3 mit Übersichtsskizze, hrsg. von der Landeshauptstadt Hannover, Der Oberbürgermeister, Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, Bereich Städtische Friedhöfe, Sachgebiet Verwaltung und Kundendienst, Hannover, 2012