Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Oktoberfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Theresienwiese einen Tag vor der Eröffnung des Oktoberfests 2006

Das Oktoberfest (mundartlich d’Wiesn) in München ist das weltweit größte Volksfest.[1] Das 186. Oktoberfest fand vom 21. September bis zum 6. Oktober 2019 statt.

Es wird seit 1810 jährlich auf der Theresienwiese in der bayerischen Landeshauptstadt ausgerichtet (25 Mal einschließlich 2020 ist das Fest jedoch ausgefallen). Veranstalter ist die Stadtverwaltung München (Referat für Arbeit und Wirtschaft).[2] Für das Oktoberfest brauen einige Münchner Brauereien ein spezielles Bier, das eine Stammwürze von mindestens 13,5 % aufweisen muss[3] und circa 5,8 bis 6,4 Volumenprozent Alkohol enthält.[4] Das Oktoberfest generierte 2018 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro inklusive Übernachtungen.[5][6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Oktoberfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese am 12. Oktober 1810 fanden in München zahlreiche private und öffentliche Feiern statt, darunter ein Pferderennen am 17. Oktober. Auf dieses geht das Oktoberfest zurück. Vermutlich in Erinnerung an das 1786 letztmals ausgetragene Scharlachrennen, das im 15. Jahrhundert erstmals vor dem Karlstor stattfand und später Teil der Jakobidult wurde, schlug Andreas Michael Dall’Armi in seiner Funktion als Major der Nationalgarde ein Pferderennen mit Ausstellung und Schau zur öffentlichen Huldigung an das Brautpaar vor. Überliefert ist, dass die ursprüngliche Idee, die zu diesem Vorhaben führte, von dem Lohnkutscher und Unteroffizier der Nationalgarde Franz Baumgartner ausging. Diese Annahme zum Ursprung des Festes gilt jedoch als umstritten.[7]

Der Festplatz, der damals außerhalb der Stadt lag, wurde aufgrund seiner natürlichen Eignung ausgesucht. Der Sendlinger Berg (heute Theresienhöhe) diente als Tribüne für die 40.000 Zuschauer des Rennens. Die Festwiese blieb bis auf das Königszelt unbebaut. Die Verköstigung der Besucher erfolgte oberhalb der Tribüne auf der Anhöhe, wo „Traiteurs“ u. a. Wein und Bier anboten. Bevor das Rennen begann, erfolgte eine Huldigung an die Hochzeiter und das Königshaus in Form eines Zuges aus 16 Kinderpaaren, mit Trachten, die die Besitzungen der Wittelsbacher, der neun bayerischen Kreise sowie weiterer Regionen darstellten. Anschließend sang ein Chor aus Feiertagsschülern, bevor schließlich das Festrennen mit 30 Pferden auf einer 11.200 Schuh (3270 Meter) langen Rennbahn folgte. Als Sieger ging das Pferd des vermuteten Initiators Franz Baumgartner über die Ziellinie, der seine Goldmedaille von Rennmeister und Staatsminister Maximilian Graf von Montgelas überreicht bekam.[8]

Entwicklung zum Volksfest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktoberfest (um 1900)
Bierlieferung für das Oktoberfest (1908)
Plan des Oktoberfests 1910

Nachdem das Oktoberfest 1813 ausgefallen war, da Bayern in die napoleonischen Kriege verwickelt war, wuchs das Fest von Jahr zu Jahr. Zur Pferderennbahn kamen Kletterbäume, Kegelbahnen und Schaukeln hinzu. 1818 wurde das erste Karussell aufgestellt. Mehrere Losstände zogen vor allem die ärmeren Stadtbewohner an, da es Porzellan, Silber und Schmuck zu gewinnen gab. 1819 übernahmen die Münchner Stadtväter die Festleitung. Von nun an sollte das Oktoberfest planmäßig jedes Jahr gefeiert werden.

Seit 1850 ragt die knapp 20 Meter hohe Statue der Bavaria über die Festwiese. 1853 wurde die Ruhmeshalle zu Füßen der Bavaria fertiggestellt. In den folgenden Jahren fielen einige Feste aus. Grund dafür waren zwei Cholera-Epidemien in den Jahren 1854 und 1873, der Preußisch-Österreichische Krieg 1866 und der Deutsch-Französische Krieg 1870.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das Oktoberfest immer mehr zu dem heute in aller Welt bekannten Volksfest. Es wurde zeitlich verlängert und in die wegen des Altweibersommers zumeist schönen und warmen letzten Septembertage vorverlegt. Seitdem fällt nur das letzte Wiesnwochenende in den Oktober.

Von 1880 an genehmigte die Stadtverwaltung den Bierverkauf. Das Bier wurde in kleinen Buden ausgeschenkt. Um mehr Sitzplätze für die Besucher und Raum für eine Musikkapelle zu schaffen, hatte sich 1898 der Wirt Georg Lang aus Nürnberg über Strohmänner fünf Budenplätze gesichert und errichtete hier seine „Bierburg“.[9] Bald folgten auf dem Fest große Bierhallen. Gleichzeitig zog es immer mehr Schausteller und Karussellbesitzer an, die für zusätzliche Unterhaltung sorgten. 1881 eröffnete die erste Hendlbraterei. 1885 wurden die Außenbereiche des Festgeländes erstmals elektrisch beleuchtet. Die dabei verwendeten 16 Bogenlampen wurden von der Elektrotechnischen Fabrik J. Einstein & Cie installiert und galten damals als eine Sensation.[10] 1892 folgte das erste elektrisch betriebene Fahrgeschäft[11] und 1901 wurden die ersten Festzelte elektrisch beleuchtet.[12]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbung für das Oktoberfest in der Bozner Tageszeitung Dolomiten vom 15. September 1934

1904 stellten Post und Telegraphenamt (vermutlich erstmals) öffentliche Telefone auf:

„Anlässlich des diesjährigen Oktoberfestes in München wird für die Zeit vom 19. September bis mit 12. Oktober auf dem Festplatze ein Postamt nebst Telegraphenanstalt mit Telephonbetrieb und öffentlicher Telephonstelle eingerichtet. Dasselbe hat sich mit der Verabfolgung von Postwertzeichen und Telephonbilleten, Annahme und Abgabe von Briefpostsendungen sowie der Annahme von Telegrammen zu befassen und für den öffentlichen Verkehr in der Zeit von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends geöffnet zu sein.“[13]

1910 feierte die Wiesn ihren 100. Geburtstag und es wurden 12.000 Hektoliter Bier ausgeschenkt. In der Bräurosl, dem damals größten Bierzelt, fanden bereits 12.000 Gäste Platz. Heute ist die Hofbräu-Festhalle mit 10.000 Plätzen das größte Bierzelt auf der Wiesn.

Von 1914 bis 1918 fiel das Fest wegen des Ersten Weltkriegs aus. 1919 und 1920 feierte man nur ein kleines „Herbstfest“; 1923 gab es wegen der galoppierenden Inflation kein Oktoberfest, im November 1923 wurde die Rentenmark eingeführt. Auch 1924 gab es kein Oktoberfest.[14]

Während der Zeit des Nationalsozialismus nutzte die NS-Propaganda das Oktoberfest. 1933 wurde der Preis für die Maß Bier auf 90 Pfennig festgelegt. Es wurde Juden verboten, auf dem Oktoberfest zu arbeiten. 1935 wurde das 125. Jubiläum pompös inszeniert; unter anderem mit einem großen Jubiläumsumzug (Motto: „Stolze Stadt – Fröhlich Land“ sollte für die angebliche Überwindung der Schichten und Klassen stehen; er demonstrierte die Gleichschaltung und die gefestigte Macht des NS-Regimes). Die künstlerische Leitung für den Jubiläumsumzug übertrug die Gauleitung dem NS-Maler Albert Reich. 1938 – im März hatte Hitler Österreich annektiert und auf der Münchner Konferenz in der Sudetenfrage auf ganzer Linie gewonnen – wurde das Oktoberfest in „Großdeutsches Volksfest“ umbenannt. Das NS-Regime transportierte eine große Zahl von Sudetendeutschen auf die Festwiese.[15]

Während des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1945 fand kein Fest statt. In der Nachkriegszeit 1946 bis 1948 gab es ein „Herbstfest“. Im September 1949 fand das erste Oktoberfest nach dem Krieg statt.[16]

1950 wurde die Veranstaltung von Thomas Wimmer (Oberbürgermeister von 1948 bis 1960) zum ersten Mal mit dem inzwischen traditionellen Fassanstich im Festzelt Schottenhamel eröffnet. Im Lauf der folgenden Jahrzehnte entwickelte sich das Oktoberfest zum größten Volksfest der Welt. Das Pferderennen wurde nach dem Krieg mit Ausnahme des 150. Jubiläums 1960 und des 200. Jubiläums 2010 nicht mehr veranstaltet.

Bombenanschlag 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Denkmal für die Todesopfer des Bombenanschlags von 1980

Am Abend des 26. September 1980 explodierte am Haupteingang des Festgeländes (Öffentliche Bedürfnisanstalt am Bavariaring) eine Bombe. 13 Menschen starben, über 200 wurden verletzt, 68 davon schwer. Das Attentat gilt als einer der schwersten Terroranschläge der deutschen Geschichte. Die Tat galt lange Zeit als nicht vollständig aufgeklärt. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof nahm das Verfahren im Dezember 2014 wieder auf und stellte es im Juli 2020 wieder ein. Die Tat gilt seither als rechtsextrem motiviertes Attentat eines Einzeltäters.

Absagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1811 bis 2020 wurde das Oktoberfest insgesamt 25 Mal abgesagt, zumeist wegen Kriegen, zweimal aber auch wegen der Cholera.[17] 2020 wurde das Oktoberfest aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt (erstmals seit 1949).[18] Als einmalige Veranstaltung ist 2020 das Festival „Sommer in der Stadt“ mit über die Stadt verteilten Fahrgeschäften geplant.[19]

Das Oktoberfest heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht eines Bierzelts 2003

Das Oktoberfest zieht in den letzten Jahrzehnten alljährlich Millionen Besucher an. Die Gäste kommen immer zahlreicher aus dem Ausland, vorwiegend aus Italien, aus den USA, Japan und Australien. In den letzten Jahren gibt es einen Trend zur Tracht: viele Wiesnbesucher kommen in Lederhosen bzw. Dirndl.

Der übermäßige Alkoholkonsum eines Teils der Wiesnbesucher wird seit langem thematisiert. Um zu vermeiden, dass die Stimmung auf der Wiesn immer mehr der Stimmung auf dem Ballermann (Mallorca) gleicht, entwickelten 2005 die verantwortlichen Organisatoren das Konzept der Ruhigen Wiesn. Die Zeltbetreiber sind dazu angehalten, bis 18 Uhr nur traditionelle Blasmusik zu spielen und die Musiklautstärke auf 85 dB(A) SPL zu begrenzen. Dies soll das Oktoberfest für Familien und ältere Besucher attraktiv halten. Nach 18 Uhr werden auch Schlager und Popmusik gespielt.

Von einem Teil der Münchner und der Gäste sowie teilweise in der Presse wird das Fest inzwischen allerdings als nerviges Massenbesäufnis bezeichnet, das mit einem Volksfest nichts zu tun hat.[20]

„Oide Wiesn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang zur ersten „Oidn Wiesn“ (2010)
Jubiläumsfeier auf der „Oidn Wiesn“ (2010)
Einer der beiden Ein- und Ausgänge auf der „Oidn Wiesn“ (2013)

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums wurde 2010 erstmals am Südende der Theresienwiese ein historisches Oktoberfest („Oide Wiesn“) auf dem Areal des zentralen Landwirtschaftsfestes gestaltet. Es eröffnete einen Tag vor Beginn des eigentlichen Oktoberfestes gleichfalls mit dem Fassanstich durch den Oberbürgermeister. Auf dem fünf Hektar umfassenden abgezäunten Gelände präsentierten sich historische Fahrgeschäfte, Festzelte und andere historische Attraktionen wie beispielsweise eine Steckerlfischbraterei, ein Kettenkarussell oder ein Zuckerwattestand. Gegen Eintritt können neben dem Museums- ein Tierzelt sowie die Pferderennbahn besichtigt werden. Das Tierzelt beinhaltet unter anderem einen Streichelzoo und wird vom Tierpark Hellabrunn sowie dem Bayerischen Bauernverband betreut. Das Münchner Stadtmuseum übernahm die Gestaltung des Museumszeltes.[21] Begleitet wurde die Jubiläumswiesn von einem künstlerischen und kulturellen Rahmenprogramm, in dem beispielsweise die Biermösl Blosn auftrat. Die Musikkapellen im – mit 850 Sitzplätzen[22] vergleichsweise kleinen – Herzkasperl Festzelt kamen ohne Lautsprecheranlage aus.[23] Namensgebend für das Festzelt war eine bekannte Bühnenfigur des 2009 verstorbenen Schauspielers Jörg Hube.[24] Die sechs Münchner Brauereien Augustiner, Hacker-Pschorr, Hofbräu, Löwenbräu, Paulaner und Spaten präsentierten ausschließlich hier ein gemeinsam gebrautes, dunkles Spezialbier, das nach einer historischen Rezeptur vom Beginn des 19. Jahrhunderts hergestellt wurde. Die Maßkrüge in den Festzelten trugen demgemäß die Aufschrift Münchner Bier und nicht das Unternehmenslogo einer einzelnen Brauerei. Im Gegensatz zum restlichen Oktoberfest schloss die „Oide Wiesn“ bereits um 20 Uhr. Statt der von der Stadtverwaltung erwarteten 300.000 Gäste kamen weit mehr als eine halbe Million Besucher.[25] Das Gelände musste mehrfach, wie sonst nur Bierzelte, wegen Überfüllung vorübergehend geschlossen werden.

In den darauffolgenden Jahren bestand das Traditionsoktoberfest nach dem Konzept des damaligen Wirtschaftsreferenten und heutigen Oberbürgermeisters der Stadt München Dieter Reiter unter der Bezeichnung „Oide Wiesn“ weiter, allerdings in reduzierter Form. Es wird seitdem beispielsweise auf die Pferderennbahn verzichtet. Der Eintrittspreis wurde auf drei Euro vermindert.[26] Das historische Festzelt wurde um 2000 Plätze vergrößert und die altertümlichen Fahrgeschäfte blieben erhalten. Die „Oide Wiesn“ wurde zur Dauereinrichtung. Alle vier Jahre, während des Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfestes (zuletzt 2016), konnte sie aus Platzgründen jedoch nicht aufgebaut werden.[27]

Laut Stadtratsbeschluss vom 16. Oktober 2012 betrug der Eintritt für die „Oide Wiesn“ 2013 wieder drei Euro. Erstmals war mit diesem Ticket ein Wiedereinlass möglich. Die historischen Fahrgeschäfte verlangten 2013 einen Euro Eintritt. Im Musikantenzelt erhöhte sich im Innenbereich die Anzahl der Sitzplätze von 1000 auf 1500; im Außenbereich stieg sie von 800 auf 1000. Die Stadt München unterstützte die Schaustellerstiftung mit 200.000 Euro, damit diese das Museumszelt, das Velodrom sowie ein Kinderprogramm betrieb.[28]

2013 vergrößerte sich das Gelände und schöne Eingänge kamen hinzu. Außerdem war das Museumszelt des Stadtmuseums München/Schaustellerstiftung wie im Jubiläumsjahr 2010 wieder vertreten (n.n. 2011). Das Velodrom wurde vergrößert und den Zuschlag für das Musikantenzelt hatte Fraunhofer-Wirt Beppi Bachmaier erhalten und das Zelt unter der Bezeichnung „Herzkasperlzelt“ wie 2010 betrieben. Bei der Oiden Wiesn 2011 betrieb noch die Familie Reichert unter dem Namen „Zur Schönheitskönigin“ das Musikantenzelt.[29]

Schreibweise und Bedeutung von „Wiesn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oktoberfest wird im Bairischen meist Wiesn (von „Theresienwiese“) genannt. Das Genus von Wiesn ist weiblich (die Wiesn, im Bairischen d’ Wiesn), der Numerus ist Singular. Da es sich bei Wiesn um die bairische Form von Wiese (Singular) und nicht von Wiesen (Plural) handelt, wäre ein Apostroph bei der Schreibung falsch (Wies’n suggeriert das Pluralwort Wiesen mit ausgelassenem e). Das „d'“ hingegen ist eine Verkürzung von „de“, bairisch für „die“, und somit ist der Apostroph dort korrekt.[30]

Der Begriff Wiesn wird teilweise nur für das Oktoberfest, teilweise für die Theresienwiese selbst verwendet (vgl. Zirkus).[31] Während des Oktoberfestes wird die Theresienwiese im offiziellen Sprachgebrauch als Festwiese bezeichnet, so beispielsweise auf den eigens für das Fest montierten Hinweisschildern der öffentlichen Verkehrsmittel.

Höhepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pferdekutscher in Tracht

Einzug der Wiesnwirte und Brauereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gamsbärte auf dem Einzug der Wiesenwirte zum Oktoberfest, 2008
Pferdegespann der Hacker-Pschorr-Brauerei

Die Geschichte des Einzugs der Wiesnwirte und Brauereien als feierlicher Auftakt des Oktoberfestes geht zurück auf das Jahr 1887, als der damalige Wirt Hans Steyrer erstmals von seiner Wirtschaft in der Tegernseer Landstraße samt Personal, Blaskapelle und einer Bierladung auf die Theresienwiese zog. In seiner heutigen Form findet der Einzug im Wesentlichen seit 1935 statt, als erstmals alle Brauereien gemeinsam am Umzug teilnahmen. Seitdem wird der Zug von einer Frau in gelb-schwarzer Mönchskutte, die das Münchner Kindl darstellt, angeführt. Seit 1950 folgt ihm der amtierende Münchner Oberbürgermeister in der Kutsche der Familie Schottenhamel. Ihnen folgen wiederum die prachtvoll geschmückten Pferdegespanne und Festwagen der Brauereien sowie die Kutschen der anderen Wirte und Schausteller. Begleitet wird der Zug von den Musikkapellen der Festzelte.[32] Zugelassen sind nur Münchner Brauereien, was die Anzahl der Biermarken zur Zeit auf sechs beschränkt: Augustiner, Hacker-Pschorr, Hofbräu, Löwenbräu, Paulaner und Spaten.[33]

Fassanstich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Einzug der Wiesnwirte auf Kutschen von der Innenstadt zur Festwiese sticht um 12 Uhr der Oberbürgermeister im Schottenhamel-Festzelt das erste Bierfass an. Mit dem Anstich und dem traditionellen Ruf: „O’zapft is! Auf eine friedliche Wiesn“ („Es ist angezapft! Auf ein friedliches Oktoberfest“), gilt das Oktoberfest als eröffnet. Anschließend werden auf der Treppe der Bavaria zwölf Böllerschüsse abgegeben. Dies ist das Zeichen für die anderen Wirte, mit dem Ausschank beginnen zu dürfen.[34] Traditionell erhält der bayerische Ministerpräsident die erste Maß. Danach werden in den anderen Festzelten die ersten Fässer angezapft und Bier an die Wiesnbesucher ausgeschenkt.

Jedes Jahr warten viele mit Spannung darauf, wie viele Schläge der Bürgermeister tätigt, bis das erste Bier aus dem ersten Fass fließt. Die beste Leistung liegt bei zwei Schlägen (Ude, 2005, 2008–2013; Reiter, 2015–2019), es waren aber auch schon 17 oder 19 Schläge erforderlich (Wimmer, 1950), eine eindeutige Angabe gibt es nicht.[35][36]

Trachten- und Schützenzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese fand 1835 erstmals ein Trachtenumzug statt. 1895 organisierte der Heimatschriftsteller Maximilian Schmidt einen weiteren Umzug mit 1400 Teilnehmern in 150 Trachtengruppen.[37][38] Seit 1950 wird dieser jährlich veranstaltet und ist mittlerweile einer der Höhepunkte des Oktoberfests und einer der weltgrößten Umzüge dieser Art. Am ersten Wiesn-Sonntag ziehen 8000 Teilnehmer in ihren historischen Festtagstrachten vom Maximilianeum aus auf einer sieben Kilometer langen Strecke bis zur Festwiese.

Auch dieser Umzug wird vom Münchner Kindl (heute eine Frau) angeführt; ihm folgen die Honoratioren des Stadtrates und der Stadtverwaltung und des Freistaates Bayern, meist der Ministerpräsident und dessen Gattin, Trachten- und Schützenvereine, Musikkapellen, Spielmannszüge, farbenprächtige Fahnenschwinger und etwa 40 Kutschen mit festlich geschmückten Pferdegespannen. Die Vereine und Gruppen kommen größtenteils aus Bayern, aber auch aus anderen deutschen Bundesländern, aus Österreich, aus der Schweiz, aus Norditalien und aus anderen europäischen Ländern. Der Einzug der Wiesnwirte und der Trachten- und Schützenzug wird vom Festring München ausgerichtet.

Festzelte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festzelte vom Riesenrad gesehen
Das Armbrustschützenzelt 2005
Im Löwenbräu-Festzelt 2013

Dem Besucher stehen 14 große und 15 kleinere Festzelte zur Auswahl. Laut Betriebsvorschriften des Festes darf auf dem Oktoberfest nur Bier der Münchner Traditionsbrauereien ausgeschenkt werden. Derzeit sind die Münchner Brauereien Spatenbräu, Augustiner, Paulaner, Hacker-Pschorr, Hofbräu und Löwenbräu mit Festzelten vertreten.[39] Da die Zelte in den letzten Jahren manchmal wegen Überfüllung geschlossen werden mussten, hat die Stadt München auf ihrer Website ein Wiesnbarometer eingerichtet, das die jeweilige Auslastung der Zelte vorhersagt.[40]

Die 14 großen Festzelte
Zelt erst­mals
ver­treten
Sitz­plätze
gesamt
Sitz­plätze
innen
Sitz­plätze
außen
Bier­preis 2019
pro Maß[41]
Festwirt Brauerei
Armbrust­schützenzelt 1895 7.420 5.820 1.600 11,70 Familie Peter Inselkammer Paulaner
Augustiner-Festhalle 1898 8.500 6.000 2.500 11,40 Manfred Vollmer & Thomas Vollmer Augustiner-Bräu
Pschorr-Bräurosl 1902 8.250 6.490 1.760 11,80 Georg Heide & Renate Heide Hacker-Pschorr
Fischer-Vroni 1904 3.862 3.162 0.700 11,70 Johann Stadtmüller & Silvia Stadtmüller Augustiner-Bräu
Hacker-Festzelt 1907 9.378 6.838 2.540 11,80 Christl Roiderer & Toni Roiderer Hacker-Pschorr
Marstall Festzelt 2014 4.082 3.200 0.882 11,80 Siegfried Able & Sabine Able Spatenbräu
Hofbräu-Festzelt 1955 9.051 6.017 3.034 11,70 Margot Steinberg & Günter Steinberg Hofbräu München
Käfer Wiesn-Schänke 1971 3.413 1.383 2.030 11,80 Michael Käfer & Clarissa Käfer Paulaner
Löwenbräu-Festzelt 1910 8.500 5.700 2.800 11,80 Stephanie Spendler Löwenbräu
Ochsenbraterei 1881 7.546 5.900 1.646 11,50 Annelies Haberl & Antje Schneider Spatenbräu
Festhalle Schottenhamel 1867 9.030 6.288 2.742 11,75 Christian Schottenhamel & Michael Schottenhamel Spatenbräu
Schützen-Festzelt 1876 6.158 4.923 1.235 11,80 Familie Eduard Reinbold Löwenbräu
Kufflers Weinzelt 1984 2.500 1.920 0.580 15,90 Roland Kuffler, Doris Kuffler & Stephan Kuffler Paulaner
Paulaner-Festzelt 1898 8.365 6.385 1.980 11,80 Arabella Schörghuber & Peter Pongratz Paulaner
Summe Sitzplätze 96.055 70.026 26.029

Insgesamt gibt es 127 Gastronomiebetriebe,[42] davon bieten 27 Zelte in der Summe etwa 120.000 Sitzplätze an, davon befinden sich auf der Oidn Wiesn drei Festzelte („Tradition“, „Herz-Kasperl Festzelt“ und „Zur Schönheitskönigin“) mit insgesamt etwa 12.500 Plätzen.

Maßkrüge und Diebstähle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den Festzelten verwendeten Maßkrüge sind heute nicht mehr aus Ton, sondern aus Glas, um Schankbetrug zumindest zu erschweren. Sie sind Eigentum der jeweiligen Brauereien. Besonders in den 1980er- und 1990er-Jahren nahmen die Maßkrugdiebstähle stark überhand und das Sicherheitspersonal der Festzelte wurde angewiesen, nach Dieben Ausschau zu halten. Die Festwirtevereinigung stellt bereits seit Jahren generell Strafanzeigen gegen Maßkrugdiebe. Maßkrüge, die offiziell als Souvenir gekauft werden, sind zur einfacheren Unterscheidung mit einer farbigen Plakette markiert.

2019 wurden 96.912 Bierkrüge an den Zeltausgängen durch das Ordnungspersonal sichergestellt (2018: 101.000).[43]

Wiesn-Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einigen Jahren wird das Lied, das in den Bierzelten am häufigsten gespielt und mitgesungen wird, von der Boulevardpresse zum sogenannten Wiesn-Hit erklärt. Zahlreiche Printmedien und Radiosender fordern ihre Zielgruppen regelmäßig im zeitlichen Umfeld der Veranstaltung ebenfalls dazu auf, entsprechende Musikstücke zu wählen. Da vielen Wiesnbesuchern die Texte nicht immer geläufig sind, gibt es eine Wiesn-Singfibel mit den beliebtesten Liedern. Einige Webseiten und Internetportale bieten ebenfalls Listen der aktuellen Wiesn-Hits einschließlich der Liedtexte an, teilweise mit weiterführenden Hintergrundinformationen.[44]

Das Lied Fürstenfeld der streirischen Musikgruppe S.T.S. aus dem Jahr 1984 wird als der erste "echte" Wiesen-Hit angesehen.[45]

Wenngleich der Begriff als solches erst Mitte der 1980er Jahre aufkam, wird dieser Tage vielfach das Lied „Schützenliesel“, komponiert von Gerhard Winkler mit Text von Fred Rauch und Fini Busch, mit seinen charakteristischen drei Paukenschlägen aus dem Jahr 1952 als der erste Wiesn-Hit, zumindest der Nachkriegszeit, angesehen.[46]

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Oktoberfest gibt es an die 200 Schaustellerbetriebe, davon sind knapp 80 Fahrgeschäfte. Viele Schaustellerfamilien sind seit Beginn des 20. Jahrhunderts auf der Wiesn vertreten. Zu den beliebten nostalgischen Attraktionen kommen jedes Jahr neue Fahrbetriebe, die auf dem Stand modernster Technik für Nervenkitzel sorgen.

Riesenrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willenborgs Oktoberfest-Riesenrad

Ein Riesenrad wurde erstmals 1880 aufgestellt und hatte zu diesem Zeitpunkt eine Höhe von 12 Metern. Seit 1979 zählt Willenborgs Riesenrad mit einer Höhe von 48 Metern zu den bekanntesten Attraktionen und bietet Fahrgästen einen Blick über die Festwiese. Der Schausteller ist auf der Wiesn seit den 1930er Jahren regelmäßig mit unterschiedlichsten Fahrgeschäften vertreten, seit 1960 erstmals mit einem stählernen Riesenrad.[47]

Krinoline[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krinoline ist ein traditionelles Rundkarussell, das seit den 1920er-Jahren auf dem Oktoberfest steht.[48] Die runde Form und die schwankende Bewegung erinnern an eine Krinoline. Noch bis 1938 wurde das Karussell mit Muskelkraft bewegt. In jenem Jahr wurde für die Original-Krinoline-Blaskapelle an der Außenwand des Karussells ein kleiner Balkon angebaut. Das Fahrgeschäft wird in der Regel musikalisch durch diese Blaskapelle, aber auch durch ausgesuchte Gastkünstler begleitet.

Hexenschaukel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hexen- oder Illusionsschaukel ist ein historisches Fahrgeschäft, das in Amerika Ende des 19. Jahrhunderts erstmals von Harris Wheels präsentiert und auf dem Oktoberfest zum ersten Mal 1894 aufgestellt wurde: Zwei einander gegenüberliegende Sitzbänke für jeweils etwa acht Personen sind auf einer großen Schaukel angeordnet, wobei die Fahrgäste den Eindruck haben, dass sich diese Schaukel während der Fahrt mehrfach überschlägt. Als ausgewiesene Antiquität, die besonderer Achtsamkeit und Pflege bedarf, reist sie nicht mehr von Volksfest zu Volksfest, sondern ist nur noch auf dem Oktoberfest sowie auf dem Straubinger Gäubodenvolksfest vertreten.

Toboggan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toboggan

Der Toboggan ist eine Turmrutschbahn, die erstmals 1906 aufgestellt wurde. Den jetzigen Toboggan gibt es seit 1933 auf dem Oktoberfest. Der Begriff entstammt der Sprache der kanadischen Algonkin-Indianer und bezeichnet einen leichten Schneeschlitten. Mittels eines schnell laufenden Förderbandes werden die Fahrgäste auf etwa acht Meter Höhe transportiert. Von der Turmspitze rutscht man mit hoher Geschwindigkeit in einer sich um den Turm windenden Holzrinne wieder nach unten. Der besondere Reiz für die Zuschauer sind die Versuche der Fahrgäste, das Förderband zu betreten. Bei diesem bewegt sich, anders als bei einer Rolltreppe, der Handlauf nicht mit und wer sich festhält, dem zieht es unweigerlich die Füße weg.

Teufelsrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teufelsrad wurde auf dem Oktoberfest erstmals 1910 aufgebaut. Es handelt sich um eine liegende, drehbare Holzscheibe mit etwa fünf Metern Durchmesser. Die Besucher werden aufgefordert, sich darauf zu setzen oder zu legen und sich bei ständig steigender Drehzahl so lange wie möglich auf dieser Scheibe zu halten. Mitarbeiter des Fahrgeschäfts versuchen mit Hilfe eines Strohsacks, die Teilnehmer „herunterzukegeln“ oder sie mit einem Lasso herunterzuziehen. Ein Rekommandeur, der die Vorgänge mit derbem bayerischen Humor kommentiert, macht das Teufelsrad zu einer Attraktion für die Zuschauer. Im Laufe des Tages werden auf dem Rad wiederholt Boxkämpfe zwischen freiwilligen Zuschauern durchgeführt.

Schichtl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Schichtl“, benannt nach seinem Gründer Michael August Schichtl[49][50] (1851–1911), ist seit 1869 fester Bestandteil des Oktoberfestes.[51] In kurzen Vorstellungen werden Zaubereien und Kuriositäten präsentiert. Berühmt wurde der Schichtl durch die Enthauptung einer lebendigen Person mittels Guillotine, die (mit einem der Zuschauer als Enthauptungsopfer) bis heute aufgeführt wird. Bisher wurden so mehr als 9000 Zuschauer „enthauptet“.[52] Der Spruch „Auf geht’s beim Schichtl“ ist zumindest im Münchner Raum noch immer allgemein bekannt. Charakteristisch ist die den Vorstellungen vorausgehende humorvolle, öffentliche Beschimpfung des an dem Zelt vorbeigehenden Publikums auf einer Bühne vor dem Eingang. Ein Ansager in kurzer Lederhose und ordensgeschmückter Offiziersjacke mit Leopardenfell neckt das Publikum in bayerischer Mundart und wirbt neue Besucher für die jeweils nächste Vorstellung.

Pitts Todeswand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pitts Todeswand besteht aus einer großen, hölzernen zylindrischen Steilwand von etwa zwölf Metern Durchmesser und acht Metern Höhe. An ihrer Innenwand rasen Motorradfahrer, nur durch die Fliehkraft gehalten, bis dicht an die Oberkante, an der die Zuschauer stehen. Dabei vollführen sie allerlei akrobatische Kunststücke. Das Unternehmen ist seit 1932 auf dem Oktoberfest und aus dieser Zeit stammen auch die Motorräder.[53]

Moderne Fahrgeschäfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Looping bei Nacht

Zu den moderneren Fahrgeschäften zählen Rund-, Hochfahr- und Laufgeschäfte, eine Wildwasserbahn sowie mehrere Achterbahnen, darunter der Olympia Looping, die größte mobile Achterbahn der Welt mit fünf Loopings.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Termine/Öffnungszeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des oft kühlen Wetters im Oktober beginnt das Oktoberfest seit 1872 schon im September. Eröffnet wird seither am Samstag nach dem 15. September, Ende des Festes ist traditionell der erste Sonntag im Oktober. Seit 2000 gilt folgende Regel: Ist der 1. oder 2. Oktober ein Sonntag, wird das Fest bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober verlängert. Damit dauert das Fest mindestens 16 und höchstens 18 Tage. 2010 wurde aufgrund des zweihundertjährigen Jubiläums ein zusätzlicher Oktoberfestmontag angehängt.[54]

Oktoberfesttermine ab 2000
Jahr Termin Besonderheiten Besucher
2000 16. Sep. bis 3. Okt. Kleine Wiesn mit ZLFa; zwei Tage längerb (Dienstag) = 18 Tage 6,9 Mio.
2001 22. Sep. bis 7. Okt. 5,5 Mio.
2002 21. Sep. bis 6. Okt. 5,9 Mio.
2003 20. Sep. bis 5. Okt. 6,3 Mio.
2004 18. Sep. bis 3. Okt. Mit ZLFa 5,9 Mio.
2005 17. Sep. bis 3. Okt. Große Wiesn; einen Tag längerb (Montag) = 17 Tage 6,1 Mio.
2006 16. Sep. bis 3. Okt. Große Wiesn; zwei Tage längerb (Dienstag) = 18 Tage 6,5 Mio.
2007 22. Sep. bis 7. Okt. 6,2 Mio.
2008 20. Sep. bis 5. Okt. 175. Oktoberfest; mit ZLFa 6,0 Mio.
2009 19. Sep. bis 4. Okt. 5,7 Mio.
2010 18. Sep. bis 4. Okt. 200 Jahre Oktoberfest; zusätzlich drei Hektar Historische Wiesn; einen Tag längerc = 17 Tage 6,4 Mio.
2011 17. Sep. bis 3. Okt. erneut mit Oider Wiesn (vormals historische Wiesn); einen Tag längerb (Montag) = 17 Tage 6,9 Mio.
2012 22. Sep. bis 7. Okt. ohne Historische Wiesn, dafür mit ZLFa (125. ZLF) 6,4 Mio.
2013 21. Sep. bis 6. Okt. mit Oider Wiesn 6,4 Mio.
2014 20. Sep. bis 5. Okt. mit Oider Wiesn 6,3 Mio.
2015 19. Sep. bis 4. Okt. mit Oider Wiesn 5,9 Mio.
2016 17. Sep. bis 3. Okt. ohne Oider Wiesn, dafür mit ZLFa (126. ZLF); einen Tag längerb (Montag) = 17 Tage 5,6 Mio.
2017 16. Sep. bis 3. Okt. mit Oider Wiesn; zwei Tage längerb (Dienstag) = 18 Tage 6,2 Mio.
2018 22. Sep. bis 7. Okt. mit Oider Wiesn 6,3 Mio.
2019 21. Sep. bis 6. Okt. mit Oider Wiesn 6,3 Mio.
2020 kein Oktoberfest geplant von 19. Sep. bis 4. Okt ohne Oide Wiesn, dafür mit ZLFa, am 21. April abgesagt
2021 18. Sep. bis 3. Okt. mit Oider Wiesn
b wegen Feiertag 3. Oktober
c wegen Zusatztag zum Jubiläum

Die Festzelte öffnen am ersten Wiesn-Samstag bereits um 09:00 Uhr, Bier wird allerdings erst ab 12:00 Uhr nach dem ersten Anstich verkauft. Unter der Woche sind die Zelte von 10:00 Uhr bis 23:30 Uhr, an Samstag, Sonn- und Feiertagen von 09:00 Uhr bis 23:30 Uhr geöffnet. Der Bierausschank endet um 22:30 Uhr (jedoch Käfer Wies'n Schänke und Kufflers Weinzelt 1:00 Uhr, letzter Ausschank ist dort um 0:30 Uhr.).

Die Verkaufsstände und Fahrgeschäfte öffnen in der Regel um 10:00 Uhr und schließen um 23:30 Uhr, an den Samstagen um 24:00 Uhr. Die Oide Wiesn öffnet täglich von 10:00 bis 23:00 Uhr, letzter Einlass ist um 21:00 Uhr; die Ausschankzeiten sind täglich 10:00 bis 21:30 Uhr.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besucherzahlen und Bierkonsum (absolut und relativ) seit 1980

Rahmenbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Theresienwiese ist 42 Hektar groß. Die Fläche des Festgeländes beträgt 31 Hektar (26 Hektar bei der Kleinen Wiesn), jene der Oiden Wiesn 3,5 Hektar.[55]

Besucher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die durchschnittliche Besucherzahl beträgt jährlich etwas mehr als sechs Millionen (2019: 6,3 Millionen[43]). Den bisherigen Besucherrekord stellte die Jubiläumswiesn 1985 mit 7,1 Millionen Besuchern auf.[56] Für 100.000 Personen stehen Sitzplätze zur Verfügung. Jährlich arbeiten etwa 12.000 Personen auf der Wiesn, davon sind 1.600 Kellner. 2019 wurden 7,3 Millionen Maß Bier verkauft. Der Stromverbrauch lag bei 2,84 Millionen Kilowattstunden, der Wasserverbrauch bei 105.000 Kubikmetern.[43]

Die Stadt München erzielte als Veranstalterin 2009 direkte Einnahmen von den Wirten und Schaustellern in Höhe von 3,85 Millionen Euro, diesen standen Kosten in Höhe von 4,2 Millionen Euro gegenüber.

Während der zwei Wochen der Veranstaltung gaben 2018 die 6,3 Millionen Besucher 1,2 Milliarden Euro[5]

2009 waren es ebenfalls sechs Millionen Besucher; diese gaben rund 830 Millionen Euro in der Stadt aus. Gegenüber dem Zeitraum vor der Rezession entsprach dies einem Rückgang um 120 Millionen Euro.[57] Nach Angaben des Münchner Wirtschaftsreferats gab der durchschnittliche Besucher 2009 bei jedem Besuch 54 Euro aus. Insgesamt verzehrten die Besucher eine halbe Million Hendl und 25 Tonnen Fisch. Der Bierverbrauch lag bei 6,6 Millionen Maß.[57] Im Jahr 2014 wurden insgesamt 65.000 Hektoliter Bier ausgeschenkt.[58]

Oktoberfest abends im Jahre 2006

Preisentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2009 und 2010 veröffentlichte die Bank Unicredit/HVB eine Studie zur Preisentwicklung auf dem Oktoberfest im Zeitraum seit 1985. Ausgehend von der angenommenen Berechnungsgrundlage, dem „Wiesnbesucherpreisindex (WBPI)“ (Kosten für zwei Maß Bier, ein halbes Hendl und Hin- und Rückfahrt mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln) kommt die Studie zu einem Anstieg des Preisindexes von 140 Prozent bis zum Jahr 2009[59] und 152 Prozent bis zum Jahr 2010.[60]

Die Steigerung der Kosten für den zugrunde gelegten Wiesnbesuch ist hierbei fast doppelt so hoch wie die allgemeine nationale Inflation. Am stärksten stieg hierbei der Bierpreis mit etwa vier Prozent jährlich mehr als doppelt so schnell wie außerhalb des Volksfestes.[61] Die Autoren der Studie kamen aufgrund der ihnen vorliegenden Fakten zu dem Schluss, das Oktoberfest sei eine Sonderwirtschaftszone.[62]

Nach einer Untersuchung der Landeshauptstadt München lagen die Bierpreise anderer gastronomischer Großbetriebe im Raum München 2010 zwischen 6,60 und 8,40 Euro für eine Maß.[63] In vergleichbaren Zelten auf dem nahegelegenen Rosenheimer Herbstfest kostete 2010 die Maß Bier 7,40 Euro, nachdem ihr Preis in den Jahren 2007 bis 2009 durchschnittlich 6,80 Euro betragen hatte.[64] Von 2009 bis 2010 stieg der WBPI um 3,4 Prozent und lag damit erneut deutlich über der Inflationsentwicklung in Deutschland.[65]

Während sich der Benzinpreis für einen Liter Super-Benzin zwischen 1950 und 2010 um 347 Prozent steigerte, betrug im gleichen Zeitraum die Steigerung des Bierpreises auf dem Oktoberfest 942 Prozent.[66]

Der Preis pro Maß Bier entwickelte sich in den Jahren 2001–2010 wie folgt (in Euro):
Gastronomische Einrichtung 2001[67] 2002[67] 2003[68] 2004[69] 2005[70] 2006[71] 2007[72] 2008[66] 2009[73] 2010[73]
Ammer 6,54 6,80 6,80 6,80 7,20 7,40 7,80 8,10 8,30 8,40
Armbrustschützen 6,49 6,75 6,75 7,00 7,20 7,45 7,80 8,20 8,55 8,75
Augustiner Festhalle 6,39 6,65 6,65 6,95 7,10 7,35 7,80 8,20 8,50 8,70
Bräurosl-Festhalle 6,39 6,70 6,70 6,95 7,15 7,40 7,85 8,25 8,55 8,80
Fischer-Vroni 6,49 6,80 6,80 6,95 7,10 7,40 7,80 8,25 8,60 8,90
Fisch-Bäda
Glöckle Wirt 6,29 6,70 6,70 6,95 7,05 7,40 7,80 8,10 8,40 8,70
Goldener Hahn
Hacker Festhalle 6,54 6,80 6,80 7,10 7,10 7,40 7,90 8,30 8,60 8,80
Heilmaier, Hendlbraterei 6,29 6,60 6,60 6,85 6,95 7,20 7,50 7,90 8,10 8,40
Heimer, Entenbraterei 6,29 6,45 6,65 6,85 7,00 7,20 7,60 8,00 8,30 8,60
Hippodrom 6,54 6,70 6,70 7,00 7,20 7,50 7,90 8,30 8,60 8,80
Hochreiter Haxnbraterei 6,39 6,55 6,60 6,80 6,90 7,20 7,60 7,90 8,40 8,40
Hochreiter, Zur Bratwurst 7,80 8,10 8,60 8,60
Hofbräuhaus 6,47 6,75 6,75 6,95 7,10 7,40 7,85 8,25 8,55 8,80
Käfer Wiesn Schänke 6,54 6,80 6,80 7,10 7,10 7,45 7,90 8,30 8,60 8,80
Kalbskuchl 7,90 8,30 8,40
Löwenbräu Festhalle 6,49 6,80 6,80 7,10 7,25 7,45 7,90 8,30 8,60 8,85
Nürnberger Bratwurst Glöckl 6,34 6,60 6,60 6,90 7,10
Münchner Knödelei 6,50 (neu) 6,60 6,95 7,20 7,70 8,50 8,60 8,90
Ochsenbraterei/Spatenbräu Festhalle 6,47 6,75 6,75 7,10 7,10 7,40 7,85 8,25 8,60 8,75
Paulaner Festhalle (Winzerer Fähndl) 6,44 6,70 6,70 6,95 7,10 7,40 7,85 8,25 8,60 8,80
Poschner 6,24 6,50 6,50 6,80 6,90 7,20 7,50 8,10 8,20 8,40
Schauer (Wirtshaus Schichtl) 7,95 8,20
Schottenhamel 6,49 6,80 6,80 7,10 7,25 7,45 7,90 8,30 8,60 8,80
Schützen-Festhalle 6,49 6,75 6,75 7,05 7,20 7,50 7,90 8,30 8,30 8,80
Sieber 5,98 6,30 6,40 6,90 7,05 7,30 7,70
Vinzenz Murr 6,75 6,95 7,20 7,50 8,80
Wienerwald 6,08 6,30 6,30 6,65 6,80 6,95 7,30
Wildmoser Hühner- und Entenbraterei 5,98 6,50 6,50 6,70 6,90 7,20 7,50 7,95 8,30 8,50
Zum Stiftl 7,80 8,25 8,70
Durchschnittlicher prozentualer
Unterschied zum Vorjahr
+4,2 %​[67] +0,42 %​[68] +4,16 % +2,03 %​[70] +3,73 %​[74] +5,57 %​[75] +5,12 %​[76] +3,81 %​[77] +2,5 %​[65]
Der Preis pro Maß Bier entwickelte sich in den Jahren 2011–2019 wie folgt (in Euro):
Gastronomische Einrichtung 2011[78] 2012[78] 2013[79] 2014[79] 2015[80] 2016[81] 2017[82] 2018[83] 2019[84]
Ammer 8,90 9,20 9,40 09,80 10,20 10,60 10,80 10,80 11,50
Armbrustschützen 9,00 9,35 9,85 10,05 10,25 10,55 10,85 11,40 11,70
Augustiner Festhalle 8,95 9,30 9,60 09,80 10,10 10,40 10,70 11,10 11,40
Bräurosl-Festhalle 9,10 9,40 9,80 09,95 10,30 10,60 10,90 11,40 11,80
Fischer-Vroni 9,10 9,50 9,80 10,00 10,30 10,60 10,95 11,35 11,70
Fisch-Bäda 9,50 09,85 10,30 k. A. 10,80 11,10 11,40
Glöckle Wirt 8,95 9,35 9,70 09,85 10,20 10,50 10,90 11,20 11,50
Goldener Hahn 10,20 10,50 10,90 11,40 11,70
Hacker Festhalle 9,10 9,40 9,80 09,95 10,30 10,60 10,90 11,40 11,80
Heilmaier, Hendlbraterei 8,80 9,20 10,80 10,95
Heimer, Entenbraterei 8,90 9,20 9,50 09,70 10,10 k. A. 10,70 10,90
Hippodrom 9,10 9,40
Hochreiter Haxnbraterei 8,80 9,10 9,50 09,90 10,10 10,40 10,70 11,05 11,35
Hochreiter, Zur Bratwurst 8,90 9,30 9,70 10,10 10,40 10,70 10,85 11,40 11,70
Hofbräuhaus 8,95 9,35 9,75 09,95 10,30 10,60 10,90 11,40 11,70
Käfer Wiesn Schänke 9,10 9,50 9,80 10,00 10,30 10,60 10,90 11,50 11,80
Kalbskuchl 8,90 9,20
Kalbsbraterei 09,80 10,20 10,45 10,80 11,30 11,65
Löwenbräu Festhalle 9,20 9,50 9,85 10,10 10,35 10,60 10,80 11,50 11,80
Marstall 09,95 10,30 10,60 10,90 11,50 11,80
Münchner Knödelei 9,70 09,90 10,10 k. A. 10,80 10,90 11,30
Ochsenbraterei/Spatenbräu Festhalle 8,95 9,20 9,70 09,90 10,20 10,45 10,70 11,20 11,50
Paulaner Festhalle (Winzerer Fähndl) 9,10 9,40 9,80 09,95 10,30 10,60 10,95 11,50 11,80
Poschner 8,95 9,20 9,60 09,90 10,90 11,50 11,80
Schauer (Wirtshaus Schichtl) 8,90 9,20 9,60 09,90 10,10 10,40 10,70 10,70 11,40
Schottenhamel 9,20 9,50 9,85 10,10 10,25 10,55 10,95 11,45 11,75
Schützen-Festhalle 9,20 9,50 9,80 10,05 10,30 10,60 10,90 11,40 11,80
Velodrom 09,80 10,10
Vinzenz Murr 8,90 9,20 9,40 09,80 10,00 10,60 10,90 11,30
Wildmoser Hühner- und Entenbraterei 8,80 9,20 9,50 09,80 10,20 10,50
Zum Stiftl 8,95 9,40 9,70 09,95 10,30 10,60 10,90 10,90 11,50
Durchschnittlicher prozentualer
Unterschied zum Vorjahr
+3,8 % +3,9 % +3,6 %​[85] +2,6 %​[79] +3,17 %​[80] +3,11 %​[81] +2,55 %​[82] +3,67 %​[83] +3,11 %

Die jährlichen Ankündigungen von Preiserhöhungen sorgen in der örtlichen Presse jedes Jahr für intensive Diskussionen. Traditionell erwidern die Wirte stets, mit den Preissteigerungen lediglich die steigenden Kosten an die Bierkonsumenten weiterzugeben. Die Preiserhöhungen wirkten sich nicht auf den Bierkonsum aus. Dieser stieg von 0,68 Maß/Kopf 1981 auf 1,17 Maß/Kopf 2009 an. Ein weiteres Dauerthema ist das schlechte Einschenken. Einem „besonders geschickten“ Schankkellner gelang es, aus einem 200-Liter-Fass 289 Maß Bier einzuschenken.[86] Gegen derartige Rekorde wendet sich der Verein gegen betrügerisches Einschenken. Er fordert regelmäßig, dass die offiziell zulässige Differenz zwischen einer Maß und einem Liter von höchstens 0,1 Liter, die sogenannte Toleranzgrenze des Kreisverwaltungsreferats München,[87] beseitigt wird. Im September 2008 erklärte Vereinspräsident Jan-Ulrich Bittlinger, dass ein Maßkrug auf der Wiesn maximal 0,9 Liter Bier enthält. Die 1-Liter-Maß sei auf dem Oktoberfest nach wie vor so selten wie ein Sechser im Lotto. Die Schuld daran habe die Stadt München, da sie es den Wiesnwirten offiziell erlaube, die Gäste pro Maß um 0,1 Liter oder mehr als 0,80 Euro zu betrügen. Laut Bittlinger machen die Wirte dankbar Gebrauch von dieser Regelung. Bei einem Durchschnittspreis von 8 Euro pro Maß, 6 Mio. verkaufter Maß Bier in 16 Tagen und einer durchschnittlichen Füllmenge pro Maßkrug von nur 0,9 Liter entstehe so den Oktoberfestbesuchern ein Schaden von hochgerechnet 4,8 Millionen Euro. Der Verein testete 2008 am ersten Wiesn-Samstag 250 Maßkrüge in unterschiedlichen Zelten. Den Negativrekord erreichte dabei die Augustiner-Festhalle. Zwölf Maßkrüge enthielten weniger als 0,8 Liter Bier.[88][89]

2009 erklärte der Verein, die Preise für eine Maß Weißbier zwischen 9,00 Euro und 13,60 Euro seien „Gier pur“ und schadeten dem Volksfestcharakter des Oktoberfestes. Wie die für die Angemessenheitsprüfung zuständige Stadt München 13,60 Euro als angemessen für eine Maß Bier bezeichnen kann, sei schleierhaft.[90][91] Auf dem Oktoberfest 2015 kostete die Maß Bier durchschnittlich 10,22 Euro und war damit zum ersten Mal nicht mehr unter 10 Euro zu haben.[92]

Umsatz eines Festzeltes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Umsatz eines Festzeltes und den Gewinn des Wiesn-Wirtes gab es lange Zeit nur Spekulationen. 2014 kam im Rahmen eines Prozesses wegen Steuerbetruges gegen den bekannten Wirt Sepp Krätz heraus, dass dessen Zelt Hippodrom im Jahr 2012 insgesamt 3,3 Millionen Euro Umsatz machte. Nach Abzug aller Ausgaben blieb ein Nettogewinn von 1,5 Millionen Euro übrig. Da das Hippodrom ein relativ kleines Zelt war, wird vermutet, dass die größeren Festzeltbetreiber einen noch höheren Gewinn machen.[93]

Bewerber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Oktoberfest 2019 haben sich 1.067 Standbetreiber beworben, wovon 551 zugelassen wurden (51,6 %). 231 Betreiber waren im Warenverkauf, 167 als Schausteller und 146 als Gastronomiebetrieb, davon 17 Großzelte und 21 Mittelbetriebe, und sieben als Servicebetrieb tätig.[55]

Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheit auf der Wiesn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen- und Taschenkontrollen (2016)
Videoüberwachung durch die Polizei (2010)
Zufahrtskontrolle 2009
Behördenhof (2009)

Um die Zahl der Diebstähle, Schlägereien und sexuellen Übergriffe rund um die Wiesn zu senken, wurden in den letzten Jahren die Maßnahmen zum Schutz der Besucher erweitert. So startete zum Beispiel 2003 die Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“.

2004 wurde im Behördenhof des Oktoberfestes ein neues Servicezentrum eingerichtet, in dem die Polizei, die Berufsfeuerwehr München, der Sanitätsdienst unter der Leitung der Aicher Ambulanz Union und das Kreisverwaltungsreferat stationiert sind. Für das Oktoberfest wird eine eigene Polizeiinspektion aufgestellt, die unter der Notrufnummer 500 32 20 zu erreichen ist. Auf Grund der zahlreichen italienischen Wiesnbesucher sind seit 2005 Polizeibeamte der italienischen Polizei aus Bozen vor Ort. Das Bayerische Rote Kreuz war seit Jahrzehnten für den Sanitätsdienst auf der Wiesn zuständig, wurde allerdings 2018 nach insgesamt 133 Jahren von der Aicher Ambulanz Union abgelöst, da diese den Veranstaltern das wirtschaftlichere Angebot unterbreiten konnte.[94] Im Auftrag der Münchner Verkehrsgesellschaft gibt es eine zusätzliche Absicherung der U-Bahn-Station Theresienwiese durch die Johanniter-Unfall-Hilfe. Im Behördenhof stehen ein Notarzteinsatzfahrzeug und eine voll ausgestattete Krankenstation mit einem kleinen OP-Raum zur Verfügung. Um in dem Gedränge einigermaßen zügig voranzukommen, hat sich der Einsatz von Schiebetragen mit Sichtschutzplanen bewährt. Die Vorhaltung im öffentlichen Rettungsdienst wird während der Zeit des Oktoberfests erhöht, zusätzliche Rettungsfahrzeuge stehen der Leitstelle zur Verfügung.

Seit 2010 gilt, als eine „Maßnahme zur allgemeinen Sicherheit“, ein generelles Hunde- und Tierverbot.[95] Seitdem dürfen die typischen Münchner Zamperl die Festwiese nicht mehr betreten. 2012 wurde aufgrund vermehrt auftretender Schnittverletzungen ein Glasflaschenverbot erlassen.

Das Sicherheitskonzept der Veranstaltung wurde im Laufe der vergangenen Jahrzehnte immer wieder angepasst. Nach dem Bombenanschlag 1980 wurde der Haupteingang der Wiesn 1981 umgestaltet. 2008 wurde die Theresienwiese erstmals während des Aufbaus des Oktoberfestes für die Öffentlichkeit gesperrt. 2009 kam es zu weiträumigen Absperrungen und Zufahrtskontrollen während des Festes. Hintergrund dafür war die Androhung von Anschlägen durch Islamisten. 2010 wurde ein erweitertes Sicherheitskonzept umgesetzt. Es sieht unter anderem drei Sperr-Ringe um die Theresienwiese, Zugangskontrollen und ein Flugverbot über der Festwiese vor.[96] Zudem wurden im Jubiläumsjahr 2010 im Rahmen des erweiterten Sicherheitskonzepts erstmals 52 je zwei Meter hohe Beton-Litfaßsäulen an den Zufahrten und Zugängen zur Festwiese aufgestellt, um ein Szenario zu verhindern, nach dem Attentäter versuchen könnten, mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge auf die Theresienwiese zu fahren. 2011 wurden an allen Zufahrten und Zugängen zur Theresienwiese mit großem Aufwand 170 teils fest verankerte, teils versenkbare Sicherheitspoller eingebaut, die künftig den gewaltsamen Zugang zum Festgelände mit Fahrzeugen verhindern sollen.[97] Der Bavariaring ist gesperrt, um im Ernstfall Platz zu gewinnen, und damit die Sicherheitskräfte besser agieren können. Die Polizei kann bei Massenandrang kurzfristig durch Rundfunkmeldungen die Besucherströme umleiten oder U- oder S-Bahn-Stationen schließen.[98] Im Jahr 2014 verzeichnete die Polizei 2.205 Einsätze.[58]

Seit 2016 gibt es erstmals aufgrund der erhöhten Terrorgefahr ein grundsätzliches Rucksack- und Taschenverbot sowie einen zwei Meter hohen Sicherheitszaun um das Festgelände.[99] Im Jahr 2016 waren 450 Ordner im Einsatz, knapp doppelt so viele wie im Vorjahr.[100]

Technische Unfälle sind in der Geschichte des Oktoberfestes selten. Die Fahrgeschäfte werden im Vorfeld intensiv geprüft. Die Aufgabe der technischen Prüfung übernimmt traditionell die Abteilung „Seilbahnen und fliegende Bauten“ des heutigen TÜV Süd. Dennoch ereignete sich am 30. September 1996 auf der Euro-Star-Achterbahn ein Auffahrunfall, bei dem es 30 Verletzte gab. Ursache war der unbemerkt gebliebene Verschleiß der Sicherheitsbremse des auffahrenden Zuges. Die Münchner Staatsanwaltschaft leitete damals ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen einen Ingenieur des TÜV München ein, das aber eingestellt wurde.[101]

Energieversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktoberfest 2003 bei Nacht gesehen vom Riesenrad

43 Kilometer Kabel versorgen die Wiesn über 18 zum Teil unterirdische Trafostationen mit elektrischer Energie. Der Energieverbrauch des Oktoberfests beträgt insgesamt rund drei Millionen Kilowattstunden[102] (ohne Auf- und Abbau). Das entspricht in etwa 13 % des täglichen Strombedarfs in München. Ein großes Festzelt benötigt durchschnittlich eine Leistung von 400 Kilowatt, größere Fahrgeschäfte 300 Kilowatt. Zur Versorgung der Zelte mit Erdgas wurde ein vier Kilometer langes Netz aus Gasleitungen verlegt. Der Gasverbrauch beläuft sich auf 180.000 Kubikmeter für den Küchenbetrieb und 20.000 Kubikmeter zum Beheizen der Biergärten. Die meisten Festzelte und Fahrgeschäfte (2007: 61 %) beziehen den von den Stadtwerken München angebotenen Öko-Strom.

Da selbst ein kurzzeitiger Stromausfall zu einer Massenpanik führen könnte, wurde die gesamte Stromversorgung zweifach angelegt und wird separat gespeist. Sogar die Lampen der einzelnen Festzelte werden so von zwei verschiedenen Trafostationen versorgt. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen kam es am 25. September 2007 zu einem mehrstündigen Stromausfall, nachdem bei starken Regenfällen ein Kabelkanal überflutet worden war. Da der Strom in den Vormittagsstunden ausfiel, kam es zwar zu Versorgungsengpässen in der Gastronomie, aber nicht zu einer Massenpanik.

Um für genügend Kapazität der Mobilfunknetze zu sorgen, werden jedes Jahr etliche mobile Sendemasten auf dem Wiesngelände und seit 2005 in einem Festzelt aufgestellt.

Verkehrssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Münchner Verkehrsgesellschaft befördert nach eigenen Angaben etwa drei Millionen Besucher von und zur Festwiese.[103] Vor allem in den Abendstunden freitags und samstags abends herrscht im U-Bahnhof Theresienwiese (U4/U5) extrem starker Andrang. Die Taktung beträgt in Stoßzeiten drei Minuten und der U-Bahnhof muss nach der Sperrstunde der Bierzelte gelegentlich wegen Überfüllung geschlossen werden. Um den reibungslosen Betrieb und die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten, setzen die Münchner Verkehrsgesellschaft und die Deutsche Bahn verstärkt Sicherheitspersonal ein. Bei der Münchner Verkehrsgesellschaft sind für die Zeit der Veranstaltung externe Verkehrsmeister aus Amsterdam, Bochum (Bogestra), Hamburg (Hochbahn), Düsseldorf (Rheinbahn), Nürnberg (VAG), Stuttgart (SSB) und Wien (Wiener Linien) tätig, um die Aufgaben erfüllen zu können.[83][104]

Im Straßenverkehr kommt es zu größeren Beeinträchtigungen. Da zahlreiche Wiesnbesucher trotz des Alkoholkonsums ihren Heimweg mit dem Auto antreten, werden von der bayerischen Polizei groß angelegte Alkoholkontrollen durchgeführt. Ringstraßen und Autobahnen im Münchner Umland werden dazu bis auf eine Spur gesperrt, wodurch es zu Rückstaus kommt. 2019 wurden 774 alkoholisierte Verkehrsteilnehmer gestoppt, davon waren 414 mit einem E-Scooter unterwegs.[105]

Besonders zum mittleren Wiesn-Wochenende reisen viele Italiener mit Wohnwagen an (dieses Wochenende wird von den Münchnern daher als „Italiener-Wochenende“ bezeichnet). Das veranlasste die Stadtverwaltung dazu, in weiten Teilen der Stadt ein Campingverbot zu verhängen und gesonderte Parkplätze außerhalb der Innenstadt, jedoch im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs einzurichten. Große Flächen stehen zum Beispiel nahe der Allianz Arena zur Verfügung. Trotzdem ist die Parkplatzsituation rund um die Theresienwiese angespannt. Als Folge ist der Aufwand für Kontrollen und Abschleppdienste hoch.

2010 wurden im Rahmen des neuen Sicherheitskonzepts die Taxistände verlegt und befinden sich nun außerhalb der Sperr-Ringe in etwas größerer Entfernung zur Festwiese.

Abfall und Toiletten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich fallen auf dem Oktoberfest knapp 1000 Tonnen Restmüll an. Jeden Morgen schafft Reinigungspersonal den Müll weg und spritzt die Wege sauber. Die Reinigung bezahlen zu einem Teil die Stadt München und zum anderen Teil die Sponsoren.

Nachdem 2004 die Warteschlangen vor den Toilettenanlagen so lang wurden, dass die Polizei den Zugang regeln musste, wurde im Folgejahr die Zahl der Toiletten um 20 % erhöht. Jetzt stehen etwa 1800 Klosetts und Urinale zur Verfügung.

Einige Wiesngäste suchen die Toiletten auf, um ungestört zu telefonieren. Aus diesem Grund plante man 2005, Faradaysche Käfige oder Störsender auf den Toiletten zu installieren und dadurch das Telefonieren zu unterbinden. Allerdings sind Störsender in Deutschland nicht zugelassen und die Faradayschen Käfige (in Form von Kupfernetzen) zu teuer. Daher wurden stattdessen lediglich Verbotsschilder aufgestellt. Der Grund hierfür ist, dass die Toilettenplätze unnötig „in Beschlag genommen“ werden.

Oktoberfestplakate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1952 gibt es auf Initiative des Kommunalbeamten Heinz Strobl jedes Jahr ein neues Plakat zum Münchner Oktoberfest. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Stadt selbst ruft diesen Wettbewerb aus. Seit 2000 ist er, vom Stadtrat beschlossen, nur noch ein geschlossener Wettbewerb. Das offizielle Wiesnplakat ist mit dem Wiesnlogo versehen, wird weltweit zum Werbeeinsatz gebracht und ziert seit 1978 den limitierten Sammlerkrug.[106] Auf dem Oktoberfest selbst zeigt die Hühnerbraterei Heinz nahezu alle über die Jahrzehnte entstandenen Plakate in ihrem Zelt.[107]

Öffentliche Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballonfahrt über dem Oktoberfest 1820

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums gab das Finanzministerium am 9. September 2010 eine Sonderbriefmarke à 55 Eurocent heraus. Der Entwurf stammt von Michael Kunter aus Berlin.[108]
Eine Jugendmarke der Deutschen Bundespost aus dem Jahr 1978 zeigt einen Gasballon mit Wilhelmine Reichard über dem 10. Oktoberfest im Jahr 1820.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbau der Festzelte
Standorte der WitshausWiesn 2020
  • Geübte Schankwirte benötigen zum Befüllen eines Maßkrugs im Schnitt nur eineinhalb Sekunden.[109]
  • Briefe, die in auf dem Oktoberfest aufgestellte Briefkästen gesteckt werden, versieht die Post mit einem Sonderstempel.[109]
  • Eine Attraktion, die es auf anderen Volksfesten nicht gibt, ist der Flohzirkus. Er ist seit 1948 auf der Wiesn und eine „Mannschaft“ von etwa 60 Flöhen unterhält vor allem die Kinder.[109]
  • Seit 2009 wird die Theresienwiese während des Auf- und Abbaus des Festes abgesperrt. Die Stadt München will damit Haftungsansprüchen aus dem Weg gehen für den Fall, dass Besucher an der Baustelle verunglücken.
  • Vom Luftballonverkäufer bis zur Achterbahn schwanken die Versicherungssummen der Unternehmer von wenigen zehntausend Euro bis zehn Millionen Euro.[110]
  • 1832 wurde das Oktoberfest für eine griechische Delegation eigens verschoben, die ein ähnliches Fest in Athen plante. Es sollte sich um ein Sportfest und eine landwirtschaftliche Ausstellung handeln, die dann auch in Griechenland als Olympien stattfand. Daraus gingen im Jahr 1896 die modernen Olympischen Spiele hervor.
  • Von Albert Einstein wird erzählt, er habe 1896[111] (nach anderer Quelle 1886[112]) beim Aufbau der Wiesn in der familieneigenen Elektrofirma „Elektrotechnische Fabrik J. Einstein & Cie“ geholfen und im Schottenhamel-Festzelt Glühlampen eingeschraubt.
  • Es gab zwei nennenswerte Brände: Am 27. September 1887 brannten die Pfälzische Weinbude sowie 18 Zelte und Stände wegen einer umgekippten Petroleumlampe; Wirt Julius Frey kam ums Leben.[113][114] Am 4. Oktober 2002 kam es im Zelt vom Glöckle Wirt zu einem Großbrand, dabei wurde das Zelt zerstört.[115]
Gäste auf dem Oktoberfest mit Maßkrügen (2006)
  • Am 21. April 2020 wurde das Oktoberfest für den Herbst aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt.[116] Gefeiert wird stattdessen eine Ersatz-Wiesn,[117] auch WirtshausWiesn genannt.[118]

Andere Oktoberfeste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Vorbild des Münchner Oktoberfestes entstanden ähnliche Volksfeste. Zu den größten zählen das Oktoberfest in Qingdao (China) mit rund drei Mio. Besuchern jährlich, das Oktoberfest in Kitchener in Kanada mit rund 700.000 Besuchern jährlich und das Oktoberfest Blumenau in Blumenau in Brasilien mit rund 600.000 Besuchern jährlich. Auch in den USA, Australien, Russland, Namibia und Japan wird nach deutschem Vorbild gefeiert. Beim Oktoberfest Zinzinnati gedenken die Einwohner von Cincinnati seit 1976 alljährlich ihrer deutschen Vorfahren und nannten das Fest in Anlehnung an die deutsche Aussprache so. Es ist mit über 500.000 Besuchern jährlich das größte Oktoberfest in den USA.[119]

In Deutschland gibt es diverse regionale Varianten des Oktoberfestes. Das größte ist das Oktoberfest Hannover, das mit jährlich rund 600.000 Besuchern das zweitgrößte Oktoberfest in Deutschland darstellt.

Vom 23. September bis 2. Oktober 2011 wurde die erste „Wiener Wiesn“ auf der Kaiserwiese zwischen Praterstern und Riesenrad vor dem Wiener Prater mit drei Festzelten von 150.000 Menschen besucht.[120]

Das Cannstatter Volksfest mit rund vier Millionen Festbesuchern hat eine ähnlich lange Geschichte.

Literatur und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oktoberfest – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Oktoberfest München – in den Nachrichten
Wiktionary: Oktoberfest – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikisource: Oktoberfest München – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Millionengeschäft Oktoberfest, t-online.de, abgerufen am 25. September 2019.
  2. Stadtverwaltung München > Oktoberfest, abgerufen am 17. September 2017.
  3. Wiesnbier, wiesnkini.de, abgerufen am 28. März 2014.
  4. Wiesnbier 2013, wiesnkini.de, abgerufen am 28. März 2014.
  5. a b Das Geschäft hinter dem Oktoberfest – Allein der Auf- und Abbau eines Bierzelts kostet ein bis zwei Millionen Euro. In: Der Tagesspiegel. 21. September 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  6. Oktoberfest in Zahlen.
  7. Gerda Möhler: „Das Münchner Oktoberfest.“ 1981.
  8. Das erste Oktoberfest 1810, wiesnkini.de, abgerufen am 24. August 2014.
  9. Hier haben sie das Prosit erfunden. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  10. Jürgen Weisser: „Zwischen Lustgarten und Lunapark: der Volksgarten in Nymphenburg (1890-1916) und die Entwicklung der kommerziellen Belustigungsgärten.“ Herbert Utz Verlag, 1998, ISBN 3-89675-449-1, S. 121.
  11. Florian Dering, Ursula Eymold, Natalie Bayer: „Das Oktoberfest: 1810 - 2010.“ Offizielle Festschrift der Landeshauptstadt München, Süddeutsche Zeitung, 2010, S. 130.
  12. 17 große und 21 kleine Zelte
  13. Verordnungs- und Anzeigeblatt für die Königlich Bayerischen Verkehrs-Anstalten, Nr. 70 vom 17. September 1904.
  14. helium.com (Memento vom 25. September 2013 im Internet Archive)
  15. „Wie Hitler das Oktoberfest stahl.“ einestages.spiegel.de (mit 22 Fotos)
  16. muenchen.de
  17. Laura Kaufmann: Oktoberfest in München: Historische Absagen der Wiesn. Abgerufen am 21. April 2020.
  18. Süddeutsche Zeitung: Corona in Bayern: Oktoberfest 2020 abgesagt. Abgerufen am 21. April 2020.
  19. https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-sommer-in-der-stadt-datum-1.4968299
  20. Timo Lokoschat: Wiesn: Die schlimmste Zeit des Jahres! Abendzeitung München, 19. September 2014, abgerufen am 22. September 2014.
  21. Münchner Stadtmuseum
  22. 200 Jahre Oktoberfest – Das war die Jubiläumswiesn 2010 und das Historische Oktoberfest… (Memento vom 18. Juli 2011 im Internet Archive), abgerufen am 27. September 2015.
  23. Archivlink (Memento vom 5. Oktober 2016 im Internet Archive)
  24. Herzkasperl Festzelt
  25. Oktoberfest-Bilanz – Mehr Suff, Bierleichen und Schlägereien (Memento vom 8. Oktober 2010 im Internet Archive), Stern 5. Oktober 2010, abgerufen am 27. September 2015.
  26. Dominik Hutter: Die „Oide Wiesn“ lebt weiter. Süddeutsche Zeitung vom 2. Dezember 2010.
  27. Süddeutsche Zeitung vom 15. Februar 2011.
  28. „Oktoberfest 2013 – Oide Wiesn, junge Kultur“, Sueddeutsche.de vom 16. Oktober 2012.
  29. Oktoberfest Geschichte – Geschichtliches zum Oktoberfest (Memento vom 24. März 2014 im Internet Archive), Oide-Wiesn.de vom Oktober 2013.
  30. Wissenswertes über das Oktoberfest.
  31. Palmen auf der Wiesn, abgerufen am 2020-07-15
  32. Einzug der Wiesnwirte und Brauereien auf dem Münchner Oktoberfest.
  33. Oktoberfest, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  34. Startschuss für die 174. Wiesn, sueddeutsche.de, 22. September 2007.
  35. O zapft is: Mit 17 Schlägen beginnt ein Ritual, focus.de
  36. Kuriose Wiesnfakten – 19 Schläge, sueddeutsche.de
  37. Maximilian Schmidt: „Meine Wanderung durch 70 Jahre. Zweiter Teil.“ Reutlingen, 1902 (1.–5. Auflage), S. 247–260.
  38. Verschollen und wieder aufgetaucht, Bayerische Staatszeitung vom 15. Juli 2011.
  39. München.de: „Wiesn-Geschichte – Zur Historie des Oktoberfestes: Tradition und Geschichte“
  40. Wiesnbarometer der Stadt München
  41. oktoberfest.de: Der offizielle Bierpreis 2019 auf dem Oktoberfest, abgerufen am 26. September 2019.
  42. Wiesn in Zahlen
  43. a b c muenchen.de: Die Wiesn-Bilanz 2019. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  44. Wiesn Klassiker: Oktoberfest-Hits von damals bis heute, oktoberfest-live.de, abgerufen am 2. September 2014.
  45. FAZ: Mit Fürstenfeld fing alles an vom 16. September 2002 (aufgerufen am 22. September 2020)
  46. Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek: Schlager, Literaturportal Bayern, 19. November 2016.
  47. vgl. 1950–1963, Website willenborg-riesenrad.winston-inc.com mit historischem Abriss. (Memento vom 21. Mai 2010 im Internet Archive)
  48. vgl. „Liebe alte Krinoline – Chronik“, Website mit historischem Abriss.
  49. Astrid Becker: „175. Wiesn-Oktoberfest-Originale“, sueddeutsche.de
  50. Franz Freisleder: Oktoberfest-Originale Helden der Wiesn, sueddeutsche.de, 17. September 2004.
  51. „Schichtl auf dem Oktoberfest – Budenzauber“, sueddeutsche.de, 29. September 2009.
  52. Christian Mayer: „Wiesnurgestein Schichtl – Und ewig fällt das Beil.“ sueddeutsche.de, 26. September 2007.
  53. vgl. Pitts Todeswand – Geschichte (Memento vom 15. August 2011 im Internet Archive), Website mit historischem Abriss.
  54. Festprogramm zur Jubiläumswiesn 2010 (Memento vom 16. Juli 2014 im Internet Archive)
  55. a b muenchen.de: Alle Zahlen: Kennst du die Wiesn-Rekorde? Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  56. „Sechs Millionen Besucher zur Wiesn: Die Welt zu Gast in München“, abendzeitung.de, 14. September 2010.
  57. a b „Wiesn: Geldmaschine Oktoberfest“, focus.de, 17. September 2010.
  58. a b „Millionengeschäft Oktoberfest – Wie das Münchner Volksfest die Wirtschaft ankurbelt“, dirndl.com, abgerufen am 13. Februar 2015.
  59. „Oktoberfest: Wiesn-Preise steigen stärker als Inflation“, focus.de, 29. September 2009, abgerufen am 7. Oktober 2011.
  60. Oktoberfest 2010: Keine Deflationsgefahr (Memento vom 31. Januar 2012 im Internet Archive), hypovereinsbank.de, 15. September 2010, abgerufen am 7. Oktober 2011.
  61. Bierpreis zur Wiesn
  62. vgl. z. B. „Oktoberfest zur Sonderwirtschaftszone erklärt“, Passauer Neue Presse, 30. September 2009.
    „München – Wiesn-Preise steigen doppelt so schnell wie Inflation“, Spiegel Online, 29. September 2009.
  63. „Bierpreisvergleich: Wo die teure Maß am billigsten ist“, focus.de, 31. August 2010.
  64. vgl. z. B. „Herbstfest Rosenheim 2010 vom 28.08.-12. September 2010“, ganz-muenchen.de; „Darum wird die Wiesn-Maß teurer“, herbstfest-rosenheim.de, 17. August 2010.
  65. a b vgl. z. B. Martin Greive: „Auf dem Oktoberfest galoppiert die Inflation“, welt.de, 18. September 2010.
  66. a b „Oktoberfest 2010 – die Preisentwicklung bei den Getränken – Bierpreise, Limonaden- und Tafelwasserpreise“, ganz-muenchen.de
  67. a b c vgl. z. B. Rathaus Umschau vom 17. Mai 2002 zitiert nach 2001–2002 „Oktoberfest 2002 – die Preisentwicklung bei den Getränken“, ganz-muenchen.de, 17. Mai 2002, sowie Rathaus Umschau vom 13. Mai 2003 zitiert nach „Oktoberfest 2003 – die Preisentwicklung bei den Getränken“, ganz-muenchen.de
  68. a b vgl. z. B. Rathaus Umschau vom 13. Mai 2003 zitiert nach „Oktoberfest 2003 – die Preisentwicklung bei den Getränken“, ganz-muenchen.de
  69. ganz-muenchen.de, 2004, abgerufen am 21. September 2012.
  70. a b soweit nicht anders angegeben vgl. z. B. Überblick über alle Bierpreise (Memento vom 7. September 2006 im Internet Archive), oktoberfest2005.de, abgerufen am 27. September 2015.
  71. soweit nicht anders angegeben vgl. z. B. Oktoberfest – Wiesn 2007, gastroguide-muenchen.de (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  72. soweit nicht anders angegeben vgl. Oktoberfest – Wiesn 2007 (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  73. a b vgl. z. B. „Oktoberfest 2010 – die Preisentwicklung bei den Getränken – Bierpreise, Limonaden- und Tafelwasserpreise“, ganz-muenchen.de
  74. 2006, abgerufen am 21. September 2012.
  75. 2007, abgerufen am 21. September 2012.
  76. 2008, abgerufen am 21. September 2012.
  77. 2009, abgerufen am 21. September 2012.
  78. a b „Oktoberfest 2012 – die Preisentwicklung bei den Getränken“, ganz-muenchen.de, 2012, abgerufen am 21. September 2012.
  79. a b c „Wiesn-Reservierung kostet bis zu 85 Euro“, oktoberfest-live.de, abgerufen am 26. August.
  80. a b Archivlink (Memento vom 5. Oktober 2015 im Internet Archive)
  81. a b Bierpreise
  82. a b Bierpreise
  83. a b c Bierpreise Bierpreise
  84. oktoberfest.de: „Prost! Das sind die Bierpreise fürs Oktoberfest 2019“, abgerufen am 26. September 2019.
  85. „Bierpreis zur Wiesn 2013“, ganz-muenchen.de, abgerufen am 26. August 2014.
  86. vgl. z. B. Abendzeitung vom 16. September 2006.
  87. Oktoberfest-Bier: Unterzapft is’! (Memento vom 23. Juli 2010 im Internet Archive), stern.de, 26. September 2007.
  88. 1-Liter-Maß bleibt so selten wie ein Sechser im Lotto – 4,8 Mio. Euro Schaden durch Unterschank auf Wiesn (Memento vom 17. Juli 2011 im Internet Archive), Verein gegen betrügerisches Einschenken e.V., 20. September 2008.
  89. vgl. z. B. „Biertrinker-Verein geißelt die ‹Beckstein-Maß›“, welt.de, 21. September 2009.
  90. siehe 13,60 Euro für 1 Weißbier-Maß – VGBE fordert Preisobergrenze für Bier (Memento vom 17. Juli 2011 im Internet Archive), Verein gegen betrügerisches Einschenken e.V., 18. Mai 2009.
  91. „Oktoberfest – Wiesn-Maß wird teurer“, Spiegel Online, 21. Mai 2009.
  92. „Das Oktoberfest 2015 in Zahlen“, muenchen.tv
  93. „In zweieinhalb Wochen zum Millionär“.
  94. aicher-ambulanz.de, abgerufen am 4. Januar 2019.
  95. Sicherheit auf dem Münchner Oktoberfest (Memento vom 10. Oktober 2010 im Internet Archive), abgerufen am 27. September 2015.
  96. vgl. z. B. Oktoberfest 2010 – Sicherheitskonzept strenger als je zuvor (Memento vom 22. April 2010 im Internet Archive), br-online.de, 14. September 2006.
  97. „170 Poller sollen die Wiesn schützen“, tz.de, abgerufen am 20. März 2014.
  98. vgl. z. B. Oktoberfest – „Es gibt nie eine hundertprozentige Sicherheit“, sueddeutsche.de, 27. Juli 2010.
  99. „Sicherheitszaun und Rucksackverbot“, br.de, 17. August 2016.
  100. Ist das alles? Verwunderung über lasche Wiesn-Kontrollen.
  101. Presseerklärung der Staatsanwaltschaft München I: Langwierige Ermittlungen wegen Eurostar-Unfall auf dem Oktoberfest 1996 abgeschlossen (Memento vom 12. November 2007 im Internet Archive), 19. Januar 2000.
  102. Das leisten SWM und MVG für das Oktoberfest
  103. Oktoberfest 2018: Der MVG-Einsatz in Zahlen
  104. Oktoberfest 2017: Der MVG-Einsatz in Zahlen
  105. WELT: Nach Oktoberfest: Betrunken auf E-Scootern – Hunderte Führerscheine einkassiert. 7. Oktober 2019 (welt.de [abgerufen am 8. Oktober 2019]).
  106. Oktoberfestplakate
  107. Website der Hühnerbraterei mit Bildern der Präsentation (Memento vom 27. Mai 2013 im Internet Archive)
  108. Bundesministerium der Finanzen: Präsentation des Sonderpostwertzeichens „200 Jahre Oktoberfest“
  109. a b c vgl. z. B. Abendzeitung vom 16. September 2006.
  110. Herrgottsakrament! Wie Wirte auf dem Oktoberfest versichert sind (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive), Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
  111. „Gerüchte – Hat Einstein auf der Wiesn gejobbt?“ sueddeutsche.de
  112. „Am Münchner Oktoberfest“, jhva.wordpress.com, 4. Oktober 2013.
  113. 27.09.1887: Brand auf dem Oktoberfest
  114. Als die Wiesn Feuer fing
  115. Oktoberfest 2002 - Hintergrundinfos zum Feuer beim Glöckle Wirt am 04.10.2002 (2. Wies'n-Freitag)
  116. Bayern: Oktoberfest wegen Coronavirus dieses Jahr abgesagt. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 21. April 2020]).
  117. https://www.abendzeitung-muenchen.de/bayern/muenchen-feiert-ersatz-wiesn-wollen-lebensgefuehl-spueren-art-670414
  118. https://www.muenchen.de/essen-trinken/aktuell/2020/wirtshauswiesn-2020-alle-infos.html
  119. Oktoberfest-Zinzinnati (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  120. 150.000 durstige „Wiener Wiesn“-Besucher, wien.orf.at, 2. Oktober 2011.
Dieser Artikel wurde am 24. September 2005 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

Koordinaten: 48° 7′ 57″ N, 11° 32′ 57″ O