Human Potential Movement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Human Potential Movement (Abkürzung HPM) entstand in den 1960er Jahren und ging primär vom US-Bundesstaat Kalifornien aus. Es erwuchs aus der Idee, dass in vielen Menschen ein noch unausgeschöpftes Entwicklungspotenzial schlummere. Die Bewegung stützt sich auf die Prämisse, dass Menschen durch die Entfaltung ihres Entwicklungspotenzials ihre Lebensqualität verbessern und ein Leben in emotionaler Ausgeglichenheit, Kreativität und Erfüllung leben könnten. Es entwickelte sich innerhalb der Anhängerschaft eine Kultur der wechselseitigen Potenzialförderung, die mit der Annahme verbunden war, dass sich auf lange Sicht daraus ein positiver gesamtgesellschaftlicher Effekt ergeben müsste. Dieser Glaube war mit Large Group Awareness Training und Instant-Heilung verbunden worden.[1] Starke Impulse für das HPM gingen unter anderem von Abraham Maslow und Carl Rogers aus. HPM bildete einen Ursprung von New Age und damit in Zusammenhang stehenden Bewegungen.[2] HPM führte zur Hippiekultur und psychedelischen Bewegung.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Capitalizing on self -fulfilling prophecies: The vernacular dimensions of Anthony Robbins' self -empowerment enterprise. University of Pennsylvania. Abgerufen am 14. Juni 2015.
  2. The Dangers of the Human Potential Movement! UK Apologetics, abgerufen am 9. August 2015.
  3. 20 Years After Hippie Invasion : The Summer of Love That Left Its Imprint on S.F. Los Angeles Times, Juni 21, 1987. am 13. September 2015.