Michaela Brohm-Badry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michaela Brohm-Badry

Michaela Brohm-Badry geb. Brohm (* 2. Juni 1962 in Steinfurt) ist eine deutsche Professorin für Lehr-Lernforschung an der Universität Trier, Absolventin des New York Certificate in Applied Positive Psychology sowie Autorin und Vortragsrednerin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Motivation und Positive Psychologie.

In den Medien bekannt wurde sie u. a. durch ihre Studien und Schriften zum Zusammenhang von Motivation, Wohlbefinden und Leistung.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaela Brohm-Badry studierte Musik, Geschichte, Erziehungswissenschaften und Musikwissenschaft in Essen und Karlsruhe. An der Universität Fridericiana Karlsruhe (heute KIT) wurde sie 2000 in Musikwissenschaft zum Dr. phil. promoviert. Brohm-Badry absolvierte eine Ausbildung in Positiver Psychologie in New York (10/2017- 03/2018) bei Dan Tomasulo, Barbara Fredrickson, Ryan Niemiec und Scott Barry Kaufman und wurde am New York Open Center mit dem New York Certificate in Applied Positive Psychology (NYCAPP) zertifiziert (03/2018).

Ab 1991 arbeitete Brohm-Badry im Schuldienst und widmete sich zunehmend lern- und motivationstheoretischen Fragestellungen. 2000 wurde sie Lehrbeauftragte der Universität Karlsruhe für Theorie und Praxis der Motivation. 2003 übernahm sie eine Wissenschaftliche Assistentenstelle an der Universität Münster, 2007 erhielt sie einen Ruf auf die Professur für Empirische Lehr-Lern-Forschung und Didaktik an die Universität Trier im interdisziplinären Fach Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie) und 2011 einen Ruf an die Universität Koblenz/Landau. Seit 2014 ist sie an der Universität Trier Dekanin des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Philosophie und Psychologie.

Seit 2015 ist Michaela Brohm-Badry Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF)[1], seit 2014 Bloggerin auf Spektrum der Wissenschaft[2] und seit 2017 Kolumnistin der WirtschaftsWoche[3]. Im Wintersemester 2018/2019 ist ihre Abteilung an der Universität Trier Veranstalter des ersten deutschen universitären Weiterbildungsstudiums Zukunftsmanagement und Positiver Wandel (ZUPO) – Positive Psychologie, Bildung und Philosophie[4][5].

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungsansatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brohm-Badry widmet sich Fragen der Energetisierung von Mensch und Organisation, die sie aus interdisziplinärer Perspektive beforscht. Motivationsforschung, Lehr-Lern-Forschung und Positive Psychologie bilden die Grundlagen ihrer wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Publikationen sowie ihrer Vorträge.

Brohm-Badry plädiert für eine Neuausrichtung des Leistungsbegriffs. Im Alltagsverständnis, wie auch physikalisch, beschreibe Leistung die in einer Zeiteinheit verrichtete Arbeit. Leistung sei Arbeit durch Zeit (L = A/t). Gemessen werde sie anhand ihrer generierten Effekte. Dieses Leistungsverständnis führe zu einer zunehmenden Verdichtung von Lern- und Arbeitszeit und hin zu auf Wettbewerb ausgerichtete Leistungsstrukturen; es bleibe kein Raum für ruhige, tiefe, menschengerechte Entwicklung, denn die maximale Leistung sei bei maximalem Output in minimalem Zeiteinsatz erreicht. Ziel sei, mehr in weniger Zeit zu erreichen. Dieses bringe Implikationen für Individuum und Organisationen mit sich (Verlust der Reflexionsfähigkeit, Burnout, Depression, Demotivation, hohe Personalfluktuation u. a.). Daher kommt Brohm-Badry zu dem Schluss, dass Mensch, Organisation und Gesellschaft eine neue Definition des Leistungsbegriffs brauchen, welche das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden der Menschen einbeziehe. Brohm-Badry plädiert dafür, Leistung als humanistisches Leistungsparadigma: Leistung = Arbeit x Wohlbefinden durch Zeit (L = (A x W)/t) zu definieren.[6][7]

Forschungsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brohm-Badry arbeitet und publiziert seit 2000 zu motivationspsychologischen, lerntheoretischen und positiv-psychologischen Themen. Schwerpunkte sind:

  • Motivation und Veränderung: Wandlungsbedarf, Wandlungsbereitschaft, Wandlungsfähigkeit
  • Effektivität, Effizienz und Lukrativität positiver Organisationsentwicklung
  • Transfer lerntheoretischer und empirischer Erkenntnisse in Lehr-Lern-Kontexte
  • Folgen Positiver Psychologie für Individuum und Organisation
  • Beeinflussung von Lern- und Arbeitsprozessen durch Leistungsmotivation
  • Gelegentlich publiziert sie interdisziplinär in der musikpsychologischen und werkimmanenten Musikforschung

Medienaktivität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brohm-Badry ist in der Öffentlichkeit durch Vorträge und Interviews zur Verbindung von Motivation und Positiver Psychologie sowie deren Praxisbezug bekannt.[8]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werte, Sinn und Tugenden als Steuerungsgrößen in Organisationen. Für Fach- und Führungskräfte (essentials) (2017). Springer, Wiesbaden, ISBN 978-3-658-14938-3.
  • Positive Psychologie in Bildungseinrichtungen: Konzepte und Strategien für Fach- und Führungskräfte (essentials) (2016). Springer, Wiesbaden, ISBN 978-3-658-13048-0.
  • Motiviert studieren! (2015). UTB, Stuttgart, ISBN 978-3-8252-4404-0.
  • Positive Psychologie in der Schule (2015). BELTZ, Weinheim/Basel, ISBN 978-3-407-62924-1 (gemeinsam mit Wolfgang Endres).
  • Motiviert bleiben (2014). Positive Psychologie für die Grundschule (Praxisband), BELTZ, Weinheim/Basel, ISBN 978-3-407-29353-4 (gemeinsam mit Thomas Kürwitz, und Benjamin Berend).
  • Motivation lernen (2012). Das Programm für die Schule (Praxisband). BELTZ, Weinheim/Basel, ISBN 978-3-407-29163-9.
  • Sozialkompetenz und Schule. Theoretische Grundlagen und empirische Befunde zu Gelingensbedingungen sozialbezogener Interventionen. Juventa Weinheim/München 2009, ISBN 978-3-7799-2232-2.
  • Die Komponistin Ethel Smyth (1858–1944). Ursachen von Anerkennung und Misserfolg. Eine Untersuchung zum Spannungsfeld zwischen biographisch-psychosozialen, werkimmanenten und historischen Faktoren. Rhombos-Verlag Berlin 2007, ISBN 978-3-938807-46-0

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie Menschen wachsen. Positiv-Psychologische Entwicklung von Individuum, Organisation und Gesellschaft. Pabst Science Publishers, Lengerich, ISBN 978-3958533950 (gemeinsam mit Corinna Peifer, Julian M. Greve und Benjamin Berend).
  • Positiv-Psychologische Entwicklung von Individuum, Organisation und Gesellschaft. Nachwuchsforschung der DGPPF (Band 1). Pabst Science Publishers, Lengerich, ISBN 978-3958533936 (gemeinsam mit Corinna Peifer und Viktoria Franz).
  • Positiv-Psychologische Forschung im deutschsprachigen Raum – State of the Art (2017). Pabst Science Publishers, Lengerich, ISBN 978-3-95853-310-3 (gemeinsam mit Corinna Peifer und Julian M. Greve).
  • Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele (2006). Reihe: Grundlagentexte Pädagogik, Juventa, Weinheim/München, ISBN 3-7799-1530-8 (gemeinsam mit Wolfgang Böttcher u. Heinz Günter Holtappels).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand der DGPPF. In: DGPPF. (dgppf.de [abgerufen am 20. Juni 2017]).
  2. Michaela Brohm-Badry, Autor auf Positive Psychologie und Motivation » SciLogs - Wissenschaftsblogs. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  3. WirtschaftsWoche - Prof. Dr. Brohm-Badry. In: Prof. Dr. Brohm-Badry. (brohm-badry.de [abgerufen am 1. Dezember 2017]).
  4. Uni Trier: Erziehungs- und Bildungswissenschaften - Zukunftsmanagement und Positiver Wandel. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  5. Herzlich Willkommen! - Zukunftsmanagement und Positiver Wandel. Abgerufen am 13. Juli 2018 (deutsch).
  6. Michaela Brohm-Badry: Warum wir Leistung neu denken sollten: Weckruf für ein humanistisches Leistungsparadigma. In: Michaela Brohm-Badry, Corinna Peifer, Julian M. Greve (Hrsg.): Positiv-Psychologische Forschung im deutschsprachigen Raum – State of the Art. Pabst Science Publishers, Lengerich, ISBN 978-3-95853-310-3, S. 8–17.
  7. Heiße Leistung - kalte Leistung: Warum wir Leistung neu denken sollten » Positive Psychologie und Motivation » SciLogs - Wissenschaftsblogs. In: Positive Psychologie und Motivation. 22. Mai 2016 (spektrum.de [abgerufen am 20. Juni 2017]).
  8. Pressestimmen Keynotes Motivation - Prof. Brohm-Badry. In: Prof. Dr. Brohm-Badry. (brohm-badry.de [abgerufen am 20. Juni 2017]).