Hybridleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Hybridleitungen bei Kornwestheim. Die linke Leitung trägt die Stromkreise der Bahnstromleitung Neckarwestheim–Zazenhausen
Hybridleitung mit Bahnstrom und Drehstrom bei Jona SG.

Bei einer Hybridleitung werden verschiedene Strom-Arten oder elektrischer Strom zusammen mit anderen Medien als Freileitung auf einem gemeinsamen Mastgestänge oder in einem gemeinsamen Kabel geführt.

Freileitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochspannungsleitungen können mehrere Stromkreise für verschiedene Stromarten enthalten, zum Beispiel Drehstrom und Bahnstrom in Form von Einphasenwechselstrom. Obwohl der Betrieb dieser Hybridleitungen wegen ungünstiger gegenseitiger Beeinflussungen der verschiedenen Stromkreise eine sorgfältige Planung erforderlich macht, ist ihre Errichtung in dicht besiedelten Ländern, wie Deutschland nicht zu vermeiden, wenn für die elektrische Energieübertragung nicht nur Drehstrom verwendet wird.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hybridkabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hybridkabel (Niederspannungskabel bis 1 kV) werden unter anderem in vielen neueren Umspannwerken verwendet, sie enthalten Signalleitungen und Glasfasern. Um Beeinträchtigungen durch störende transiente elektrische und magnetische Felder auszuschließen, werden Verbindungen von elektrischen Wartensteuerungen mit optischer Schnittstelle zu den Steuerschränken in der Freiluftschaltanlage geführt. Die Gleichstrommotoren zum Schalterantrieb der Steuerschränke benötigen Gleichspannung von üblicherweise 110 oder 220 V, zugleich werden logische Informationen als störunempfindliches Lichtsignal in Glasfasern (Lichtwellenleitern) fortgeleitet. Oft sind diese sowie weitere Adern für sonstige Anwendungen in einem einzigen Kabel untergebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Installationstechnik an Werkzeugmaschinen. Abschlußseminar, Herbert Utz Verlag, Garching 1997, ISBN 3-931327-29-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]