iButton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
iButton

iButton ist ein Markenname von Dallas Semiconductor bzw. seit 2001 Maxim Integrated. Ein iButton ist ein Integrierter Schaltkreis mit einer Eindrahttechnik-Schnittstelle. Die Gehäuse (Microcan F5 (17,35 x 5,89 mm) und das etwas seltenere flache Microcan F3 (17,35 x 3,1 mm)) bestehen aus 0,254 mm dickem Edelstahlblech und ähneln einer Knopfzelle mit 16 mm Durchmesser.

Es gibt verschiedene Typen, welche ROM, NVRAM, EPROM, EEPROM, RTC, Mikrocontroller, verschiedene Sensoren oder Protokollspeicher z. B. für Temperatur oder Luftfeuchtigkeit enthalten können. Die Gehäuse lassen sich in verschiedene Halterungen einbauen, z. B. in Schlüsselanhänger, Armbänder oder Transportbehälter.

Allen gemeinsam ist die weltweit einmalige 64-bit-Seriennummer (bestehend aus 8-Bit Family-Code, 48-Bit Nummer (Unique-Device-ID) und 8-Bit Zyklische-Redundanzprüfungs-Prüfsumme) und die OneWire-Schnittstelle.

Einige iButtons (DS1904 RTC, DS1921…923 Logger, DS1954-57 Java, DS1991…1996 RAMs) enthalten eine Lithium-Knopfzelle BR1220 oder BR1225.

Hersteller, Bezeichnung, Herstelldatum und die Seriennummer sind zusätzlich auf dem Edelstahlgehäuse lasergraviert, außer der Kunde wünscht eine eigene kostenpflichtige Beschriftung.

Maxim und andere Hersteller bieten eine Vielzahl von Adaptern, z. B. für die serielle Schnittstelle (DS9097) oder den USB-Anschluss (DS9490), um 1-wire-Bauteile mit Computern verbinden zu können. Um den physischen Kontakt herzustellen, gibt es eine Serie von iButton-Probes (DS140x und DS909x).

Obwohl Dallas / Maxim mit der „weltweit einmaligen Seriennummer“ und Verschlüsselungsverfahren Sicherheit vorgibt, sind die meisten iButtons nicht sicher, da ihre Funktion mit schnellen Mikrocontrollern oder FPGAs emuliert werden kann. Auf dem 27C3 wurde 2010 veröffentlicht, wie ein bisher als sicher geltender SHA-iButton kopiert werden konnte.[1]

Manche iButton-Typen z. B. DS1922L lassen sich über Android Apps einstellen und auslesen.

Typenübersicht
Typ Funktion Beschreibung
DS1990A, DS1990R iButton einer weltweit einmaligen Seriennummer in einem 64-Bit-ROM
DS1991L Multikey iButton passwortgeschützter, nichtflüchtiger Speicher; wird nicht mehr produziert
DS1992L NVRAM 01 kBit
DS1993L NVRAM 04 kBit
DS1994L NVRAM 04 kBit, mit Echtzeituhr (RTC)
DS1995L NVRAM 16 kBit
DS1996L NVRAM 64 kBit
DS1982 add-only EPROM 01 kBit
DS1985 add-only EPROM 16 kBit
DS1986 add-only EPROM 64 kBit
DS1971 EEPROM 256 Bit
DS1972 EEPROM 01 kBit
DS1973 EEPROM 04 kBit
DS1977 EEPROM 32 kByte
DS1904 Echtzeituhr (RTC)
DS1961S EEPROM 01 kBit, mit SHA-Hash
DS1963S NV-RAM 04 kBit, mit SHA-Hash
DS1954 cryptographic iButton Java-powered
DS1955 cryptographic iButton Java-powered, (64 kB ROM, 6 kB … 134 kB NVRAM)
DS1957 cryptographic iButton Java-powered
DS195x-yyy/RINGzzz iButton im Fingerring (zzz = Größenangabe des Ringdurchmessers)[2][3]
DS1920 Temperatursensor 0,5000 °C Auflösung, −55 … +100 °C, (Auflösung kann erhöht werden)
DS1921G 2 kByte Temperaturlogger 0,5000 °C Auflösung, −40 … +085 °C
DS1921H 2 kByte Temperaturlogger 0,1250 °C Auflösung, +15 … +046 °C
DS1921Z 2 kByte Temperaturlogger 0,1250 °C Auflösung, −05 … +026 °C
DS1922E 8 kByte Temperaturlogger 0,0625 °C Auflösung, +15 … +140 °C
DS1922L 8 kByte Temperaturlogger 0,0625 °C Auflösung, −40 … +085 °C
DS2422L 8 kByte Temperaturlogger 0,0625 °C Auflösung, −40 … +085 °C; wird nicht mehr produziert
DS1922T 8 kByte Temperaturlogger 0,0625 °C Auflösung, −00 … +125 °C
DS1923 8 kByte Datenlogger für Feuchtigkeit und Temperatur (0 … 100 % RH und −20 °C … +85 °C, 0,0625 °C Auflösung)
DS9107 iButton capsule (25,4 × 16,6 mm²). Dieses Schraubdöschen hat Schutzart IP68.
DS9108 Messstab für Temperaturmessung mit 3 × DS1921G

Spezielle Anwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schlüsselersatz
  • Zeiterfassung für Arbeitnehmer
  • Zum Identifizieren von Angestellten in der Gastronomie an der Kasse, an Zapfanlagen.
  • Fahrkarten- / Guthabenkarten-Ersatz
  • Kryptographie
  • Tracken der Körperkerntemperatur auch im Vaginalkanal bei Kühen, Pferden, Kamelen.
  • Registrierung der menschlichen Körperkerntemperatur(z. B. in Krankenhäusern)
  • Loggen der Körpertemperatur, um mit der Basaltemperatur und der symptothermalen Methode die Fruchtbarkeit der Frau zu bestimmen[4]
  • langfristige Überwachung von gekühlten Waren (z. B. Lebensmittel und pharmazeutische Produkte)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]