INXS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Rockband INXS. Für den gleichnamigen Internet-Knoten, siehe INXS (Internetknoten).
INXS
INXS 2007
INXS 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 16. August 1977
Auflösung 11. November 2012[1]
Website www.inxs.com
Gründungsmitglieder
Gesang
Michael Hutchence (bis 1997, †)
Gitarre
Tim Farriss
Gitarre, Saxophon
Kirk Pengilly
Gitarre, Keyboard, Mundharmonika
Andrew Farriss
Bass
Garry Gary Beers
Schlagzeug
Jon Farriss
Letzte Besetzung
Gesang
Ciaran Gribbin (ab 2011)
Gitarre
Tim Farriss
Gitarre, Saxophon
Kirk Pengilly
Gitarre, Keyboard, Mundharmonika
Andrew Farriss
Bass
Garry Gary Beers
Schlagzeug
Jon Farriss
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jon Stevens (2000–2003)
Gesang
J. D. Fortune (2005–2011)

INXS ([ɪnekˈsɛs], abgeleitet von in excess) war eine australische Rockband. Sie wurde 1977 von den Farriss-Brüdern als The Farriss Brothers gegründet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er und zu Beginn der 1990er Jahre war die Band eine der prägenden Kräfte der australischen Rockszene und erzielte internationale Erfolge. Ein Karrierehöhepunkt war das Konzert am 13. Juli 1991 im Londoner Wembley-Stadion vor 72.000 Zuschauern. Nach dem Tod des charismatischen Leadsängers Michael Hutchence am 22. November 1997 trat die Band mit wechselnden Frontmännern wie Jimmy Barnes, Terence Trent D’Arby und Jon Stevens auf. Mit Letzterem wurden auch einige Aufnahmen veröffentlicht, die jedoch nicht an die früheren Erfolge anknüpfen konnten.

Im Oktober 2005 wurde der 31-jährige kanadische Ex-Elvis-Imitator J. D. Fortune neuer Leadsänger von INXS. Er setzte sich bei der Reality-Show Rock Star: INXS gegen 14 andere Kandidaten durch. Es wurde eine Single namens Pretty Vegas und das Album Switch veröffentlicht.

Bei einem Konzert in Perth, bei dem INXS als Vorgruppe für Matchbox Twenty auftrat, verkündete der Schlagzeuger Jon Farriss im November 2012 nach 35 Bandjahren die Auflösung.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: INXS
  • 1981: Underneath the Colours
  • 1982: Shabooh Shoobah
  • 1982: INXSIVE
  • 1983: Dekadance (EP)
  • 1984: The Swing
  • 1985: Listen Like Thieves
  • 1987: Kick
  • 1990: X
  • 1991: Live Baby Live
  • 1992: Welcome to Wherever You Are
  • 1993: Full Moon, Dirty Hearts
  • 1994: The Greatest Hits
  • 1997: Elegantly Wasted
  • 2001: Shine Like It Does: The Anthology (1979–1997)
  • 2002: The Years 1979–1997
  • 2002: Stay Young 1979–1982
  • 2005: Switch
  • 2010: Original Sin
  • 2011: The Very Best Of
  • 2013: The Very Best

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980 Simple Simon
  • 1980 Just Keep Walking
  • 1980 The Loved One
  • 1981 Stay Young
  • 1981 Night of Rebellion
  • 1982 The One Thing
  • 1982 Don’t Change
  • 1983 To Look at You
  • 1983 Black and White (Dance EP)
  • 1984 Original Sin
  • 1984 I Send a Message
  • 1984 Burn for You
  • 1984 Dancing on the Jetty
  • 1985 This Time
  • 1986 What You Need
  • 1986 Kiss the Dirt
  • 1986 Listen Like Thieves
  • 1986 Different World
  • 1986 Good Times (featuring Jimmy Barnes)
  • 1987 Need You Tonight
  • 1988 Devil Inside
  • 1988 New Sensation
  • 1988 Never Tear Us Apart
  • 1989 Mystify
  • 1990 Suicide Blonde
  • 1990 Disappear
  • 1991 By My Side
  • 1991 Bitter Tears
  • 1991 The Stairs
  • 1991 Shining Star EP
  • 1992 Heaven Sent
  • 1992 Baby Don’t Cry
  • 1992 Taste It
  • 1992 Not Enough Time
  • 1993 Beautiful Girl
  • 1993 The Gift
  • 1993 Please (You Got That…)
  • 1994 The Strangest Party (These Are the Times)
  • 1994 Keep the Peace
  • 1995 Original Sin'95
  • 1997 Elegantly Wasted
  • 1997 Everything
  • 1997 Searching
  • 1997 Don’t Lose Your Head
  • 2001 Precious Heart (Tall Paul versus INXS)
  • 2001 I’m So Crazy (Par-T-One versus INXS)
  • 2002 Tight
  • 2003 One of My Kind (Rogue Traders versus INXS)
  • 2003 I Get Up
  • 2004 Mystify (Remix)
  • 2005 Pretty Vegas
  • 2006 Afterglow
  • 2007 Dream On Black Girl (Kash versus INXS)

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

INXS bei einem Auftritt im Jahr 2011

Singles[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel AT AU CH DE UK US
1983 The One Thing 30
1984 Original Sin 23
1986 What You Need 5
1987 Need You Tonight 16 16 2 1
1988 New Sensation 35 25 3
1988 Devil Inside 33 2
1988 Never Tear Us Apart 66 24 7
1989 Mystify 24 46 14
1990 Suicide Blonde 24 2 11 23 11 9
1990 Disappear 19 23 43 21 8
1991 By My Side 23 56
1991 Bitter Tears 36 30
1991 Shining Star 21 24 27
1992 Heaven Sent 13 23 47 31
1992 Baby Don’t Cry 30 20
1992 Taste It 36 38 21
1992 Not Enough Time n.v. 28
1993 Beautiful Girl 34 54 23 46
1993 The Gift 16 11
1994 The Strangest Party (These Are the Times) 34 15
1997 Elegantly Wasted 48 36 72 20
2005 Pretty Vegas 9 37
2006 Afterglow 24

Alben[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel AT AU CH DE UK US
1983 Dekadance * 200
1983 Shabooh Shobaah *
1984 The Swing * 52
1985 Listen Like Thieves * 30 11
1987 Kick 15 * 25 11 9 3
1990 X 23 1 5 9 2 5
1991 Live Baby Live 25 3 15 43 8 72
1992 Welcome to Wherever You Are 18 2 2 8 1 16
1993 Full Moon, Dirty Hearts 18 4 9 27 3 53
1994 The Greatest Hits 12 2 7 9 3 112
1997 Elegantly Wasted 32 14 13 23 16 41
2002 Definitive INXS 23 62 15
2002 The Singles 1979-1997 8
2005 Switch 18 17
2010 Platinum - Greatest Hits 21
2010 Original Sin 49
2011 Live 44
2011 The Very Best 1
2014 Live at Wembley Stadium 1991 17

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1990: für die Single „Suicide Blonde“
    • 2002: für das Album „The Definitive Collection 1979-1997“
    • 2014: für die Single „Don't Change“
    • 2014: für die Single „Need You Tonight“
  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1991: für das Album „Kick“
    • 1992: für das Album „X“
    • 1995: für das Album „The Greatest Hits“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1993: für das Album „Welcome To Wherever You Are“
    • 1993: für das Album „Live Baby Live“
    • 1995: für das Album „The Greatest Hits“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1992: für das Album „Welcome To Wherever You Are“
    • 1993: für das Album „Full Moon Dirty Hearts“
    • 2013: für das Album „Definitive“
    • 2016: für das Album „The Very Best“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1988: für das Album „Shabooh Shoobah“
    • 1990: für die Single „Suicide Blonde“
    • 1991: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 1980-1990“
    • 2006: für das Videoalbum „Rock Star: INXS The DVD“
    • 2006: für die Single „Pretty Vegas“
    • 2006: für das Album „Greatest Hits: The Best Of“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2003: für das Album „Definitive Collection“
    • 2006: für das Album „Switch“
    • 2007: für das Videoalbum „I'm Only Looking“
    • 2014: für die Single „Never Tear Us Apart“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1991: für das Album „X“
    • 1998: für das Album „Kick“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1991: für das Album „X“
    • 1994: für das Album „The Greatest Hits“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1989: für das Videoalbum „Kick The Video Flick“
    • 1997: für das Album „Welcome To Wherever You Are“
    • 1998: für das Album „The Greatest Hits“
    • 1998: für das Album „Live Baby Live“
    • 2001: für das Album „The Swing“

2x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2007: für das Videoalbum „I'm Looking“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1997: für das Album „Listen Like Thieves“
    • 1997: für das Album „X“

3x Platin-Schallplatte

4x Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für das Album „The Very Best“

6x Platin-Schallplatte

Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 4 13 aria.com.au AUS2
DeutschlandDeutschland Deutschland 3 0 musikindustrie.de
SchweizSchweiz Schweiz 3 2 swisscharts.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 15 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 5 bpi.co.uk
Insgesamt 20 35

Videospiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: INXS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. news.com.au
  2. INXS hören auf. n-tv
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK US AU