iTunes U

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
iTunes U
Basisdaten

Maintainer Apple
Erscheinungsjahr 2007
Aktuelle Version 3.3[1]
(7. Juni 2016)
Betriebssystem iOS
Kategorie Lernsoftware
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
www.apple.com

iTunes U ist eine am 30. Mai 2007 von Apple ins Leben gerufene Plattform zur kostenlosen Bereitstellung und der Verwaltung von Lernmaterialien innerhalb des Apple iTunes Stores.[2] Über iTunes U lassen sich beispielsweise ganze Vorlesungsreihen, Sprachkurse, Interviews oder Campus-Touren hunderter von Universitäten und Fachhochschulen, darunter z. B. renommierte Institutionen wie das MIT, Oxford oder Stanford, kostenlos herunterladen.

Der Zugriff auf die jeweiligen iTunes U Websites der registrierten Institutionen erfolgt entweder direkt über den iTunes Store oder über die iTunes-U-App für iPhone und iPad. Während in den ersten Jahren ausschließlich Vorlesungen und Informationsvideos von US-amerikanischen Universitäten zur Verfügung standen, bietet iTunes U nun auch Bildungsangebote für Schüler an und hat sein Angebot auf Institutionen aus 22 Ländern erweitert.

Inhalte sind fast ausschließlich Video- oder Audio-Podcasts, die entweder individuell heruntergeladen werden oder abonniert werden können und so – wie auch Podcasts – automatisch um neue Folgen ergänzt werden können. Seit 2012 lassen sich unter anderem aber auch Präsentations- und Textverarbeitungsdateien, PDFs, ePub-Bücher, iOS-Apps oder Weblinks in die hochschuleigenen iTunes U Websites einbinden.

2011 verzeichnete iTunes U 1.000 registrierten Universitäten, Hochschulen und weiteren Institutionen, 350.000 angebotene Lernmaterialien (Vorlesungen als Audio- oder Videodatei, Skripten etc.) und rund 300 Millionen Downloads pro Jahr.[3] Stand April 2012 sind jedoch lediglich 19 deutsche Universitäten und Fachhochschulen auf der Plattform mit einer eigenen iTunes U Site vertreten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Copley: Audio and video podcasts of lectures for campus-based students: production and evaluation of student use. In: Innovations in Education and Teaching International. Band 44, Nr. 4, 2007, S. 387–399.
  • R. Flynn, N. Newbutt, T. Ackroyd, M. Dastbaz: Podcasting and Vidcasting – Delivering engaging learning to a new generation. Unpublished Working Paper. University of Greenwich, 2006.
  • M. Ketterl, R. Mertens, K. Morisse: Alternative Content Distribution Channels for Mobile Devices. In: T. Hug, M. Lindner, P. A. Bruck (Hrsg.): Micromedia & e-Learning 2.0: Gaining the Big Picture. Proceedings of Microlearning Conference 2006. Innsbruck University Press, Innsbruck (Austria) 2008, S. 119–130.
  • M. Ketterl, T. Schmidt, R. Mertens, K. Morisse: Techniken und Einsatzszenarien für Podcasts in der universitären Lehre. In: C. Rensing (Hrsg.): Proceedings der Pre-Conference Workshops der 4. e-Learning Fachtagung der GI (DeLFI) September 2006. Logos-Verlag, Berlin 2006, S. 81–90.
  • M. Lee, C. McLoughlin, A. Chan: Talk the talk: Learner-generated podcasts as catalysts for knowledge creation. In: British Journal of Educational Technology. Band 39, Nr. 3, 2008, S. 501–521.
  • D. McKinney, J. L. Dyck, E. S. Luber: iTunes University and the Classroom: Can Podcasts Replace Professors? In: Computers and Education. Band 52, 2009, S. 617–613.
  • S. M. Walls, J. V. Kucsera, J. D. Walker, T. W. Acee, N. K. McVaugh, D. H. Robinson: Podcasting in education: Are students as ready and eager as we think they are? In: Computers & Education. Band 54, Nr. 2, 2010, S. 371–378.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. iTunes U
  2. Apple Announces iTunes U on the iTunes Store. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Apple Inc. 30. Mai 2007, archiviert vom Original am 1. Mai 2011; abgerufen am 23. Mai 2012.
  3. Open University's record iTunes U downloads. In: BBC News. 3. Oktober 2011, abgerufen am 1. April 2012.