Ida Haendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ida Haendel (2016)

Ida Haendel (* 15. Dezember 1928 in Chełm) ist eine britische Violinistin polnischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ida Haendel begann als Dreijährige, sich auf der Violine ihrer Schwester Melodien und Musikstücke selber beizubringen und erhielt daraufhin Violinunterricht. Mit sieben Jahren wurde sie als Schülerin von Mieczyslaw Michalowicz, einem Schüler von Leopold Auer, an der Musikakademie Warschau aufgenommen. 1935 zog die Familie nach Paris und sie studierte dort bei Carl Flesch und später bei George Enescu. Während des Zweiten Weltkrieges trat sie hauptsächlich vor amerikanischen und britischen Truppen auf. Eine Autobiografie erschien 1970 unter dem Titel Woman with Violin. 1991 erhielt sie den Order of the British Empire. Zu ihren Schülern gehört David Garrett. Sie spielt auf einer Violine von Antonio Stradivari von 1696 und einer weiteren von Giuseppe Guarneri del Gesù.

Die deutsche Musik, so wird sie zitiert, ist ihr immer eine Herzensangelegenheit gewesen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ida Haendel: Woman with Violin: an autobiography. Gollancz, London 1970, ISBN 0-575-00473-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ida Haendel bei Discogs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Geigerin Ida Haendel zum 80. auf www.welt.de