Igor Decraene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Igor Decraene Straßenradsport
Zur Person
Vollständiger Name Igor Decraene
Geburtsdatum 26. Januar 1996
Sterbedatum 30. August 2014
Nation BelgienBelgien Belgien
Verein(e)
De Tieltse Rennersclub
Wichtigste Erfolge

Jersey rainbow.svg Junioren-Zeitfahrweltmeister 2013

Letzte Aktualisierung: 20. August 2014

Igor Decraene (* 26. Januar 1996 in Waregem; † 30. August 2014 in Zulte) war ein belgischer Radrennfahrer.

2012 belegte Igor Decraene Rang drei bei der belgischen Jugendmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Im Jahr darauf wurde er in Florenz Junioren-Weltmeister im Zeitfahren. Zudem gewann er das renommierte französische Zeitfahren Chrono des Nations in der Juniorenklasse und wurde nationaler Juniorenmeister in dieser Disziplin. Im Jahr darauf konnte er den belgischen Zeitfahrtitel erneut erringen. 2014 hatte er mit Verletzungen zu kämpfen, war jedoch für die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2014 im September im spanischen Ponferrada nominiert. Er galt als eines der hoffnungsvollsten Talente des belgischen Radsports, für 2015 hatte er schon einen Vertrag beim Nachwuchsteam von Omega Pharma-Quick-Step.[1]

In der Nacht zum 30. August 2014 wurde Decraene in Zulte von einem Zug überrollt und tödlich verletzt.[2] Sein Verein, der Tieltse Rennersclub, gab bekannt, Decraene sei durch einen „schweren Unfall“ ums Leben gekommen.[3] Belgische Medien berichteten indessen, der 18-Jährige habe Suizid begangen.[4] Eine toxikologische Untersuchung ergab, dass er zum Zeitpunkt seines Todes stark alkoholisiert war.[5] Letztlich konnte nicht geklärt werden, ob es sich bei dem Unglücksfall um einen Selbstmord oder einen Unfall handelte; Decraenes Familie schloss allerdings einen Selbstmord aus.[6]

Bei den drei Wochen später stattfindenden Straßen-Weltmeisterschaften wurde beim Zeitfahren der Junioren die Start-Nummer eins zum Gedenken an Decraene nicht vergeben.[7] Zur Erinnerung an ihn tragen die Sportler des Tieltse Rennersclub künftig den Schriftzug Igor auf ihrem Trikot.[8] Im Dezember 2014 rief der belgische Nationaltrainer Carlo Bomans die Trofee Igor Decraene für den besten belgischen Zeitfahrer der Junioren ins Leben. Symbolisch wurde die erste Trophäe an die Eltern von Decraene übergeben.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jef Van Hoofstat: Tragisch nieuws uit wielerwereld: Igor Decraene (18) overleden. 30. August, abgerufen am 30. August 2014 (niederländisch).
  2. nieuwsblad.be vom 31. August 2014: Wielerbelofte Igor Decraene overleden na aanrijding door trein
  3. Junioren-Zeitfahrweltmeister Igor Decraene ist tot. radsport-news.com, 30. August 2014, abgerufen am 30. August 2014.
  4. Junioren-Zeitfahrweltmeister Igor Decraene begeht Suizid. Velomotion, 30. August 2014, abgerufen am 30. August 2014.
  5. Parket: "Igor Decraene had bijzonder veel gedronken". HLN.be, 2. September 2014, abgerufen am 19. September 2014 (niederländisch).
  6. Parket: "Niet uit te maken of dood Decraene wanhoopsdaad of ongeval was". De Morgen, 2. September 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014 (niederländisch).
  7. Duitser Kämna volgt Igor Decraene op als wereldkampioen. sporza.be, 23. September 2014, archiviert vom Original am 27. November 2014; abgerufen am 23. September 2014 (niederländisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sporza.be
  8. Nieuwe tenue 2015 van Tieltse Rennersclub met logo Igor Decraene. cyclingsite.be, 10. Dezember 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014 (niederländisch).
  9. Bondscoach Bomans roept Trofee Igor Decraene in het leven. Topsport Vlaanderen, 18. Dezember 2014, archiviert vom Original am 19. Dezember 2014; abgerufen am 19. Dezember 2014 (niederländisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.topsportvlaanderen.be