UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jersey rainbow.svg UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2013
2013 UCI Road World Championships logo.png
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Gastgeber Flag of Tuscany Toskana, ItalienItalien Italien
Austragungszeitraum 22. − 29. September 2013
Ausgabe 80. Ausgabe
Teilnehmende Nationen 70
Wettbewerbe 12
Offizielle Website toscana2013.it
<< Limburg 2012 Ponferrada 2014 >>
Das Team Specialized-lululemon gewann das Mannschaftszeitfahren der Frauen; Ellen van Dijk (hintere Reihe, Mitte) wurde zwei Tage später Weltmeisterin im Einzelzeitfahren.

Die 80. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften wurden vom 21. bis 29. September 2013 in der italienischen Region Toskana ausgetragen. Neben der Großstadt Florenz, die Zielort aller Rennen war, waren Lucca, Montecatini Terme und Pistoia ebenfalls Gastgeber. Damit war Italien zum 13. Mal Ausrichter einer Straßen-Weltmeisterschaften, die zuvor letzte hatte 2008 in Varese stattgefunden.

Vor der WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Florenz hatten sich noch Ponferrada (Spanien), Hooglede-Gits (Belgien) und Genua, das aber weder vom italienischen Radsportverband (FCI) noch vom Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) unterstützt wurde, für die Ausrichtung dieser WM beworben. Nach der erfolgreichen Wahl meinte der Präsident des italienischen Verbandes Renato di Rocco: „Das ist ein Sieg für den italienischen Radsport, ein Sieg für die großartige toskanische Radsporttradition.“[1]

Im Oktober 2012 sorgte die Bekanntgabe des WM-Maskottchens für Spott in der Öffentlichkeit. Kurz nachdem Lance Armstrong nach jahrelangem Betrug seine sieben Tour-Titel aberkannt bekam, gab die UCI Pinocchio, dessen Nase mit jeder Lüge wächst, als offizielle Werbefigur bekannt. Die UCI hatte indes eine völlig andere Begründung zur Wahl des Maskottchens. „Unser Pinocchio ist mit seinen Wurzeln verbunden, glücklich, athletisch und aufmerksam“, hieß es auf der Webseite der WM. Weiterhin schaue Pinocchio zum Horizont und drücke damit eine optimistische Haltung aus, was die Zukunft betreffe.[2]

Kurs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florenz war zwar Zielort aller Rennen, doch fanden die Starts teilweise in den Städten Lucca, Pistoia und Montecatini Terme statt, um die Weltmeisterschaft noch weiter durch die Toskana zu führen. Sie begann mit den beiden Mannschaftszeitfahren, gefolgt von den Einzelzeitfahren, die allesamt so gut wie komplett flach waren. Vor den fünf Straßenrennen, die sich über drei Tage verteilten, gab es einen Tag Pause. Die Rennen begannen jeweils mit einer unterschiedlich langen Anfahrt zum Rundkurs in Florenz, der von Andrea Tafi entworfen worden war. Die Strecke war 16,6 Kilometer lang und wies zwei schwere Steigungen auf. Die erste nach Fiesole (4,8 km à 6 %, max. 9 %) gleich zu Beginn war die längere, in der Abfahrt kam eine kürzere, aber extrem steile Rampe (598 m à 12 %, max. 19 %) hinzu. Bis ins Ziel blieben dann noch rund vier Kilometer.[3]

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marianne Vos (hier 2011 bei den Bahn-Weltmeisterschaften) wurde zum dritten Mal Weltmeisterin im Straßenrennen.

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit
1 Marianne Vos NiederlandeNiederlande NED 3:44:00
2 Emma Johansson SchwedenSchweden SWE + 0:15 min
3 Rossella Ratto ItalienItalien ITA + 0:15 min
4 Anna van der Breggen NiederlandeNiederlande NED + 0:33 min
5 Evelyn Stevens Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 0:46 min
6 Linda Villumsen NeuseelandNeuseeland NZL + 0:50 min
7 Tatiana Guderzo ItalienItalien ITA + 0:52 min
8 Elisa Longo Borghini ItalienItalien ITA + 0:52 min
9 Tiffany Cromwell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 1:40 min
10 Tatjana Antoschina RusslandRussland RUS + 1:40 min
12 Claudia Häusler DeutschlandDeutschland GER + 3:34 min
20 Trixi Worrack DeutschlandDeutschland GER + 5:28 min
29 Jolanda Neff SchweizSchweiz SUI + 7:40 min
35 Doris Schweizer SchweizSchweiz SUI + 7:46 min

141 Fahrerinnen waren am Start, von denen 95 das Rennen aufgaben, darunter: Patricia Schwager SchweizSchweiz, Romy Kasper DeutschlandDeutschland, Lisa Brennauer DeutschlandDeutschland, Esther Fennel DeutschlandDeutschland, Elke Gebhardt DeutschlandDeutschland, Andrea Graus OsterreichÖsterreich, Martina Ritter OsterreichÖsterreich, Daniela Pintarelli OsterreichÖsterreich

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 22,05 Kilometer

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Ellen van Dijk NiederlandeNiederlande NED 27:28,18
(47,045 km/h)
2 Linda Villumsen NeuseelandNeuseeland NZL 28:12,28 + 0:24,10 min
3 Carmen Small Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 28:16,92 + 0:28,74 min
4 Evelyn Stevens Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 28:16,96 + 0:28,78 min
5 Trixi Worrack DeutschlandDeutschland GER 28:19,84 + 0:31,66 min
6 Annika Langvad DanemarkDänemark DEN 28:27,69 + 0:39,51 min
7 Olga Sabelinskaja RusslandRussland RUS 28:28,48 + 0:40,30 min
8 Hanna Solowej UkraineUkraine UKR 28:30,66 + 0:42,48 min
9 Tatjana Antoschina RusslandRussland RUS 28:30,75 + 0:42,58 min
10 Emma Johansson SchwedenSchweden SWE 28:41.16 + 0:52,98 min
11 Lisa Brennauer DeutschlandDeutschland GER 28:52,64 + 1:04,46 min
21 Jutta Stienen SchweizSchweiz SUI 29:52.99 + 2:04,81 min
29 Martina Ritter OsterreichÖsterreich AUT 30:18,84 + 2:30,66 min
29 Jacqueline Hahn OsterreichÖsterreich AUT 31:02,76 + 3:14,58 min

Es gingen 45 Fahrerinnen an den Start.

Mannschaftszeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 42,79 Kilometer

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Specialized-lululemon Lisa Brennauer/Katie Colclough/Ellen van Dijk/
Carmen Small/Evelyn Stevens/Trixi Worrack
51:10,69
(50.165 km/h)
2 NiederlandeNiederlande Rabobank Women Cycling Team Lucinda Brand/Thalita de Jong/Pauline Ferrand-Prévot/
Roxane Knetemann/Annemiek van Vleuten/Marianne Vos
52:21,78
3 AustralienAustralien Orica-AIS Annette Edmondson/Shara Gillow/Loes Gunnewijk/
Melissa Hoskins/Emma Johansson/Amanda Spratt
52:44.52
4 RusslandRussland RusVelo Aleksandra Burschenkowa/Anastassija Tschulkowa/Oksana Kosontschuk/
Elena Kutschinskaja/Jewgenija Romanjuta/Olga Sabelinskaja
53:13,00
5 NorwegenNorwegen MCipollini Giordana Tatjana Antoschina/Valentina Carretta/Tatiana Guderzo/
Małgorzata Jasińska/Valentina Scandolara/Marta Tagliaferro
53:29,52
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wiggle Honda Charlotte Becker/Emily Collins/Danielle King/
Lauren Kitchen/Joanna Rowsell/Linda Villumsen
53:43,69
7 NiederlandeNiederlande Argos-Shimano Janneke Busser-Kanis/Elke Gebhardt/Willeke Knol/
Amy Pieters/Esra Tromp/Kirsten Wild
54:01,20
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Optum-Kelly Benefit Strategies Lauren Hall/Janel Holcom/Leah Kirchmann/
Joëlle Numainville/Denis Ramsden/Jade Wilcoxson
54:14,13
9 BelgienBelgien Sengers Ladies Cycling Team Sofie De Vuyst/Vera Koedooder/Maaike Polspoel/
Julia Soek/Anna van der Breggen
54:16,49
10 NiederlandeNiederlande Boels Dolmans Cyclingteam Elizabeth Armitstead/Jessie Daams/Romy Kasper/
Nina Kessler/Emma Trott/Adrie Visser
54:44,39

Insgesamt nahmen 16 Teams teil.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rui Costa wurde in Florenz erster Straßenweltmeister aus Portugal.

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Rui Costa PortugalPortugal POR 7:25:44 h
2 Joaquim Rodríguez SpanienSpanien ESP + 0:00 min
3 Alejandro Valverde SpanienSpanien ESP + 0:15 min
4 Vincenzo Nibali ItalienItalien ITA + 0:15 min
5 Andrij Hrywko UkraineUkraine UKR + 0:31 min
6 Peter Sagan SlowakeiSlowakei SVK + 0:34 min
7 Simon Clarke AustralienAustralien AUS + 0:34 min
8 Maxim Iglinski KasachstanKasachstan KAZ + 0:34 min
9 Philippe Gilbert BelgienBelgien BEL + 0:34 min
10 Fabian Cancellara SchweizSchweiz SUI + 0:34 min
14 Simon Geschke DeutschlandDeutschland GER + 0:34 min
38 Stefan Denifl OsterreichÖsterreich AUT + 2:05 min
39 Marcus Burghardt DeutschlandDeutschland GER + 3:40 min
42 John Degenkolb DeutschlandDeutschland GER + 4:53 min
45 Grégory Rast SchweizSchweiz SUI + 6:24 min
49 Paul Martens DeutschlandDeutschland GER + 8:06 min
53 Danilo Wyss SchweizSchweiz SUI + 11:20 min
55 Fabian Wegmann DeutschlandDeutschland GER + 11:20 min

Es gingen insgesamt 208 Fahrer an den Start, von denen 147 Fahrer aufgaben, darunter: Dominik Nerz DeutschlandDeutschland, Michael Schär SchweizSchweiz, Sébastien Reichenbach SchweizSchweiz, Michael Albasini SchweizSchweiz, Mathias Frank SchweizSchweiz, Martin Elmiger SchweizSchweiz, Oliver Zaugg SchweizSchweiz, Georg Preidler OsterreichÖsterreich, Matthias Brändle OsterreichÖsterreich, Bernhard Eisel OsterreichÖsterreich, Markus Eibegger OsterreichÖsterreich, Riccardo Zoidl OsterreichÖsterreich

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 57,86 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (h) Abstand (min)
1 Tony Martin DeutschlandDeutschland GER 1:05:36,65
(51,911 km/h)
2 Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:06:22,74 + 0:46,09
3 Fabian Cancellara SchweizSchweiz SUI 1:06:24,99 + 0:48,34
4 Wassil Kiryjenka WeissrusslandWeißrussland BLR 1:07:02,66 + 1:26,01
5 Taylor Phinney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:07:44,65 + 2:08,00
6 Rasmus Christian Quaade DanemarkDänemark DEN 1:08:12.98 + 2:36,33
7 Marco Pinotti ItalienItalien ITA 1:08:18,57 + 2:41,92
8 Adriano Malori ItalienItalien ITA 1:08:27,72 + 2:51,07
9 Gustav Larsson SchwedenSchweden SWE 1:08:35,12 + 2:58,47
10 Kanstanzin Siuzou WeissrusslandWeißrussland BLR 1:08:36,19 + 2:59,54
20 Bert Grabsch DeutschlandDeutschland GER 1:09:17,66 + 3:41,01
30 Riccardo Zoidl OsterreichÖsterreich AUT 1:10:16,22 + 4:39,57
37 Matthias Brändle OsterreichÖsterreich AUT 1:10:47,77 + 5:11,12
38 Patrick Gretsch DeutschlandDeutschland GER 1:10:50,88 + 5:14,23
51 Reto Hollenstein SchweizSchweiz SUI 1:12:02,77 + 6:26,12

Es starteten insgesamt 77 Fahrer.

Mannschaftszeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 57,2 Kilometer

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 BelgienBelgien Omega Pharma-Quickstep Sylvain Chavanel/Michał Kwiatkowski/Tony Martin/
Niki Terpstra/Kristof Vandewalle/Peter Velits
1:04:16.81
(53.391 km/h)
2 AustralienAustralien Orica GreenEdge Luke Durbridge/Michael Hepburn/Daryl Impey/
Brett Lancaster/Jens Mouris/Svein Tuft
1:04:17,62
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling Edvald Boasson Hagen/Chris Froome/Wassil Kiryjenka/
Richie Porte/Kanstanzin Siuzou/Geraint Thomas
1:04:39,36
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team Steve Cummings/Daniel Oss/Taylor Phinney/
Manuel Quinziato/Michael Schär/Tejay van Garderen
1:05:19,52
5 LuxemburgLuxemburg RadioShack Leopard Fabian Cancellara/Markel Irízar/Bob Jungels/
Jaroslaw Popowytsch/Hayden Roulston/Jesse Sergent
1:05:34,34
6 KasachstanKasachstan Astana Pro Team Janez Brajkovič/Jakob Fuglsang/Andrij Hrywko/
Dmitri Grusdew/Tanel Kangert/Alessandro Vanotti
1:05:37,95
7 ItalienItalien Cannondale Pro Cycling Maciej Bodnar/Tiziano Dall’Antonia/Michel Koch/
Kristjan Koren/Peter Sagan/Brian Vandborg
1:05:45,55
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin Sharp Rohan Dennis/Tyler Farrar/David Millar/
Andrew Talansky/Christian Vande Velde/David Zabriskie
1:06:18,75
9 DanemarkDänemark Saxo-Tinkoff Manuele Boaro/Mads Christensen/Michael Mørkøv/
Nicolas Roche/Nicki Sørensen/Matteo Tosatto
1:06:30,98
10 SpanienSpanien Movistar Team Andrey Amador/Jonathan Castroviejo/Rui Costa/
Jesús Herrada/Rubén Plaza/Eloy Teruel
1:06:47,84

Es gingen insgesamt 36 Teams an den Start.

Ergebnisse Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit
1 Amalie Dideriksen DanemarkDänemark DEN 2:32:23 h
2 Anastasija Jakowenko RusslandRussland RUS + 0:00 min
3 Olena Demidowa UkraineUkraine UKR + 0:03 min
4 Jessenia Meneses KolumbienKolumbien COL + 0:18 min
5 Milda Jankauskaite LitauenLitauen LTU + 0:34 min
6 Tereza Medvedova SlowakeiSlowakei SVK + 0:34 min
7 Severine Eraud FrankreichFrankreich FRA + 0:34 min
8 Alexandra Manly AustralienAustralien AUS + 0:34 min
9 Kelly Catlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 0:34 min
10 Jeanne Korevaar NiederlandeNiederlande NED + 0:34 min
11 Lisa Klein DeutschlandDeutschland GER + 0:34 min
26 Tatjana Paller DeutschlandDeutschland GER + 0:34 min
46 Anna Knauer DeutschlandDeutschland GER + 7:30 min
56 Luisa Kattinger DeutschlandDeutschland GER + 13:30 min

81 Fahrerinnen waren am Start, 21 davon gaben vor dem Ziel auf, darunter: Astrid Gassner OsterreichÖsterreich, Elisabeth Riegler OsterreichÖsterreich und Kathrin Schweinberger OsterreichÖsterreich

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 16,19 Kilometer

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Séverine Eraud FrankreichFrankreich FRA 22:42,63
(42,773 km/h)
2 Alexandria Nicholls AustralienAustralien AUS 22:45,32 +2,69 s
3 Alexandra Manly AustralienAustralien AUS 22:50,80 +8.17 s
4 Zavinta Titenyte LitauenLitauen LTU 22:54,12 +11,49 s
5 Anastasija Jakowenko RusslandRussland RUS 22:55,68 + 13,05 s
6 Demi de Jong NiederlandeNiederlande NED 22:56,74 + 14,11 s
7 Kelly Catlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 23:03,35 + 20,72 s
8 Floortje Mackaij NiederlandeNiederlande NED 23:03,67 + 21,04 s
9 Kinley Gibson KanadaKanada CAN 23:05,44 + 22,81 s
10 Luisa Kattinger DeutschlandDeutschland DEU 23:06,10 + 23,47 s
23 Anna Knauer DeutschlandDeutschland GER 23:33,00 + 50,37 s

Es waren 47 von 48 Starterinnen ins Ziel.

Ergebnisse Männer U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Matej Mohorič SlowenienSlowenien SLO 4:20:18
2 Louis Meintjes SudafrikaSüdafrika RSA + 0:03 min
3 Sondre Enger NorwegenNorwegen NOR + 0:13 min
4 Caleb Ewan AustralienAustralien AUS + 0:13 min
5 Toms Skujiņš LettlandLettland LVA + 0:13 min
6 Davide Villella ItalienItalien ITA + 0:13 min
7 Dylan van Baarle NiederlandeNiederlande NED + 0:13 min
8 Silvio Herklotz DeutschlandDeutschland GER + 0:13 min
9 Julian Alaphilippe FrankreichFrankreich FRA + 0:13 min
10 Patrick Konrad OsterreichÖsterreich AUT + 0:13 min
23 Felix Großschartner OsterreichÖsterreich AUT + 0:53 min
17 Stephan Rabitsch OsterreichÖsterreich AUT + 0:53 min
26 Jasha Sütterlin DeutschlandDeutschland GER + 1:25 min
29 Stefan Küng SchweizSchweiz SUI + 1:25 min
29 Adrien Chenaux SchweizSchweiz SUI + 0:00 min
39 Gregor Mühlberger OsterreichÖsterreich AUT + 2:33 min
68 Emanuel Buchmann DeutschlandDeutschland GER + 8:40 min
71 Simon Pellaud SchweizSchweiz SUI + 11:10 min
76 Rick Zabel DeutschlandDeutschland GER + 15:24 min

170 Fahrer gingen an den Start, von denen 86 aufgaben, darunter Johannes Weber DeutschlandDeutschland und Lukas Pöstlberger OsterreichÖsterreich.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 43,46 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Damien Howson AustralienAustralien AUS 49:49,97
(52,326 km/h)
2 Yoann Paillot FrankreichFrankreich FRA 50:47,08 + 57,11 s
3 Lasse Norman Hansen DanemarkDänemark DEN 51:00,10 + 1:10,13 min
4 Campbell Flakemore AustralienAustralien AUS 51:12,27 + 1:22,30 min
5 Lawson Craddock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 51:31,35 + 1:41,38 min
6 Stefan Küng SchweizSchweiz SUI 51:36,72 + 1:46,57 min
7 Ryan Mullen DanemarkDänemark DEN 51:37,06 + 1:47,09 min
8 Victor Campenaerts BelgienBelgien BEL 51:37,68 + 1:47,71 min
9 Daniil Fominykh KasachstanKasachstan KAZ 51:55,70 + 2:05,73 min
10 Eduardo Sepúlveda ArgentinienArgentinien ARG 52:00,52 + 2:10,55 min
12 Maximilian Schachmann DeutschlandDeutschland GER 52:22,70 + 2:32,72 min
13 Jasha Sütterlin DeutschlandDeutschland GER 52:27,41 + 2:37,44 min
38 Felix Großschartner OsterreichÖsterreich AUT 54:09,15 + 4:19,18 min
43 Gabriel Chavanne FrankreichFrankreich FRA 54:35,34 + 4:45,37 min
61 Lukas Pöstlberger OsterreichÖsterreich AUT 56:37,40 + 6:47,43 min

Insgesamt starteten 74 Fahrer.

Ergebnisse Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 140,05 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Mathieu van der Poel NiederlandeNiederlande NED 3:33:14
2 Mads Pedersen DanemarkDänemark DEN + 0:03 min
3 Iltjan Nika AlbanienAlbanien ALB + 0:03 min
4 Logan Owen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 0:03 min
5 Lorenzo Rota ItalienItalien ITA + 0:03 min
6 Lucas Eriksson SchwedenSchweden SWE + 0:03 min
7 Scott Davies Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR + 0:03 min
8 Artem Nitsch RusslandRussland RUS + 0:03 min
9 Sergei Schemjakin KasachstanKasachstan KAZ + 0:03 min
10 Benjamin Brkic OsterreichÖsterreich AUT + 0:03 min
27 Julian Schulze DeutschlandDeutschland GER + 1:09 min
49 Patrick Müller SchweizSchweiz SUI + 3:59 min
57 Adrian Auerbacher DeutschlandDeutschland GER + 4:14 min
59 Marco König DeutschlandDeutschland GER + 6:11 min
77 Thomas Terretaz SchweizSchweiz SUI + 9:10 min
79 Lennard Kämna DeutschlandDeutschland GER + 9:45 min
84 Martin Schäppi SchweizSchweiz SUI + 10:17 min
97 Mario Stock OsterreichÖsterreich AUT + 10:17 min
114 Lukas Schlemmer OsterreichÖsterreich AUT + 13:14 min
115 Florian Schipflinger OsterreichÖsterreich AUT + 13:14 min
120 Eric Süßmilch DeutschlandDeutschland GER + 13:27 min

190 Fahrer gingen an den Start, 61 gaben während des Rennens auf, darunter Alexander Wachter OsterreichÖsterreich.

Einzelzeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenlänge: 21,8 Kilometer

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Igor Decraene BelgienBelgien BEL 26:56,83
(48.539 km/h)
2 Mathias Krigbaum DanemarkDänemark DEN 27:05,49 + 0:08,66 min
3 Zeke Mostov Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 27:17,80 + 0:20,97 min
4 Joshua Stritzinger DeutschlandDeutschland GER 27:20,47 + 0:23,64 min
5 Matthew Gibson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:26,99 + 0:30,16 min
6 Ole Forfang NorwegenNorwegen NOR 27:41,04 + 0:44,21 min
7 Corentin Ermenault FrankreichFrankreich FRA 27:41,23 + 0:44,40 min
8 Dmitriy Rive KasachstanKasachstan KAZ 27:43,07 + 0:46,24 min
9 Nikolai Tscherkassow RusslandRussland RUS 27:46,70 + 0:49,87 min
10 Michale Dessau Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 36:01,04 + 0:26,29 min
25 Oliver Matheis DeutschlandDeutschland GER 28:21,15 + 1:24,32 min
40 Dominic von Burg SchweizSchweiz SUI 28:53,20 + 1:56,37 min
44 Patrick Müller SchweizSchweiz SUI 29:11,96 + 2:15,13 min

Es waren 84 Fahrer am Start.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2013
  • Samstag, 21. September
Eröffnungsfeier
  • Sonntag, 22. September
Mannschaftszeitfahren der Frauen (Elite) Pistoia – Florenz Mandela Forum (42,79 km)
Mannschaftszeitfahren der Männer (Elite) Montecatini Terme – Florenz Mandela Forum (57,2 km)
  • Montag, 23. September
Einzelzeitfahren der Juniorinnen Florenz Cascine – Florenz Mandela Forum (16,27 km)
Einzelzeitfahren der Männer (U23) Pistoia – Florenz Mandela Forum (43,49 km)
  • Dienstag, 24. September
Einzelzeitfahren der Junioren Florenz Cascine – Florenz Mandela Forum (22,05 km)
Einzelzeitfahren der Frauen (Elite) Florenz Cascine – Florenz Mandela Forum (22,05 km)
  • Mittwoch, 25. September
Einzelzeitfahren der Männer (Elite) Montecatini Terme – Florenz Mandela Forum (57,9 km)
  • Freitag, 27. September
Straßenrennen der Juniorinnen Florenz Mandela Forum – Florenz Mandela Forum (82,85 km)
Straßenrennen Männer (U23) Montecatini Terme – Florenz (173,19 km)
  • Samstag, 28. September
Straßenrennen der Junioren Montecatini Terme – Florenz Mandela Forum (140,05 km)
Straßenrennen der Frauen (Elite) Montecatini Terme – Florenz Mandela Forum (140,05 km)
  • Sonntag, 29. September
Straßenrennen der Männer (Elite) Lucca – Florenz Mandela Forum (272,26 km)

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elite Frauen

Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 2): Lisa Brennauer (Specialized-lululemon), Trixi Worrack (Specialized-lululemon) Straßenrennen (mögliche Starterzahl: 6); Lisa Brennauer (Specialized-lululemon), Esther Fennel (RV Rhede), Claudia Häusler (TIBCO-To The Top), Elke Gebhardt (Argos-Shimano), Romy Kasper (Boels Dolmans), Trixi Worrack (Specialized-lululemon)

Juniorinnen

Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 2): Anna Knauer (Rottaler RSV), Luisa Kattinger (RV Karbach) Straßenrennen (mögliche Starterzahl: 4): Anna Knauer (Rottaler RSV), Lisa Klein (RV Kandel), Gudrun Stock (RC Die Schwalbe München), Tatjana Paller (Equipe Holzkirchen)

U23 – Männer

Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 2): Jasha Sütterlin (Thüringer Energie Team), Maximilian Schachmann (Thüringer Energie Team) Straßenrennen (mögliche Starterzahl: 5): Emanuel Buchmann (Rad-net Rose Team), Silvio Herklotz (Team Stölting), Jasha Sütterlin (Thüringer Energie Team), Johannes Weber (Team Heizomat), Rick Zabel (Rabobank Continental Team)

Junioren

Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 2 ): Oliver Mattheis (RSC Kempten), Joshua Stritzinger (RSC Felsenland) Straßenrennen (mögliche Starterzahl: 5): Adrian Auerbacher (RU Wangen), Lennard Kämna (RSC Cottbus), Marco König (RV Queidersbach), Julian Schulze ( RV Sturmv. München), Eric Süßemilch (RSC Biberach)

Elite Männer

Zeitfahren (mögliche Starterzahl: 3): Tony Martin (Omega Pharma QuickStep), Bert Grabsch (Omega Pharma QuickStep), Patrick Gretsch (Argos-Shimano/Zeitfahren) Straßenrennen (mögliche Starterzahl: 6): Marcus Burghardt (BMC), John Degenkolb (Argos-Shimano), Simon Geschke (Argos-Shimano), Paul Martens (Belkin), Dominik Nerz (BMC), Fabian Wegmann (Garmin Sharp) Ersatzfahrer: Johannes Fröhlinger (Argos-Shimano), Christian Knees (Sky), Paul Voss (NetApp)

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(folgt nach dem 17. September 2013)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Nation Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 1 0 4
2 BelgienBelgien Belgien 2 0 0 2
3 AustralienAustralien Australien 1 2 2 5
4 DanemarkDänemark Dänemark 1 2 1 4
5 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 0 2
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 2 3
7 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 0 0 1
PortugalPortugal Portugal 1 0 0 1
SlowenienSlowenien Slowenien 1 0 0 1
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 1 1 2
SpanienSpanien Spanien 0 1 1 2
12 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 0 1
RusslandRussland Russland 0 1 0 1
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 1 0 1
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 1
16 AlbanienAlbanien Albanien 0 0 1 1
ItalienItalien Italien 0 0 1 1
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 1
UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 1
Gesamt 12 12 12 36

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 2013 UCI Road World Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com: Toskanische Metropole erhält den Zuschlag – Straßen-WM 2013 wird in Florenz ausgetragen. 29. September 2010
  2. Hamburger Abendblatt: Ausgerechnet Pinocchio: Spott für Rad-WM-Maskottchen. 29. Oktober 2012
  3. live-radsport.ch: Schwerer Kurs bei der WM 2013 in Florenz – Terminplan und Strecken. 7. Oktober 2010