Ikenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ikenhausen
Koordinaten: 51° 33′ 36″ N, 9° 5′ 2″ O
Höhe: 270 m
Fläche: 3,52 km²
Einwohner: 164
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 34439
Vorwahl: 05642
Karte
Lage von Ikenhausen in Willebadessen
K15 zwischen Ikenhausen und Engar im Tal der Eder (Richtung Ikenhausen).

Ikenhausen ist ein Stadtteil von Willebadessen im Kreis Höxter, Nordrhein-Westfalen. Die erste urkundliche Erwähnung war im Jahr 1120. Bis zur Eingemeindung nach Willebadessen am 1. Januar 1975 war Ikenhausen eine selbständige Gemeinde im Amt Peckelsheim.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle Mariä Heimsuchung wurde 1736 in Fachwerkbauweise errichtet. Nach einem Brand wurde sie 1911 abgerissen und durch einen Neubau aus Bruchsteinen mit einem Dachreiter ersetzt.

Hochaltar in der Kapelle Ikenhausen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 328.