imation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US45245A1079
Gründung 1996
Sitz Oakdale, USA
Leitung Mark E. Lucas (CEO)
Paul R. Zeller,

(VP/CFO)

Mitarbeiter 910 (2014)
Umsatz 730 Mio. US-Dollar (2014)
Branche Informationstechnik
Website imation.com
Ein USB-Stick und eine CD-R von Imation

Imation Corp. ist ein US-amerikanischer Hersteller und Lieferant von Speichermedien mit Sitz in Oakdale, Minnesota. Die Europa-Niederlassung befindet sich in Hoofddorp bei Amsterdam (Niederlande). Der deutsche Sitz des Unternehmens befindet sich in Neuss.

Anfang der 1950er-Jahre wurde 3M Data Storage gegründet, um Magnetbänder für IBM-Bandlaufwerke herzustellen. 1996 trennte sich die Abteilung Imaging & Information von 3M, um zu Imation zu werden. Die Filmsparte wurde an Kodak verkauft. Imation hält heute über 250 US-Patente über Datenspeicher.

Im Laufe der Zeit hat Imation nicht nur durch die Distributionsrechte für Speichermedien der Marken IBM, Sun, Storagetek, Exabyte und HP (optische Medien) das Markenportfolio erweitert, sondern auch durch die Akquisitionen weiterer Marken und Unternehmen.

Im Januar 2006 übernahm Imation den Konkurrenten Memorex von Hanny Holdings (Hongkong) für etwa 330 Millionen US-Dollar, im Mai 2007 den Konkurrenten TDK Recording Media und wurde damit der weltweit größte Anbieter von optischen Speichermedien. Im Juni 2008 wurde XtremeMac übernommen, zum 31. Dezember 2012 Nexsan.

Das Produktportfolio umfasst bzw. umfasste neben den Kernprodukten Datacartridges, wie LTO, 9x40, T10000, RDX oder 3592, auch optische Medien wie CD, DVD, BluRay, Lightscribe sowie Disketten und USB-Sticks. Mit externen Festplattenlösungen und Solid State Drives erweiterte Imation auch das Hardwareportfolio.

2014 lag der Umsatz bei 729,5 Millionen US-Dollar und der Verlust bei 114,7 Millionen US-Dollar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Imation (brand) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien