Inès de la Fressange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inès de la Fressange 2012 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes

Inès Marie Laetitia Eglantine Isabelle de Seignard de la Fressange (* 11. August 1957 in Gassin) ist ein ehemaliges französisches Model sowie eine Mode- und Parfum-Designerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater, Marquis André de Seignard de La Fressange, war Wertpapierhändler, ihre argentinische Mutter, Cecilia Sanchez Cirez, Model. Sie wuchs zusammen mit drei Brüdern in einer Mühle aus dem 18. Jahrhundert außerhalb von Paris auf. Ihre Großmutter war Madame Simone Jacquinot, Erbin des Vermögens der Lazard Bank. Am 19. Juni 1990 heiratete sie den italienischen Eisenbahnmanager Luigi d’Urso, mit dem sie zwei Töchter hat.[1] Er verstarb am 23. März 2006 im Alter von 52 Jahren an einem Herzleiden.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er Jahren modelte Inès de la Fressange für das Modehaus Chanel. 1983 unterzeichnete sie einen siebenjährigen Exklusivvertrag mit Chanel. Sie begründete den Modelkult, den Modemarken und -designer gezielt für ihre Werbung nutzen. Sie war Muse von Karl Lagerfeld, dem Chefdesigner bei Chanel; 1989 trennten sich beide im Streit. Seither modelt sie nur noch selten, betätigt sich aber als Designerin und Beraterin von Jean Paul Gaultier, für den sie 2008 auf den Laufsteg zurückkehrte.[3]

1991 eröffnete sie mit Investoren der Louis Vuitton-Familie ihr eigenes Label mit Läden in Europa, USA und Japan,[4] trennte sich aber Anfang der 2000er Jahre im Streit mit den Aktionären (und die Marke wurde danach nicht weiter verwendet); dabei verlor sie die Rechte auf ihren Namen, wogegen sie erfolglos klagte.[5] Die Marke wurde 2015 mit neuen Investoren neu lanciert und sie ist seither wieder als Designerin und Kreativdirektorin für die eigene Marke tätig.

Im April 2011 veröffentlicht Inès de La Fressange den Ratgeber Parisian Chic: A Style Guide by Ines de la Fressange, den sie selbst illustriert hat.

Marianne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 wurde nach dem Abbild von Inès de la Fressange, als Symbol der Französischen Republik und der Freiheit, eine Büste der französischen Nationalfigur Marianne geschaffen; ihre Vorgängerin als Marianne war Catherine Deneuve, ihre Nachfolgerin wurde Laetitia Casta. Am 18. Juni 2008 erhielt sie den Orden der Ehrenlegion (Légion d’honneur).[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inès de la Fressange: Pariser Chic. Der Style Guide. 240 Seiten. Knesebeck-Verlag 2011. ISBN 978-3-86873-419-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Inès de la Fressange – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PHOTOS - Inès de La Fressange avec ses filles Nine Marie d'Urso, Violette Marie d'Urso - Inauguration de la boutique Inès de La Fressange à Paris le 27 mai 2015. (purepeople.com [abgerufen am 14. Dezember 2017]).
  2. Women's Wear Daily vom 30. März 2006 D'Urso dies at 52
  3. Time online vom 29. Januar 2009: „51-Year-Old Model Inès de La Fressange“
  4. DLF Firm lures new Investor (Memento vom 28. März 2015 im Internet Archive)
  5. Urteil Ines de la Fressange (Memento des Originals vom 8. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pmdm.fr (französisch)
  6. Vogue.com vom 6. Juni 2008: „Ines The Legion“ (Memento vom 6. Februar 2009 im Internet Archive)