In Berlin wächst kein Orangenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelIn Berlin wächst kein Orangenbaum
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Kida Khodr Ramadan
Drehbuch Kida Khodr Ramadan,
Juri Sternburg
Produktion Marcus Welke,
Thomas Rusch,
Kida Khodr Ramadan
Musik Michael Beckmann,
Tom Stöwer
Kamera Ngo The Chau
Schnitt Felix Schekauski
Besetzung

In Berlin wächst kein Orangenbaum ist ein deutscher Spielfilm von Kida Khodr Ramadan und Juri Sternburg aus dem Jahr 2020.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und diese Seite auf der Löschkandidatenseite für potenzielle Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported zu nutzen, oder du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung deines Realnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-deatwikimedia.org per E-Mail.

Wenn du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Fragen bitte an: Urheberrechtsfragen

Diesen Artikel bitte nicht bearbeiten, sondern warten, bis der Sachverhalt geklärt ist!

Herkunft: ARD Mediathek -- MovieFex (Diskussion) 08:44, 1. Sep. 2021 (CEST)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonja Zekri kritisierte in der Süddeutschen Zeitung, einige der Handlungsstränge seien nicht „rund“, dennoch bereite „diese schmutzige kleine Kiez-Studie“ Vergnügen, besonders wegen der Besetzung und des Realismus des Films. „In Berlin wächst kein Orangenbaum ist ein Film mit Dreck unter den Nägeln. Für diese Eigenschaft sollten Festivals einen Sonderpreis einrichten.“[2]

Tilmann P. Gangloff lobte auf evangelisch.de besonders das Zusammenspiel zwischen Kida Khodr Ramadan und Emma Drogunova, letztere entwickele „mehr und mehr den Status einer Schauspielerin, deren Mitwirkung allein bereits ein Einschaltgrund ist.“ Sehenswert sei auch „die optische Umsetzung durch den ohnehin vortrefflichen Kameramann Ngo The Chau“.[3]

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Teilen in der brandenburgischen Stadt Storkow (Mark) sowie in Friedersdorf und Wolzig gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für In Berlin wächst kein Orangenbaum. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Sonja Zekri: „In Berlin wächst kein Orangenbaum“: Runtergerockt. In: Süddeutsche Zeitung. 3. September 2021, abgerufen am 5. September 2021.
  3. Tilmann P. Gangloff: TV-Tipp: "In Berlin wächst kein Orangenbaum". In: evangelisch.de. Abgerufen am 5. September 2021.