Ngo The Chau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ngo The Chau (* 1977 in Hanoi, Vietnam; auch: The Chau Ngo) ist ein in Deutschland tätiger Kameramann und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ngo The Chau kam als Kind aus Vietnam nach Berlin, wo er 1996 sein Abitur an der Friedrich-Ebert-Oberschule ablegte. Anschließend arbeitete er als Beleuchter bei verschiedenen Filmprojekten. Von 1999 bis 2004 absolvierte er ein Kamerastudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). 2003 wurde er als erster Preisträger mit dem Michael-Ballhaus-Förderpreis ausgezeichnet, der für herausragende Leistungen an Kamerastudenten der dffb vergeben wird.[1]

Noch während des Studiums begann Ngo The Chau als Director of photography für Kino- und Fernsehproduktionen, aber auch Werbespots und Musikvideos zu arbeiten. So war er für die Bildgestaltung bei Musikvideos von Herbert Grönemeyer, Seeed, Ferris MC, Fler und Aggro Berlin verantwortlich. Für den Tatort Scheherazade erhielt er 2005 den Deutschen Kamerapreis und den Deutschen Fernsehpreis. Seit 2005 ist er auch als Gastdozent tätig, unter anderem an der Internationalen Filmschule Köln.

2018 führte er beim ZDF-Märchenfilm Schneewittchen und der Zauber der Zwerge erstmals auch Regie.[2] 2019 inszenierte er mit Die Hexenprinzessin seinen zweiten Film für die ZDF-Fernsehreihe Märchenperlen.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Goldene Kaulquappe, Studentenpreis beim Kamera-Filmfestival Camerimage für Schattenwelt
  • 2003: Michael-Ballhaus-Förderpreis
  • 2004: Nominierung für den Deutschen Kamerapreis für Detroit
  • 2005: Deutscher Fernsehpreis, Beste Kamera, für Tatort – Scheherazade und Folge der Feder
  • 2005: Deutscher Kamerapreis, Kategorie Fernsehspiel, für Tatort – Scheherazade
  • 2015: Nominierung für den Deutschen Kamerapreis für Stereo
  • 2016: Deutscher Fernsehpreis, Beste Kamera, für Zum Sterben zu früh
  • 2020: Deutscher Fernsehpreis, Beste Kamera Fiktion für Bad Banks

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dffb: Michael-Ballhaus-Preis 2003 (Memento vom 7. Juli 2011 im Internet Archive), abgerufen am 15. Februar 2021.
  2. Foto des Tages: Drehende für "Schneewittchen". In: Blickpunkt:Film. 31. August 2018, abgerufen am 21. April 2019.
  3. Eine neue Märchenperle: ZDF dreht "Die Hexenprinzessin". In: presseportal.de. 22. November 2019, abgerufen am 11. November 2020.