In den Straßen der Bronx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelIn den Straßen der Bronx
OriginaltitelA Bronx Tale
A Bronx Tale Logo.png
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1993
Länge116 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRobert De Niro
DrehbuchChazz Palminteri
ProduktionRobert De Niro,
Jane Rosenthal,
Jon Kilik
MusikButch Barbella
KameraReynaldo Villalobos
SchnittRobert Q. Lovett,
David Ray
Besetzung

In den Straßen der Bronx ist ein US-amerikanischer Film von und mit Robert De Niro aus dem Jahr 1993.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mafioso Sonny regiert 1960 eine Gegend in der Bronx in der Nachbarschaft des jungen Calogero Agnello. Calogero und seine Freunde spielen nach der Schule immer auf der Straße und versuchen die Gangster nachzuahmen, die ihren Geschäften offen auf der Straße nachgehen. Calogeros Freunde sind bereits als Kinder Rassisten und hassen Schwarze. Als sie einem Bus mit einem Schwarzen nachjagen, bleibt Calogero kurz alleine und beobachtet dadurch, wie Sonny einen Mann scheinbar wegen eines Streits um einen Parkplatz erschießt. Er verrät Sonny danach bei der Gegenüberstellung aber nicht an die Polizei. Sein Vater sagt ihm, dass er richtig gehandelt habe, und auch sein Beichtvater bestätigt ihm dies.

Ausgehend von diesem Ereignis entwickelt sich eine lang anhaltende Verbindung zwischen dem Gangster und dem Jungen. Calogeros Vater, der redliche Busfahrer Lorenzo Agnello, ist damit überhaupt nicht einverstanden. Er will mit der Mafia nichts zu tun haben und lehnt auch ein Angebot Sonnys für einen lukrativen, aber illegalen Nebenverdienst ab. Der Vater fährt im Bus mit seinem Sohn durch die Bronx und erklärt seinem Jungen dabei auf die Frage, was man machen kann im Leben: „Du kannst alles machen, was Du willst, das Schlimmste im Leben ist verschwendetes Talent.“

Calogero wächst unter der Obhut der beiden Männer, Vater und Gangster, zum Jugendlichen heran. Sonny erzählt dem herangewachsenen Calogero aus dem Buch von Machiavelli Der Fürst und erklärt ihm, dass er selbst von seinen Untertanen eher gefürchtet als geliebt werden wolle, da eine solche Verbindung dauerhafter sein würde. Sonny rät ihm auch, sich von seinen nichtsnutzigen Freunden fernzuhalten. Seine Freunde, aber auch Calogero, werden nachfolgend in Diebstahl, Waffenbesitz und Rassenkämpfe verwickelt.

Calogero verliebt sich an der Highschool in ein afroamerikanisches Mädchen. Dieses Mädchen, Jane Williams, erwidert anfänglich seine Gefühle, aber ein erstes Date platzt. Freunde von Calogero haben vorher Schwarze angegriffen, als diese auf Fahrrädern durch das Italienerviertel fahren. Janes Bruder war eines der Opfer und beschuldigt Calogero, der aber tatsächlich versucht hat, auf seine Freunde mäßigend einzuwirken. Die Schwarzen wiederum rächen sich daraufhin mit einem „Eierattentat“. Die Freunde wollen sich dafür erneut rächen und fahren mit ihrem Auto und mit Molotowcocktails in deren Bezirk. Calogero sitzt zunächst mit im Auto, doch Sonny fährt ihnen mit seinen Leuten nach, stoppt den Wagen und fordert Calogero zornig auf, auszusteigen.

Anschließend trifft Calogero Jane und sie versöhnen sich. Währenddessen sterben Calogeros Freunde, nachdem einer der Schwarzen einen Molotowcocktail in ihr Auto zurückwirft und es daraufhin ausbrennt. Als Calogero seine getöteten Freunde sieht, wird ihm klar, dass Sonny ihm in dieser Nacht das Leben gerettet hat. Daraufhin geht er in Sonnys Bar um sich bei diesem zu bedanken. Doch Sonny wird selbst Opfer eines Attentats, mit dem sich der Sohn des in der Anfangssequenz erschossenen Mannes rächt, und stirbt an einer Schussverletzung. Calogero betrauert den Tod seines Ziehvaters und auch Agnello zollt dem aufgebahrten Sonny seinen Respekt. Vater und Sohn gelingt es auf diese Weise, miteinander Frieden zu schließen. Ein neuer Mafioso, Carmine, nimmt danach Sonnys Platz ein.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschichte, geschrieben von Chazz Palminteri, ist halb-autobiographisch. Sein wirklicher Name ist Calogero Lorenzo Palminteri.
  • In den Straßen der Bronx ist die erste Regiearbeit von Robert De Niro.
  • Obwohl der Film in der Bronx spielt, wurden fast alle Szenen in Astoria, Queens, New York, gefilmt. Es war leichter, dort die Zeitperiode, in der der Film spielt, einzufangen, da sich dort seit den 1950ern wenig verändert hatte. Die Straße vor der Chez Bippy Bar ist die 30th Avenue in Astoria, Queens. Ein paar Szenen wurden an der William Cullen Bryant High School in Long Island City aufgenommen.
  • Der Film wurde Robert De Niros Vater Robert De Niro, Sr. gewidmet, der 1993 starb.
  • In dem Zeitraum zwischen der Mitte der 1960er und dem Ende der 1970er Jahre verschlechterte sich der Lebensstandard in der Bronx erheblich und es zogen mehr arme Schwarze in die Nachbarschaft.[1] Diese Entwicklung, die auf Grund von Rassismus auf beiden Seiten zu Spannungen führte, wird im Film angedeutet.
  • Hauptdarsteller Brancato wurde in der Folgezeit drogensüchtig und im Dezember 2005 versuchte er in eine Wohnung einzubrechen. Sein Komplize erschoss daraufhin einen Polizisten. Brancato, der zunächst auch unter Mordanklage stand, wurde schließlich wegen versuchten Einbruchs zu zehn Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. In einem Interview vom Gefängnis aus zitierte er das Filmzitat „das Schlimmste im Leben ist verschwendetes Talent“.[2]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ganz offensichtlich ist De Niros Film eine Hommage an Meister Martin Scorsese. […] In den Straßen der Bronx ist ein zutiefst patriarchalischer, ein wunderbar nostalgischer und ein schöner Film.“

Silvia Hallensleben auf www.filmzentrale.com.

„Robert De Niro überzeugt zum einen wiederum als Darsteller in der Nebenrolle des fürsorglichen Vaters und zum anderen als Regie-Debütant. Ihm ist es gelungen, "on location" in die Zeit der 60er Jahre einzutauchen und eine einfühlsame, spannende und äußerst authentisch wirkende Geschichte aus der Bronx zu erzählen.“

„Originellen Einzelszenen, sorgsam rekonstruierten Milieus und der stimmigen ambivalenten Zeichnung der Gangsterfigur steht eine schwerfällige Dramaturgie gegenüber, deren Nachteile auch von den guten Darstellern kaum aufgewogen werden.“

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Cover und während des Vorspanns ist zu lesen, dass der Film u. a. von Silvio Berlusconi präsentiert wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred A. Knopf, New York, 1974; ISBN 0-394-72024-5
  2. http://abcnews.go.com/Entertainment/story?id=6908128&page=3
  3. In den Straßen der Bronx auf prisma-online.de, abgerufen am 2. November 2011