Indigene Völker Mittelamerikas und der Karibik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Mesoamerika und Indigene Völker Mittelamerikas und der Karibik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Fährtenleser (Diskussion) 09:54, 26. Jun. 2016 (CEST)
Verschiedene indigene Reiche in Mittelamerika

Die indigenen Völker Mittelamerikas und der Karibik sind Völker, die bereits vor der Kolonialisierung des Landes dort gelebt haben und daher als Nachfahren der Urbevölkerung dieser Region gesehen werden. In manchen Ländern wie zum Beispiel in Guatemala stellen auch heute noch die Angehörigen der indigenen Völker die Bevölkerungsmehrheit.

Bekannte Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mischformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mischformen der indigenen Urbevölkerung mit fremden Ethnien sind die Mestizen, Kreolen und Garifuna.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]