IndustriALL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

IndustriALL ist eine der Globalen Gewerkschaftsföderationen, die 2012 gegründet wurde. Sitz des Verbands ist Genf. Die Gewerkschaft organisiert circa 50 Millionen Mitglieder von 197 Einzelgewerkschaften.[1]

Präsident von industriALL ist Jörg Hofmann (IG Metall)[2], Generalsekretär Valter Sanches (CNM/CUT, Brasilien)[3].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2012 schlossen sich drei internationale Gewerkschaftsverbände zu industriALL zusammen:

  • IMF (International Metalworkers' Federation, deutsch: IMB, Internationaler Metallgewerkschaftsbund)
  • ICEM (International Federation of Chemical, Energy, Mine and General Workers' Unions)
  • ITGLWF (International Textile, Garment and Leather Workers' Federation)

Den europäischen Zweig von industriALL bildet die industriALL European Trade Union.

Aus Deutschland gehören IndustrieAll die IG Metall und die IGBCE an, aus Österreich die Gewerkschaft PRO-GE, aus der Schweiz Syna und Unia.[4]

IndustriALL European Trade Union gehören neben den genannten Organisationen aus Österreich GPA-DJP und aus der Schweiz TS VPE an.[5]

2016 fand der 2. IndustriALL-Kongress in Rio de Janeiro statt.[6][7][8]

Grundsatzdokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsatzdokumente der IndustriALL sind u.a.

  • die Satzung, aktuelle Version verabschiedet auf dem Kongress in Rio de Janeiro, Brasilien, am 05. Oktober 2016[9];
  • der Aktionsplan 2016–2020, ebenfalls beschlossen auf dem Kongress 2016[10];
  • die "Solidaritäts-Charta der IndustriALL Global Union zum Umgang mit Grundrechtsverletzungen durch Unternehmen"[11];
  • die "Leitsätze der IndustriALL Global Union für Globale Rahmenvereinbarungen (GRV)"[12];

satzungsmäßige Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satzung (s.o.) enthält

  • in Artikel 10 bis 15 Regelungen zu (außerordentlichen, Art. 15) Kongressen,
  • Artikel 16 bis 19 zum Exekutivausschuss,
  • Artikel 20 zum Frauenausschuss,
  • Artikel 21, 22 zu PräsidentIn, und VizepräsidentInnen,
  • Artikel 22 zur Revision,
  • Artikel 24 bis 26 zum Sekretariat,
  • Artikel 27 zu den Sektionen,
  • Artikel 28, 29 zu regionalen und nationalen Strukturen.

Artikel 28 legt folgende Regionen fest (in Klammern: Sitze im Exekutivausschuss/davon mindestens Frauen lt. Artikel 16):

  • Nordamerika (9/3),
  • Lateinamerika und Karibik (6,2),
  • Afrika südlich der Sahara (6,2),
  • Naher Osten und Nordafrika (2,1),
  • Asien-Pazifik (12,3),
  • Europa (25,davon 7/2 für Mittel- und Osteuropa, 18/5 für Westeuropa).

Als "Industriesektoren im Zuständigkeitsbereich von IndustriALL" werden im Anhang genannt:

  • I. Luft- und Raumfahrt
  • II. Automobil
  • III. Basismetalle
  • IV. Chemie, Pharmazie und Biowissenschaften
  • V. Energie
  • VI. Industrie- und Umweltdienstleistungen
  • VII. Glas, Keramik, Zement und verwandte Industrien
  • VIII. IKT, Elektrotechnik und Elektronik
  • IX. Maschinenbau
  • X. Bergbau und DGOJP
  • XI. Zellstoff und Papier
  • XII. Gummi
  • XIII. Schiffsbau- und Schiffsabwrackbetriebe
  • XIV. Textil, Leder, Bekleidung, Schuhe und Textildienstleistungen
  • XV. Dienstleistungen und andere Industrien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Hans-Böckler-Stiftung, Zugriff 26. September 2013
  2. Biografie Jörg Hoffmann (Seite von IndustriALL), abgerufen 13.1.18
  3. Biografie Valter Sanches (Seite von IndustriALL), abgerufen 13.1.18
  4. Liste der Mitgliedsorganisationen auf der web-Seite von IndustiALL abgerufen 13.1.18
  5. Liste der Mitgliedsorganisationen auf der web-Seite von IndustiALL-Europe abgerufen 13.1.18
  6. Bericht auf der Seite der IG Metall abgerufen 13.1.18
  7. Interview mit Jörg Hoffmann auf der Seite der IG Metall abgerufen 13.1.18
  8. Bericht des Sekretariats an den Kongress abgerufen 13.1.18
  9. Seite mit links zu den verschiedenen Sprachversionen, deutsche Version als PDF beide abgerufen 13.1.18
  10. Seite mit links zu den verschiedenen Sprachversionen, deutsche Version als PDF beide abgerufen 13.1.18
  11. Seite mit links zu den verschiedenen Sprachversionen, deutsche Version als PDF beide abgerufen 13.1.18
  12. Seite mit allgemeinen Informationen zu Globalen Rahmenvereinbarungen,deutsche Version als PDF beide abgerufen 13.1.18

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Sauer, Internationale Gewerkschaftsarbeit, Wien (Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH) 2014, PDF, 60 S.
  • Wolfgang Schroeder (Hrsg.), Handbuch Gewerkschaften in Deutschland, Wiesbaden (Springer VS) 2014, 790 S., Inhaltsverzeichnis, darin insbes.:
    Werner Reutter/Peter Rütters, „Pragmatischer Internationalismus“: Geschichte, Struktur und Einfluss internationaler und europäischer Gewerkschaftsorganisationen (S. 581–615)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]