Industrie- und Handelskammer Düsseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf (IHK Düsseldorf) ist die Industrie- und Handelskammer für Düsseldorf und die zehn Städte des Kreises Mettmann. Der 1831 gegründeten Organisation gehören rund 80.000 Mitgliedsunternehmen an. Sie ist damit, gemessen an der Anzahl der Mitgliedsunternehmen und an der Wirtschaftskraft, eine der größten der 79 IHKs Deutschlands, obwohl der Kammerbezirk flächenmäßig einer der kleinsten ist.

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IHK-Gebäude

Die IHK Düsseldorf sitzt am Ernst-Schneider-Platz 1, in der Düsseldorfer Innenstadt in einem gemeinsamen Gebäudekomplex mit der Börse Düsseldorf. In Velbert befindet sich eine Geschäftsstelle. Darüber hinaus wird ein Weiterbildungszentrum (FORUM) in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofes unterhalten.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder wählen die Vollversammlung alle fünf Jahre bei einer Wahlbeteiligung von rund neun Prozent. So bestimmen sie 95 Sitze in unmittelbarer Wahl. Bis zu zwölf weitere Sitze kann die Vollversammlung per mittelbarer Wahl zu Mitgliedern der Vollversammlung wählen [1].

Die Wahl zur Vollversammlung findet in mehreren Klassen, den sogenannten Wahlgruppen statt. Die sachliche Begründung für dieses nach § 5 Abs. 3 IHK-Gesetz vorgegebene Gruppenwahlrecht ist, dass die Vollversammlung die Wirtschaftsstruktur im IHK-Bezirk widerspiegeln soll. Die Einteilung der Wahlgruppen fällt so in jedem Kammerbezirk unterschiedlich aus und bildet die jeweiligen wirtschaftlichen Besonderheiten sowie die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Gewerbegruppen ab. Mitglieder können ausschließlich Kandidaten ihrer Wahlgruppe wählen. Der Präsident beruft die Vollversammlung mindestens zweimal im Jahr ein. Sie bestimmt die Richtlinien der IHK-Arbeit und beschließt über Fragen, die für die kammerzugehörige gewerbliche Wirtschaft oder die Arbeit der IHK von grundsätzlicher Bedeutung sind. Sie beschließt insbesondere jährlich den Wirtschaftsplan und die Wirtschaftssatzung (Höhe der Beiträge). Weiterhin verabschiedet sie sämtliche Rechtsgrundlagen wie die Satzung, Wahlordnung und insbesondere auch die Gebührenordnung (zum Beispiel Höhe der Prüfungsgebühren). Damit bestimmen die von den Mitgliedsunternehmen gewählten Unternehmerinnen und Unternehmer was die IHK mit dem Geld macht, insbesondere wie hoch die Mitgliedsbeiträge sind und welche Schwerpunkte sie in der Arbeit setzt. Alle fünf Jahre wählt die Vollversammlung das Präsidium. Darüber hinaus bestellt die Vollversammlung den Hauptgeschäftsführer auf Vorschlag des Präsidiums. Vor jeder Wahl bestimmt die jeweils scheidende Vollversammlung die Anzahl der Sitze für jede Wahlgruppe.

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IHK-Präsident Andreas Schmitz und Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen (2018)

Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten (Amtszeit 2016–2021: Andreas Schmitz), einem stellvertretenden Präsidenten (Vizepräsident als ständiger Vertreter) sowie sieben weiteren Vizepräsidenten. Die Amtszeit beträgt seit 2011 fünf Jahre (vorher vier Jahre). Für das Amt des Präsidenten ist eine Wiederwahl nur einmal möglich. Das Präsidium tagt in der Regel dreimal im Jahr, berät Kammerangelegenheiten grundsätzlicher Art und bereitet Beschlussvorlagen für die Vollversammlung vor. Der Präsident vertritt die IHK nach außen zusammen mit dem Hauptgeschäftsführer.

Hauptgeschäftsführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptgeschäftsführer führt die Geschäfte der IHK zu Düsseldorf. Er kann Vorlagen in die Vollversammlung einbringen und allein über die Einstellung neuer Mitarbeiter entscheiden. Er ist der Vollversammlung, vertreten durch den Präsidenten, für die ordnungsgemäße Erfüllung seiner Pflichten verantwortlich. Seit dem 1. Januar 2016 ist Gregor Berghausen Hauptgeschäftsführer.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK Düsseldorf ist in den folgenden Geschäftsfeldern tätig:

  1. Standortpolitik: Handel, Dienstleistungen, Regionalwirtschaft und Fachkräftesicherung
  2. Existenzgründung / Start-up-Unternehmen: Beratung bei Unternehmensgründung, -nachfolge und -finanzierung
  3. Ausbildung: Lehrstellen und Prüfungen
  4. Weiterbildung: Seminare, Lehrgänge und Prüfungen
  5. Außenwirtschaft: Auslandsmärkte, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht, Praxishilfen
  6. Industrie, Innovation, Umweltschutz, Digitalisierung
  7. Recht und Steuern

Geschäftszahlen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK Düsseldorf bilanziert nach den Regeln des Handelsgesetzbuches und hatte zum Ende des Jahres 2016 eine Bilanzsumme von rund 69,6 Millionen Euro.[2] Die Gesamterträge lagen bei rund 23,03 Mio. Euro und stammen zu rund 2/3 aus Mitgliedsbeiträgen, die je nach Leistungskraft der Mitgliedsunternehmen als Grundbeiträge und Umlagen erhoben werden. Der Grundbeitrag liegt zwischen 38 und 665 Euro pro Unternehmen, je nach Rechtsform mit einer Freigrenze von 5.200 Euro Gewerbeertrag, unter der kein Beitrag fällig wird. Darüber hinaus wird eine Umlage erhoben, die sich nach dem Gewerbeertrag bemisst. Der Umlagesatz für die Mitgliedsunternehmen beträgt 0,08 Prozent des Gewerbeertrags[3] und ist einer der niedrigsten in Deutschland.[4] Daneben verfügt die IHK über Erträge aus Gebühren für die Finanzierung gesetzlich zugewiesener Aufgaben etwa für das Prüfungswesen in der beruflichen Erstausbildung. Außerdem erzielt die IHK Erträge aus Entgelten für Seminare, Lehrgänge und Veranstaltungen und Finanzerträge. Die IHK Düsseldorf beschäftigt rund 150 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der IHK Düsseldorf gehen auf das Jahr 1785 zurück, als sich die Düsseldorfer Kaufleute zusammenschlossen. Seit 1798 wählten sie aus ihrer Mitte den sogenannten Handlungsvorstand, der die Interessen der Kaufleute vertreten sollte. 1801 wurde der Handlungsvorstand mit Genehmigung des Landesfürsten Maximilian I. institutionalisiert. Die nachfolgende napoleonische Herrschaft überstand der Handlungsvorstand, wobei die Wirtschaftslage in Düsseldorf wegen Frankreichs Annexions- und Zollpolitik sowie der dadurch ausgelösten wirtschaftlichen und politischen Folgen nicht gut war (→ Großherzogtum Berg). Entsprechend bescheiden war auch die Interessensvertretung der Kaufleute. Eine Besserung der wirtschaftlichen Verhältnisse zeichnete sich mit der Unterzeichnung der Mainzer Rheinschifffahrtsakte von 1831 ab. Der Handlungsvorstand beschloss, sich eine neue Organisationsform zu geben, um den Erfordernissen der Zeit besser gerecht zu werden.

Gründung der Handelskammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Mai 1831 konstituierte sich die Königliche Handelskammer zu Düsseldorf. Oberbürgermeister Philipp Schöller, der per königlicher Order den Vorsitz der neuen Handelskammer hatte, lud alle Einwohner, die mindestens 12 Taler Gewerbesteuer zahlten, ein, Mitglied der neuen Handelskammer zu werden. Es meldeten sich 42 Unternehmer, die aus ihrer Mitte den Kommissionär und späteren Betreiber einer Eisengießerei Franz Schimmelbusch zu ihrem ersten Präsidenten wählten.[5] Am 5. November 1831 nahm die nach dem Vorbild der ersten modernen Handelskammer in Barmen und Elberfeld organisierte Handelskammer zu Düsseldorf ihre Tätigkeit auf. Ein frühes Tätigkeitsfeld war die Standortpolitik im Hinblick auf Anregungen zum Eisenbahnbau. Erst in der zweiten Hälfte der 1830er-Jahre setzte die Industrialisierung in Düsseldorf ein. 1837 organisierte die Handelskammer unter ihrem früheren Präsidenten Schimmelbusch eine erste Ausstellung von Industrieprodukten auf der Flinger Straße mit 113 Ausstellern, davon 37 aus Düsseldorf. Die Ausstellung wird heute als Beginn der Düsseldorfer Messetradition gesehen.

Wandel zur Industrie- und Handelskammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus der Handelskammer vor 1904

Ab Mitte der 1860er-Jahre entwickelte sich Düsseldorf zu einem Standort für Industriebetriebe. Entsprechend nahmen jetzt zunehmend Industrielle wie die Familien Poensgen, Piedboeuf oder Ferdinand Heye Einfluss auf die Handelskammer. 1870 wurde der Kammerbezirk um die Städte Ratingen und Hilden sowie die Gemeinde Eckamp erweitert. Im selben Jahr bezog die Organisation erstmals eigene Räumlichkeiten. Seit der Gründung war man Untermieter im Rathaus gewesen. 1874 gründete der Kammerpräsident G. Bloem auf Initiative von William Thomas Mulvany einen privatrechtlichen Börsenverein. Am 18. Juni 1884 wurde die Düsseldorfer Börse staatlich anerkannt, aber zugleich der Aufsicht der Handelskammer entzogen. 1901 wurde erstmals ein eigenes, für die Handelskammer errichtetes Gebäude Graf-Adolf-Straße 47 errichtet. Erst 1924 fand die bereits seit über einem halben Jahrhundert erfolgte Industrialisierung ihren Niederschlag in der Namensgebung; aus der Handelskammer wurde die Industrie- und Handelskammer. Facharbeiterprüfungen wurden ab 1926 abgenommen, 1935 folgten die Kaufmannsgehilfenprüfungen.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Machtübernahme der Nazis wurden auch die Industrie- und Handelskammern gleichgeschaltet. Am 28. März 1933 fanden Verhandlungen zwischen der örtlichen nationalsozialistischen Gauleitung und dem Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Zukunft der Industrie- und Handelskammern im Gau Düsseldorf statt. Im Vorfeld der am selben Tag terminierten Vollversammlung der IHK Düsseldorf besetzten NSDAP-Kommissare und die SA die IHK-Geschäftsstelle. Dem seit 25 Jahren amtierenden Präsidenten Carl Rudolf Poensgen wurde eine dem Regime ergebene Erklärung abgepresst, die er nach anfänglichem Widerstand abgab.[6][7] Am 12. April 1933 legte Poensgen aus Protest sein Amt nieder, nachdem die Vollversammlung ihn zuvor zum Ehrenpräsidenten ernannt hatte. Auch die Mitglieder der Vollversammlung legten ihr Amt nieder. Der Gauwirtschaftsberater Josef Klein setzte sich selbst als neuen Präsidenten ein und ernannte fünf Kommissare. Da Klein eher dem nationalkonservativen Lager zuzurechnen und zudem ein Vertrauter von Fritz Thyssen war, fiel es den meisten Düsseldorfer Unternehmern nicht allzu schwer, sich mit der neuen Situation zu arrangieren. Der Ausschluss der jüdischen Unternehmer und deren Boykott wurde ohne weiteren Widerstand in Kauf genommen. 1942 war es mit der Selbstverwaltung dann endgültig zu Ende, als die IHK in der Gauwirtschaftskammer aufging.

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1945 begann die Reorganisation der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf mit den drei Abteilungen Industrie, Handel und Allgemeines. Zunächst ging es darum, die dringendsten Versorgungsprobleme der Unternehmen zu lösen. 80 % der Handelsunternehmen und 40 % der Produktionsanlagen waren zerstört, darüber hinaus 50 % aller Gebäude in Düsseldorf, darunter auch das IHK-Gebäude selbst. Es wurde wieder aufgebaut und konnte 1951 bezogen werden. 1956 gründete die IHK anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens die C. Rudolf Poensgen-Stiftung e.V. zur Förderung von Führungskräften. 1957 konnte der Neubau an der Berliner Allee bezogen werden. Der vor dem Gebäude liegende Platz wurde später dem ehemaligen Präsidenten Ernst Schneider benannt. Im Zuge der kommunalen Neugliederung 1975 wurde auch 1977 der Kammerbezirk in seiner heutigen Form gebildet. Ab 1990 half man, in der Düsseldorfer Partnerstadt Chemnitz die dortige IHK wieder aufzubauen. Das Weiterbildungszentrum FORUM wurde 1994 in einem eigenen Gebäude am Hauptbahnhof eröffnet. Im 70. Jahr, seit die IHK Prüfungen abgenommen hat, registrierte man den 500.000sten Prüfungsteilnehmer.

Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem „Institut zur Erlangung der Hochschulreife für Handwerker, Facharbeiter und andere Berufstätige mit abgeschlossener Ausbildung e.V.“ trat die IHK 1964, zusammen mit der Stadt Düsseldorf, bei und ist seit dem Träger des Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kollegs.

Seit der Jahrtausendwende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde die IHK Düsseldorf 175 Jahre alt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.duesseldorf.ihk.de/produktmarken/Publikationen/Recht/M4_RE_Wahlordnung_IHK_Duesseldorf.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.duesseldorf.ihk.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. https://www.duesseldorf.ihk.de/servicemarken/ueber_uns/Haushalt_der_IHK_Duesseldorf/Jahresabschluesse/Jahresabschluss2016/3404700
  3. https://www.duesseldorf.ihk.de/servicemarken/ueber_uns/Haushalt_der_IHK_Duesseldorf/Wirtschaftssatzungen/Wirtschaftssatzung_2016/2597236
  4. https://www.duesseldorf.ihk.de/blob/dihk24/servicemarken/downloads/3012122/4b75e0c7915a5b4a06ccaf23451604de/IHK_Jahresbericht_2016-data.pdf
  5. Hugo Weidenhaupt: Erste Anfänge des neuzeitlichen Wirtschaftslebens (1830–1845). In: Hugo Weidenhaupt (Hrsg.): Düsseldorf. Geschichte von den Ursprüngen bis ins 20. Jahrhundert. Band 2. Schwann/Patmos, Düsseldorf 1988, ISBN 3-491-34221-X. S. 380–383.
  6. IHK Magazin Online: 175 Jahre IHK Düsseldorf. Ausgabe 2/2006. Abgefragt am 5. Februar 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.duesseldorf.ihk.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Peter Hüttenberger: Düsseldorf in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Hugo Weidenhaupt (Hrsg.): Düsseldorf. Geschichte von den Ursprüngen bis ins 20. Jahrhundert. Band 3. Schwann/Patmos, Düsseldorf 1988, ISBN 3-491-34221-X. S. 336ff.