Industriefotografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fotografie im Produktionsprozess: Radreifen im Bochumer Verein
Kamerateams an der Hindenburg

Die Industriefotografie befasst sich mit der fotografischen Darstellung von Motiven der industriellen Produktion. Der Schwerpunkt liegt auf den Produktionsmitteln, dem Fertigungsprozess oder im weiteren Sinne deren Auswirkungen. Im Gegensatz dazu steht die Produktfotografie mit ihrem Fokus auf das produzierte Gut. Industriefotografie steht auch in enger Beziehung zur Architektur- und Landschaftsfotografie.

Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriefotografie wird als Gebrauchsfotografie von den Unternehmen selbst zur Außendarstellung genutzt, um die Firma oder die technische Entwicklung und Leistungsfähigkeit zu präsentieren.

Als künstlerische oder dokumentarische Fotografie ist die Auseinandersetzung mit Motiven der Industriekultur zu verstehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lisa Kosok, Stefan Rahner (Hrsg.): Industrie und Fotografie. Sammlungen in Hamburger Unternehmensarchiven. Sonderausstellung des Museums der Arbeit im Rahmen der Triennale der Photographie, Hamburg, 3. Juli bis 12. September 1999. Dölling und Gallitz Verlag, Hamburg u. a. 1999, ISBN 3-933374-39-1.
  • Florian Schwinge, Martin Richter, Joseph Sappler: Industriefotografie. Peter Keetman Preis 2002. = Industrial photography. Peter Keetman Prize 2002. Aus Anlass der Ausstellung „Industriefotografie“ vom 2. bis 31. März 2002 im Museum der Arbeit, Hamburg. Edition Braus, Heidelberg 2002, ISBN 3-89904-013-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Industrial photography – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien