Ines Torelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ines Torelli (* 14. Juni 1931 in St. Gallen als Ines Stierli) ist eine Schweizer Kabarettistin, Sängerin und Volksschauspielerin. In den meisten Rollen spricht sie schweizerdeutschen Dialekt.

Ines Torelli wurde als Ines Stierli geboren. Ihren Nachnamen hat sie frei ins Spanische übersetzt und mit dem kleinen Stier «Torelli» ihre kämpferische Natur betont.[1]

Besonders bekannt wurde sie durch Audio-Aufnahmen bei Kasperli-Tonträgern von und mit Jörg Schneider und Paul Bühlmann. Sie gehörte zusammen mit Oskar Hoby, Regine Brandt und Alfred Bruggmann zur Urbesetzung des Aargauer Cabaret Rüeblisaft (später ersetzt durch Vera Furrer),[2] sang und spielte in «Bibi Balù» sowie «der kleinen Niederdorfoper» von Paul Burkhard unter der Regie von Jörg Schneider.

1993 wanderte sie mit ihrem Ehemann, dem Theaterproduzenten Edi Baur (* 1919), nach Lunenburg in die kanadische Provinz Nova Scotia aus. Edi Baur verstarb 2009.[3]

Ein bedeutender Erfolg war der im Januar 1975 uraufgeführte Schlager Gigi von Arosa, eine schweizerdeutsche Verballhornung von Dalidas Gigi l'Amoroso. Gigi ist hier ein Skilehrer und Frauenschwarm und wird – ursprünglich fiktiv – durch Daniel Meisser dargestellt. Als Sängerin mit einer unverkennbaren Stimme trat sie auch mit dem Cabaret Rotstift auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ines Torelli geniesst die kleinen Dinge des Lebens. In: srf.ch vom 13. Juni 2016.
  2. Jahresbericht. suissimage, 2006, abgerufen am 28. Februar 2011 (PDF; 3,8 MB).
  3. Theaterproduzent Edi Baur gestorben. Medienmitteilung Stadt Zürich, 20. Oktober 2009.