InfoZoom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
InfoZoom
InfoZoom-Logo
Entwickler humanIT
Aktuelle Version 2016
Betriebssystem Microsoft Windows
Kategorie Anwendungsprogramm
Lizenz Closed Source
www.infozoom.com

InfoZoom ist eine Software zum Analysieren großer Datenmengen im Arbeitsspeicher des Rechners (In-Memory). Ein mengenorientiertes, visuelles Verfahren bildet vollständige Datenquellen auf einer Bildschirmseite ab und ermöglicht Navigation, und Bearbeitung der Daten. Die Daten können aus verschiedenen Datenbanken oder Textdateien geladen und analysiert werden. Eine eigene Formelsprache ermöglicht die Berechnung und Verarbeitung der Daten in Echtzeit. Der integrierte Datenbankassistent mit SQL-Editor erlaubt es, verschiedene Datenquellen zu verbinden. Die analysierten Daten können dann in Form von Tabellen oder Grafiken dargestellt werden. Die Software hat über 36.000 lizenzierte Benutzer und über 1000 Kunden weltweit[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

InfoZoom ist das zentrale Produkt des Bonner Softwareunternehmens humanIT, das 1997 als Spin-off der GMD-Forschungszentrum Informationstechnik, heute Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik[2], gegründet wurde und die Software InfoZoom entwickelt und vertreibt. Seit 2003 ist das Unternehmen eine 100%ige Tochter des ERP-Anbieters proALPHA Software AG, Weilerbach, unter der Geschäftsführung von Dr. Friedrich Neumeyer, Daniel Rosenthal, Andree Stachowski und Martin Wolf[3].

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

InfoZoom arbeitet mit der In-Memory-Technologie und wurde in den Programmiersprachen C++ und C# / .NET programmiert.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

InfoZoom wird unter dem Namen InfoZoom Desktop für Endkunden entweder als Einzel- oder Mehrplatzlizenz (Concurrent-User-Lizenzmodell mit Kopierschutzstecker/Dongle) vertrieben. Die aktuelle Version ist 2016 (9.00).

Endkunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • InfoZoom Desktop Professional 32-Bit/64-Bit
  • InfoZoom Desktop Business 32-Bit/64-Bit
  • InfoZoom Desktop Explorer 32-Bit/64-Bit
  • InfoZoom Desktop Viewer Plus 32-Bit/64-Bit

Partnerunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • InfoZoom Server 1.0 SDK
  • InfoZoom Desktop SDK
  • InfoZoom Desktop OEM Edition
  • InfoZoom JApp (Webanwendung)

Datenquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es können folgende Datenquellen geladen werden:

Ausgabeoptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Visualisierung der Ergebnisse erfolgt über eine integrierte Komponente zur Darstellung von Tabellen und Grafiken. Optional dazu kann die Ausgabe der Ergebnisse direkt in Microsoft Office erfolgen. Ergebnisse können dabei aktiv angebunden werden, sodass eine nachträgliche Änderung der angezeigten Daten möglich ist.

Es gibt kostenlos Add-ins für Word 2010 und Excel 2010. Die analysierten Daten können direkt über das Add-in in Word oder Excel eingefügt werden.

Neben dem eigenen proprietären Format kann InfoZoom die Daten nach HTML, Excel, Textdateien, Open Document Text, Word, und CSV-Dateien exportieren.

Andere Anwendungen können InfoZoom über den .NET Dataprovider als dynamische Datenquelle nutzen z.B. Crystal Reports 2008.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Analysesoftware profitieren vor allem Unternehmen, die große Mengen an granularen Daten mit hohen Compliance-Anforderungen verarbeiten. Entscheidend ist die freie Kombination von Datenattributen und -ausprägungen. InfoZoom wird bei der Bekämpfung von Kriminalität durch elektronische Spurensuche in Mobilfunkdaten bei Polizei- und Kriminalbehörden[4], im Energiebereich und bei Finanzdienstleistern eingesetzt[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anwenderberichte, http://www.softlakesolutions.com/index.php/customers/case-studies (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)
  2. InfoZoom Entwicklung am Fraunhofer-Institut FIT http://www.fit.fraunhofer.de/de/profil/ausgruendungen.html (Memento vom 15. Juni 2015 im Internet Archive)
  3. Management proALPHA
  4. Elektronische Spurensuche in Mobilfunkdaten auf Website des Bundes deutscher Kriminalbeamter http://www.bdk.de/fileadmin/Bundesseite/PDF-Dokumente/A4_AWB_FZA_screen_final.pdf, gesichtet 25. Oktober 2012
  5. Andreas Brüggenthies, Self-Service-BI bringt Kreativität in die Fachbereiche: Neue Geschäftspotenziale durch freie Datenanalyse, itmanagement, Ausgabe Oktober 2012

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Maliszewski: Software zur Analyse steuerrelevanter Daten: Evaluation ausgewählter Softwaretools für die Vorbereitung auf eine elektronische Betriebsprüfung. 1. Auflage. Verlag Dr. Müller, 2008, ISBN 3-639-05789-9.
  • Björn Knebel: Data Profiling mit Eclipse: Von den Grundlagen zum Prototypen. 1. Auflage. Diplomica Verlag Hamburg, 2009, ISBN 978-3-8366-7122-4.
  • Michaela Schütt: Informationsmanagement auf elektronischen B2B-Marktplätzen: Unterstützung der elektronischen Beschaffung durch integrierte Informationsprozesse. 1. Auflage. Deutscher Universitätsverlag, 2006, ISBN 978-3-8350-0360-6.
  • P. Chamnoi, P. Gluchowski: Analytische Informationssysteme: Business Intelligence -Technologien und -Anwendungen. 3. Auflage. Springer-Verlag, 2006, ISBN 978-3-540-29286-9.
  • P. Chamnoi, P. Gluchowski: Business Information Warehouse: Perspektiven betrieblicher Informationsversorgung und Entscheidungsunterstützung auf Basis von SAP-Systemen. 3. Auflage. Springer-Verlag, 2006, ISBN 978-3-540-67528-0.
  • Paul Wenzel: Betriebswirtschaftliche Anwendungen mit SAP R/3. 1. Auflage. Vieweg Verlagsgesellschaft, 2001, ISBN 978-3-528-05751-0.
  • A. Hufgard, H. Hecht, W. Walz, F. Hennermann, G. Brosch, S. Mehlich, C. Bätz: Business Integration mit SAP-Lösungen. 1. Auflage. Springer-Verlag, 2005, ISBN 3-540-21350-3.
  • Yang Cai: Ambient Intelligence for Scientific Discovery: Foundations, Theories, and Systems. 1. Auflage. Springer-Verlag, 2005, ISBN 978-3-540-24466-0.