Ingeborg Schober

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingeborg Schober, 2008

Ingeborg Schober (* 1947 in Sonthofen; † 9. Juni 2010 in München) war eine deutsche Autorin, Übersetzerin und Musikjournalistin. Sie gilt als erste überregional bekannte Journalistin, die sich publizistisch mit Popmusik auseinandersetzte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontakt mit dem Deutschrock der 1960er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingeborg Schober kam in den späten 1960er Jahren in Kontakt mit deutschen Rockbands wie Popol Vuh, Tangerine Dream oder Amon Düül II, deren Musik sich sowohl durch eine damals neuartige elektronische Komponente, als auch durch Annäherung an nicht-nordamerikanische Musikstile von den gängigen Musizierpraktiken des Pop unterschied. Als Journalistin und Autorin gab Schober dieser „Deutschrock“ oder „Krautrock“ genannten Strömung während der 1970er Jahre eine Stimme; sie half neue Trends wie Glam Rock oder New Wave in der Bundesrepublik publizistisch zu etablieren.

Karriere als Pop-Journalisten in Print und Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Szene heraus reportierte sie als erste Frau im deutschen Pop-Journalismus für die Zeitschrift Sounds den Club 16 (die Pop-Sendung des Bayerischen Rundfunks[1]) sowie für bundesweite Magazine wie den Stern, später den Musikexpress und Focus. Im Rowohlt Verlag gehörte sie zu den Kernautoren der Reihe „Rocksession“. Auch ihr biographisch gefärbter Buch-Erstling „Tanz der Lemminge“ erschien in diesem Verlag. In den 1980er und 1990er Jahren moderierte Schober Radiosendungen wie die „Rocklok“ auf Bayern 2 und Bayern 3. Seit 1972 schrieb sie regelmäßig, meist als Rezensentin von Rock-Konzerten und Schallplatten-Veröffentlichungen, für das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Bis zu ihrem Tod im Juni 2010 folgten weitere Buchveröffentlichungen wie etwa ihre Biografie des Doors-Sängers Jim Morrison. Außerdem arbeitete Ingeborg Schober als Übersetzerin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Preis des Literarischen Colloquiums, Berlin [2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Redaktion Jugendfunk, Zündfunk
  2. http://www.folker.de/200703/94gastspiel.htm