Insa Sparrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Insa Sparrer (* 1955 in Weiden) ist eine deutsche Psychologin und Psychotherapeutin, die Familienaufstellungen und Lösungsfokussierte Kurztherapien weiterentwickelt hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insa Sparrer studierte in München Mathematik, dann Psychologie und ist seit 1989 als Psychotherapeutin in freier Praxis tätig. Sie ist mit dem Logiker Matthias Varga von Kibéd verheiratet. Gemeinsam mit ihm gründete sie 1996 das SySt-Institut für systemische Ausbildung, Fortbildung und Forschung in München. Dort lehrt sie gemeinsam mit anderen die dort entwickelten Systemischen Strukturaufstellungen. Zu ihren Stärken zählt, entgegengesetzte Therapierichtungen in Theorie und Praxis zu verbinden - zum Beispiel Gesprächs- und Hypnotherapie oder im systemischen Bereich konstruktivistische und phänomenologische Ansätze.

Die wichtigsten Lehrer Sparrers waren Virginia Satir, Steve de Shazer und Insoo Kim Berg. Bert Hellinger vertritt eine andere Aufstellungsschule und von deren Arbeitsweise hat sie sich durch Unterzeichnen der Potsdamer Erklärung der Systemischen Gesellschaft zur Aufstellungsarbeit vom Juli 2004 [1] deutlich distanziert.

Insa Sparrer arbeitet immer wieder experimentell und hat u. a. das Lösungsgeometrische Interview und die Therapie ohne hörbare Antworten entwickelt. Ihr Hauptwerk Wunder, Lösung und System ist auch in englischer Sprache erschienen. Sie lebt in München und arbeitet in ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Piran und Abano Terme.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Potsdamer Erklärung der "Systemischen Gesellschaft" zur Aufstellungsarbeit (2004) (Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]