Integrationsunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Integrationsunternehmen und Integrationsprojekte überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Hindicleft (Diskussion) 12:56, 13. Jan. 2018 (CET)

Ein Integrationsunternehmen ist ein juristisch selbständiger besonderer Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes. Er zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass er wirtschaftliche Ziele verfolgt und gleichzeitig dauerhaft auf einem großen Anteil (25 bis 50 %) seiner Arbeitsplätze Menschen mit Behinderung beschäftigt. Integrationsunternehmen zählen genauso wie Integrationsbetriebe und Integrationsabteilungen zu den Instrumenten des SGB IX zur dauerhaften beruflichen Integration behinderter Menschen.

2016 gab es in Deutschland 887 dieser Betriebe mit 25.635 Arbeitsplätzen, davon 11.959 für Menschen mit einer Schwerbehinderung.

Integrationsunternehmen werden von ihren Eignern in eigener unternehmerischer Verantwortung geführt und erhalten Nachteilsausgleiche aus der Ausgleichsabgabe für den besonderen Aufwand, der mit der Beschäftigung eines hohen Anteils an Menschen mit Behinderung verbunden ist. So beschäftigen sie im Regelfall 25 % bis 50 % Menschen mit Behinderung auf tariflicher Basis oder auf unbefristeten Arbeitsverträgen mit zumindest ortsüblicher Entlohnung.

Integrationsprojekte sind in den Paragraphen §§ 215 ff. des SGB IX definiert. Dort sind auch die näheren Bestimmungen über Personenkreis und Förderungen geregelt. Dem Gesetzgeber ist wichtig, dass auch privatwirtschaftliche Betriebe motiviert werden sollen, Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen, z. B. in Integrationsabteilungen und -betrieben; auch privatwirtschaftliche Betriebe können ausdrücklich die entsprechenden Nachteilsausgleiche für Integrationsunternehmen und Integrationsprojekte (§ 217 SGB IX, § 27 SchwbAV) in Anspruch nehmen.

Der nationale Bundesverband der Integrationsunternehmen ist die Bundesarbeitsgemeinschaft/BAG Inklusionsfirmen e. V.[1] Diese BAG vertritt die Firmen in dem im SGB IX definierten sogenannten Beirat für die Teilhabe (§ 86 SGB IX) behinderter Menschen. Auf europäischer Ebene arbeiten die Integrationsunternehmen im Rahmen der Social Firms Europe (Netzwerk Sozialer Firmen Europas, CEFEC[2]) zusammen.

Die BAG Inklusionsfirmen e. V. betreibt mit der "Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte/FAF gemeinnützige GmbH"[3] eine Beratungsgesellschaft für Unternehmen, welche ebenfalls dauerhaft Menschen mit Behinderung auf Basis regulärer Arbeitsverträge beschäftigen wollen. Neben dieser GmbH gibt es – je nach Bundesland – weitere Organisationen oder Unternehmen, die Beratung bei der Gründung von Integrationsunternehmen anbieten[4][5].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BIH Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (Hrsg.): "Integrationsprojekte". In: Fachlexikon ABC Behinderung & Beruf. Wiesbaden 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bag-if.de: Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen e. V.
  2. socialfirmseurope.org
  3. faf-gmbh.de: Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte (FAF) gemeinnützige GmbH
  4. LWL – Integrationsprojekte – Integrationsamt für Westfalen. In: www.lwl-integrationsamt.de. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  5. Inklusionsbetriebe: Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS). In: www.kvjs.de. Abgerufen am 14. Dezember 2017.