Internationale Friedensfahrt 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
31. Internationale Friedensfahrt 1978
Berlin-Prag-Warschau
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 10. bis 24. Mai 1978
Etappen 12
Gesamtlänge 1796 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Awerin 46:43:07 std
2. Sowjetunion 1955Sowjetunion Juri Sacharow[1]
3. Rumänien 1965Rumänien Mircea Romașcanu
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Awerin
Bergwertung Bergwertung Polen 1944Polen Krzysztof Sujka
Punktbester Fahrer Punktbester Fahrer Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
1977 1979

Die 31. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 10. bis 24. Mai 1978 ausgetragen wurde.

Die 31. Auflage dieses Radrennens bestand aus 12 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1796 km von Ost-Berlin über Prag nach Warschau. Mannschaftssieger war die Sowjetunion. Der beste Bergfahrer war Krzysztof Sujka aus Polen.

Durch eine 80 km lange Alleinfahrt konnte Alexander Awerin vom 16. Platz in der Gesamtwertung auf den 1. Platz fahren.[2]

Mannschaften und Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen 1944Polen Polen
1 – Jan Krawczyk
2 – Czesław Lang
3 – Lechoslav Michalak
4 – Janusz Pozak
5 – Krzysztof Sujka
6 – Stanisław Szozda
BelgienBelgien Belgien
07 – Eddy de Vleeschauwer
08 – Dirk Gilbert
09 – Ortaire Goossens
10 – Domenique Cosemans
11 – Noel Zelck
12 – Eric Thoelen
UngarnUngarn Ungarn
13 – Tamas Csatho
14 – Gyula Nagy
15 – Laszlo Halasz
16 – Janos Sipos
17 – Istvan Szlipcsevics
18 – György Szuromi
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
19 – Zdeněk Bartoníček
20 – Jiri Bartolsic
21 – Michal Klasa
22 – Ladislav Novak
23 – Vlastibor Konecny
24 – Jiří Škoda
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
25 – Georgi Fortunow
26 – Jordan Jordanow
27 – Jordan Pentschew
28 – Nentscho Stajkow
29 – Iwan Wassilew
30 – Weliko Welikow
ItalienItalien Italien
31 – Claudio Toselli
32 – Mirko Bernardi
33 – Giorgio Casati
34 – Sante Fossato
35 – Mauro de Pelegrin
36 – Gianfausto Scotti
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
37 – Nigel Hartie
38 – Paul Milnes
39 – Clive Oxborrow
40 – Mark Robinson
41 – Philip Thomas
42 – Michael Williams
FinnlandFinnland Finnland
43 – Harry Hannus
44 – Hannu Honkonen
45 – Hannu Jussila
46 – Magnus Mansner
47 – Pertti Nieminen
48 – Mauno Uusivirta
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
49 – Siobodan Arsovski
50 – Branko Bedekovic
51 – Bruno Bulic
52 – Ivica Colig
53 – Momcilo Lajzer
54 – Radoslav Moravec
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
55 – Andreas Neuer
56 – Burkhard Freese
57 – Hans-Joachim Hartnick
58 – Peter Koch
59 – Andreas Petermann
60 – Siegbert Schmeißer
Rumänien 1965Rumänien Rumänien
61 – Costica Bonciu
62 – Costel Cirja
63 – Valentin Ilie
64 – Mircea Romașcanu
65 – Nicolae Savu
66 – Teodor Vasile
KubaKuba Kuba
67 – Aldo Arencibia
68 – Carlos Cardet
69 – Ricardo Salazar
70 – Jorge Pérez
71 – Edilberto Rodriguez
72 – Lazaro Santos
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
73 – Alexander Gusjatnikow
74 – Said Gusseinow
75 – Sergej Morosow
76 – Alexander Awerin
77 – Aavo Pikkuus
78 – Juri Sacharow
NiederlandeNiederlande Niederlande
79 – Franciscus Francissen
80 – Petrus Kuijs
81 – Johannes Kuiken
82 – Sebastianus van Lamoen
83 – Johannes van Tilborg
84 – Johannes van der Velden
FrankreichFrankreich Frankreich
91 – Pierre Aubernon
92 – Sylvain Blandon
93 – Didier Lebaud
94 – Alain Mas
95 – Jean-Philippe Pipart
96 – Eric Revez

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis
Erster Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexander Awerin ø 38,4 km/std UdSSR
Zweiter Sowjetunion 1955Sowjetunion Juri Sacharow[1] UdSSR
Dritter Rumänien 1965Rumänien Mircea Romașcanu Rumänien
Etappe Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
0Prolog Einzelzeitfahren in Ost-Berlin Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 007 km 2:48:59
01. Etappe Ost-Berlin – Halle (Saale) Stanisław Szozda Polen 1944Polen Polen 193 km 4:50:16
02. Etappe Halle – Erfurt Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 182 km 4:55:10
03. Etappe GothaSuhl Siegbert Schmeißer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 102 km 2:57:43
04. Etappe Suhl – Gera Juri Sacharow[1] Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 162 km 4:00:17
05. Etappe Gera – Karlsbad Carlos Cardet KubaKuba Kuba 158 km 3:54:25
06. Etappe Karlsbad – Prag Sante Fossato[3] ItalienItalien Italien 185 km 4:51:12
07. Etappe Prag – Liberec Alexander Awerin Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 140 km 3:35:13
08. Etappe Liberec – Hradec Králové Michal Klasa TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 155 km 3:57:26
09. Etappe Hradec Králové – Jelenia Góra Alexander Awerin Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 155 km 3:53:28
10. Etappe Rund um Jelenia Góra Giorgio Casati[4] ItalienItalien Italien 146 km 4:08:57
11. Etappe Jelenia Góra – Breslau Alexander Awerin Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 148 km 3:43:55
12. Etappe Kriterium in Warschau Krzysztof Sujka Polen 1944Polen Polen 070 km 1:35:43

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Friedensfahrt 1978, Neues Deutschland, Berlin 1978, 34 Seiten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Juri Sacharow
    • 1978 – 3. in der 7. Etappe Friedensfahrt
    • 1978 – 3. in der 11. Etappe Friedensfahrt
  2. Alexander Awerin im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. Sante Fossato (* 24. Oktober 1956 in Campagna Lupia, Italien) → Radsportseiten 22904
  4. Giorgio Casati → Radsportseiten 35369

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]