Investitionsfalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Investitionsfalle ist ein Grundbegriff der keynesianischen Wirtschaftstheorie. Sie beschreibt das ökonomische Phänomen, dass Unternehmen in Zeiten einer Depression selbst dann nicht investieren, wenn die Zinsen sehr niedrig sind.

Ursächlich hierfür ist, dass die Unternehmen nicht einmal die bereits vorhandenen Produktionskapazitäten auslasten; dennoch weiter zu investieren wäre also widersinnig. Ein anderer Grund dafür ist der Zusammenhang zwischen erwarteten Renditen einer Investition und einer Wertpapieranlage. Trotz billiger Kredite/geringer Anleihenverzinsung kann es für Unternehmen besser sein, in „sichere“ Wertpapiere zu investieren als in „risikoreiche“ Investitionen.

Neben der Liquiditätsfalle und nach unten unflexiblen Löhnen kann hier die Ursache für das keynesianische Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung gesehen werden.

Investition und Realzins bei Deflation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Investition ist der Realzins entscheidend, der sich während einer Deflation aus dem Nominalzins und der Deflationsrate errechnet. Dabei muss sowohl der langfristige wie der kurzfristige Realzins berücksichtigt werden. Der langfristige Realzins entscheidet, ob eine Investition überhaupt getätigt wird, ihre Rendite muss den langfristigen Realzins übertreffen. Der kurzfristige Realzins entscheidet darüber, ob die geplante Investition umgehend begonnen oder wegen eines erwarteten Falls der Investitionskosten noch hinausgeschoben wird. Fallende Löhne und Preise bedeuten einen hohen kurzfristigen Realzins, der vor allem in einer deflationären Depression selten von der Rendite übertroffen werden kann. Die Investoren werden also keinen Kredit aufnehmen und ihr Geld bar halten, um von der Deflation zu profitieren. John Maynard Keynes kannte zwar den Realzins als Begriff nicht, beschrieb jedoch sehr genau dessen Auswirkungen: Auswirkungen des Realzinses in der Deflation auf die Konjunktur.[1] Bei einer sehr starken Deflation, wie sie in der Weltwirtschaftskrise in den 1930ern dann eintrat, würde jeder Unternehmer besser sein Geschäft ruhen lassen und den Fall der Löhne und Preise auf den Tiefpunkt abwarten.

Realzins bei Deflation und Neoklassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das an den Universitäten gelehrte IS-LM-Modell der Neoklassischen Synthese kennt bislang keinen Realzins und stellt daher die Aussagen von Keynes zur Deflation und ihrer Überwindung nicht dar. Es diskutiert die Entwicklung der Investition in Verbindung mit dem Geldmarktzins der LM-Funktion, also dem kurzfristigen Nominalzins. Daher kann in diesem Modell das weitgehende Stocken der Investition bei drastisch überhöhten Realzinsen wegen Deflation nur als Zinsunelastizität[2] behandelt werden, weil ein weiteres Sinken der Nominalzinsen (unter Null) nicht mehr möglich ist, der langfristige Nominalzins wegen der Liquiditätsfalle immer noch deutlich über dem Nullpunkt liegt und der Realzins im Modell nicht existiert. Die IS-Kurve wird dann im Modell senkrecht über der Y-Achse dargestellt[3], obwohl bei überhöhtem Realzins das Einkommen der Ökonomie im freien Fall ist und höchstens sehr temporär ein Gleichgewichts-Realeinkommen unter dem Vollbeschäftigungseinkommen angenommen werden könnte.

Das Problem mit dem im IS-LM-Modell nicht darstellbaren Realzins, der jedoch anstelle des kurzfristigen Geldmarkt-Zinses die Investition bestimmt, wurde von David Romer diskutiert[4].

Der Realzins kann in einer deflationären Depression wie der Weltwirtschaftskrise durch Maßnahmen der Notenbanken zur Reflation gesenkt werden, also mit steigenden Löhnen und Preisen, bis die Investitionstätigkeit wieder anspringt, sobald der kurzfristige wie langfristige Realzins unter die Rendite fallen. Es handelt sich bei der Investitionsfalle folglich nicht um eine wirkliche Zinsunelastizität der Investition bei Deflation. Bereits 1933 wurde von Irving Fisher erläutert, dass die Zentralbank jede Depression durch die Reflation des Preisniveaus (Hebung der Löhne und Preise auf den Stand vor Ausbruch der Krise) verhindern oder beenden könne[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Maynard Keynes: Social Consequences of Changes in the Value of Money (1923) in Essays in Persuasion, W. W. Norton & Company, 1991, S. 189: In the first place, Deflation is not desirable, because it effects, what is always harmful, a change in the existing Standard of Value, and redistributes wealth in a manner injurious, at the same time, to business and to social stability. Deflation, as we have already seen, involves a transference of wealth from the rest of the community to the rentier class and to all holders of titles to money; just as Inflation involves the opposite. In particular it involves a transference from all borrowers, that is to say from traders, manufacturers, and farmers, to lenders, from the active to the inactive. But whilst the oppression of the taxpayer for the enrichment of the rentier is the chief lasting result, there is another, more violent, disturbance during the period of transition. The policy of gradually raising the value of a country`s money to (say) 100 per cent above its present value in terms of goods amounts to giving notice to every merchant and every manufacturer, that for some time to come his stock and his raw materials will steadily depreciate on his hands, and to every one who finances his business with borrowed money that he will, sooner or later, lose 100 per cent on his liabilities (since he will have to pay back in terms of commodities twice as much as he has borrowed). Modern business, being carried on largely with borrowed money, must necessarily be brought to a standstill by such a process. It will be to the interest of everyone in business to go out of business for the time being; and of everyone who is contemplating expenditure to postpone his orders so long as he can. The wise man will be he who turns his assets into cash, withdraws from the risks and the exertions of activity, and awaits in country retirement the steady appreciation promised him in the value of his cash. A probable expectation of Deflation is bad enough; a certain expectation is disastrous.
  2. Bernhard Felderer, Stefan Homburg: Makroökonomik und neue Makroökonomik, Springer Berlin Heidelberg 2005, S. 148f
  3. Bernhard Felderer, Stefan Homburg: Makroökonomik und neue Makroökonomik, Springer Berlin Heidelberg 2005, S. 149f
  4. David Romer: Keynesian Macroeconomics without the LM Curve (PDF; 184 kB) S. 150
  5. Irving Fisher: The Debt-Deflation Theory of Great Depressions (PDF; 2,5 MB), Econometrica, S. 346