Irbesartan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Irbesartan Polymorph A

Strukturformel von Irbesartan Polymorph B
Strukturformeln der beiden tautomeren Formen: Polymorph A (oben) und Polymorph B (unten)
Allgemeines
Freiname Irbesartan
Andere Namen

2-Butyl-3-({4-[2-1H-1,2,3,4-tetrazol-5-yl)phenyl]phenyl}methyl)-1,3-diazaspiro[4.4]non-1-en-4-on (IUPAC)

Summenformel C25H28N6O
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 138402-11-6
EG-Nummer 604-078-2
ECHA-InfoCard 100.119.966
PubChem 3749
DrugBank DB01029
Wikidata Q947266
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C09CA04

Wirkstoffklasse

Antihypertensivum

Wirkmechanismus

AT1-Antagonist

Eigenschaften
Molare Masse 428,54 g·mol−1
Schmelzpunkt
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Irbesartan ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der AT1-Antagonisten, der in der Behandlung von Bluthochdruck und leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz, falls eine ACE-Hemmer-Therapie ungeeignet ist, eingesetzt wird.

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irbesartan wird für die Behandlung folgender Krankheiten eingesetzt:[3]

  • Essentielle Hypertonie
  • Nierenerkrankung bei Patienten mit Hypertonie und Typ-2-Diabetes mellitus als Teil einer antihypertensiven Behandlung.

Darstellung und Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mehrstufige Synthese von Irbesartan geht vom Cyclopentanon aus, wobei im ersten Schritt durch die Umsetzung mit Natriumcyanid und Ammoniak das 1-Amino-1-cyclopentancarbonitril erhalten wird. Über eine Amidbildung mit Pentansäurechlorid und anschließende basische Zyklisierung wird eine Spirozwischenverbindung gebildet. Anschließend wird in Gegenwart von Natriumhydrid und Dimethylformamid mit 4′-(Brommethyl)-biphenyl-2-carbonitril die Biphenylsubstruktur in das Molekül eingefügt. Im letzten Syntheseschritt wird mittels Natriumazid durch Bildung der Tetrazolfunktion aus der Cyanogruppe die Zielverbindung erhalten.[4] Synthese von Irbesartan

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung tritt in zwei polymorphen Kristallformen auf.[1] Das Polymorph A schmilzt bei 181 °C mit einer Schmelzwärme von 91 J·g−1, Polymorph B bei 186 °C mit 116 J·g−1.[1] Beide Formen stehen monotrop zueinander. Das Polymorph B ist die thermodynamisch stabile Kristallform. Die beiden polymorphen Kristallformen unterscheiden sich hinsichtlich der Tautomerie der Tetrazolstruktur. Polymorph A entspricht der 4H-Tetrazolstruktur, Polymorph B der 2H-Tetrazolstruktur.[5][6] Das Polymorph A kristallisiert in einem hexagonalen Kristallsystem, das Polymorph B dagegen in einem triklinen Kristallsystem.[1]

Krebsgefährdende Verunreinigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von Verunreinigungen mit dem potentiell krebserregenden N-Nitrosodiethylamin (NDEA) beim Wirkstoffhersteller Aurobindo Pharma Limited aus Hyderabad gab es seit Oktober 2018 mehrere Rückrufe Irbesartan-haltiger Medikamente.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Boutonnet-Fagegaltier, N.; Menegotto, J.; Lamure, A.; Duplaa, H.; Caron, A.; Lacabanne, C.; Bauer, M.: Molecular Mobility Study of Amorphous And Crystalline Phases of a Pharmaceutical Product by Thermally Stimulated Current Spectrometry. In: J Pharm Sci. 91 (2002) 1548–1560, doi:10.1002/jps.10146.
  2. a b Datenblatt Irbesartan, European Pharmacopoeia (EP) Reference Standard bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. November 2016 (PDF).
  3. ROTE LISTE 2013, Verlag Rote Liste Service GmbH, Frankfurt am Main, 53. Ausgabe, S. 662, ISBN 978-3-939192-70-1.
  4. Axel Kleemann, Jürgen Engel, Bernd Kutscher und Dieter Reichert: Pharmaceutical Substances, 4. Auflage (2000) 2 Bände erschienen im Thieme-Verlag Stuttgart, ISBN 978-1-58890-031-9; seit 2003 online mit halbjährlichen Ergänzungen und Aktualisierungen.
  5. Bauer, M.; Harris, R.K.; Rao, R.C.; Apperley, D.C.; Rodger, C.A.: NMR study of desmotropy in irbesartan, a tetrazole-containing pharmaceutical compound in J. Chem. Soc. Perkin Trans. 1998, 475–481.
  6. Böcskei, Z.; Simon, K.; Rao, R.C.; Caron, A.; Rodger, C.A.; Bauer, M.: Irbesartan crystal form B in Acta Cryst. C 54 (1998) 808–810.
  7. NDEA: Zweiter Irbesartan-Rückruf, erstes Irbesartan-CEP zurückgezogen, Deutsche Apotheker Zeitung, 11. Oktober 2018.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!