Irina Wiktorowna Tschaschtschina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Irina Tchachina)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irina Tschaschtschina Rhythmische Sportgymnastik
Överspagat.jpg

Irina Tschaschtschina beim Überspagat

Persönliche Informationen
Name: Irina Wiktorowna Tschaschtschina
Nationalität: RusslandRussland Russland
Disziplin Rhythmische Sportgymnastik
Trainer: Irina Winer
Geburtstag: 24. April 1982 (35 Jahre)
Geburtsort: Omsk, SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe: 165 cm
Gewicht: 51 kg
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
Europameisterschaften 6 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Athen 2004 Einzelmehrkampf
Logo der FIG Weltmeisterschaften
0Gold0 Osaka 1999 Teammehrkampf
0Gold0 Budapest 2003 Teammehrkampf
0Gold0 Baku 2005 Teammehrkampf
0Silber0 Budapest 2003 Keulen
0Bronze0 Budapest 2003 Einzelmehrkampf
0Bronze0 Budapest 2003 Reifen
0Bronze0 Baku 2005 Einzelmehrkampf
0Bronze0 Baku 2005 Seil
0Bronze0 Baku 2005 Keulen
Logo der UEG Europameisterschaften
0Gold0 Saragossa 2000 Mannschaftsmehrkampf
0Gold0 Genf 2001 Seil
0Gold0 Kiew 2004 Mannschaftsmehrkampf
0Gold0 Moskau 2005 Seil
0Gold0 Moskau 2005 Keulen
0Gold0 Moskau 2005 Mannschaftsmehrkampf
0Silber0 Genf 2001 Reifen
0Silber0 Genf 2001 Ball
0Silber0 Genf 2001 Keulen
0Bronze0 Porto 1998 Mannschaftsmehrkampf
0Bronze0 Kiew 2004 Einzelmehrkampf

Irina Wiktorowna Tschaschtschina (russisch Ирина Викторовна Чащина, englische Transkription Irina Viktorovna Tchachina; * 24. April 1982 in Omsk) ist eine Rhythmische Sportgymnastin aus Russland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter ihrer Trainerin Irina Winer wurde sie 2001 mit dem Handgerät Seil Europameisterin, in den Rubriken Reifen, Ball und Keulen belegte sie Platz zwei hinter ihrer Teamkollegin Alina Maratowna Kabajewa. Ihr wurde 2001 auch der seit 1997 vergebene Prix de l’Elegance verliehen. Die bei der Weltmeisterschaft im selben Jahr gewonnene Silbermedaille wurde ihr jedoch aberkannt, da man in einem positiven Dopingtest ein Diuretikum nachweisen konnte.[1]

2003 wurde Tschaschtschina Vize-Europameisterin und -Weltmeisterin mit den Keulen. 2004 gewann sie die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Athen (Rhythmische Sportgymnastik 2004).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Irina Tchachina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://sports.espn.go.com/oly/summer04/athlete?athleteId=6932