Irmhild Warweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irmhild Warweg (* 9. Februar 1905 in Hannover; † 6. Mai 1983 ebenda) war eine deutsche Illustratorin und Grafikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte sie an der Werkkunstschule Hannover figürliches Zeichnen und Gebrauchsgrafik. Danach arbeitete Irmhild Warweg in einem grafischen Betrieb. Hier lernte sie ihren Mann, den Maler und Grafiker Erich Warweg kennen. 1936 machten sich beide in Hannover-Bemerode selbständig.

Schwerpunkt der Arbeit von Irmhild Warweg waren Illustrationen für verschiedene Publikationen und Druckerzeugnisse. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm sie die Illustration von Lesebüchern in der Britischen Besatzungszone mit Geschichten um Willi und Dora (Dohrmann-Fibel). Heute erinnert die Irmhild-Warweg-Straße[1] in Hannover-Bemerode an die Zeichnerin und Illustratorin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Fibel, Teil 1 u. 2 (Titel und Inhalt-Illustrationen),
  • Neue Fibel, Teil 2 (Titel-Zeichnung),
  • Neue Fibel, Teil 3 (Titel und Inhalt-Illustrationen),
  • Niederdeutsches Lesebuch (Titel und Inhalt-Illustrationen). Alle im Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover, erschienen in den Nachkriegsjahren.
  • Zum Zoo, Bilderbuch für Kinder.
  • Ausgestaltung des Empfangsbereichs mit Wandzeichnungen im Kinderkrankenhaus Cecilienstift, Hannover.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drucksache Nr. 0391/2004 Straßenbenennungen im Stadtteil Bemerode (Memento des Originals vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/e-government.hannover-stadt.de Abgerufen am 25. August 2010