Isabel Kleefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabel Kleefeld (2013)

Isabel Kleefeld (* 1966 in Düsseldorf) ist eine deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Kleefeld studierte Publizistik, Theaterwissenschaft und Politik an der FU Berlin und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule der Künste Berlin (HdK).

Seit 1992 arbeitete sie als Regieassistentin für diverse deutsche Kino- und Fernsehfilmproduktionen mit namhaften Regisseuren wie Detlev Buck, Sönke Wortmann, Oliver Hirschbiegel und anderen zusammen.

Bei der Filmproduktion Schluss mit lustig führte sie 2001 erstmals selbst Regie. 2005 wurde sie für die Regie von Das Gespenst von Canterville mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet, 2007 für Buch und Regie von Arnies Welt mit dem Grimme-Preis.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Drechslers zweite Chance – Rewrite (Fernsehfilm)
  • 2005: Das Gespenst von Canterville (Fernsehfilm)
  • 2005: Arnies Welt (Fernsehfilm)
  • 2006: Mord auf Rezept (Fernsehfilm)
  • 2008: Unter Verdacht: Die falsche Frau (Fernsehreihe), gemeinsam mit Oliver Pautsch
  • 2012: Ruhm (Kinofilm)
  • 2013: Unter Verdacht: Grauzone (Fernsehreihe), gemeinsam mit Oliver Pautsch

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabel Kleefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien