Deutscher Fernsehkrimipreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Deutsche FernsehKrimi-Preis ist ein seit 2005 alljährlich vom Kulturamt der Stadt Wiesbaden und dem Medienzentrum Wiesbaden verliehener Fernsehpreis. Der Gewinner des Hauptpreises erhält 1000 Liter Wein aus dem Rheingau.

Die Preisverleihung findet jedes Jahr im Rahmen des Deutschen FernsehKrimi-Festivals statt. Dieses wird vom Kulturamt und dem Medienzentrum Wiesbaden mit Unterstützung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und den Hessischen Rundfunk und in Kooperation mit der Hessischen Filmförderung und dem Wiesbadener Kurier veranstaltet.

Die Jury besteht aus bekannten Persönlichkeiten der Medienbranche und der Kriminalistik. Sie kürt unter zehn nominierten Fernsehfilmen den Hauptgewinner. Hinzu kommen zwei Sonderpreise für herausragende Leistungen, die an Schauspieler, Regisseure, Kameraleute oder Autoren vergeben werden. Den Publikumspreis erhält ein von einer Leserjury des Wiesbadener Kuriers gewählter Fernsehfilm.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Doris Gercke, Martin Kinkel, Thomas Koebner, Rosemarie Fendel und Helmut Schimanski

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Rudolf Egg, Hajo Gies, Claudia Michelsen, Susanne Mischke und Helmut Schimanski

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Iris Böhm, Rolf Silber, Eva Rossmann, Helmut Schimanski und Rudolf Egg

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Aglaia Szyszkowitz, Hans-Werner Conrad, Claudia Garde, Sabine Deitmer und Katharina Saalfrank

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Niki Stein, Hans-Christoph Blumenberg, Günther Klein, Eva Rossmann und Christine Urspruch

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Inga Busch, Annette Ernst, Peter Frellesen, Kurt W. Liedtke und Jan Costin Wagner[1]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Maya Constantine, Aelrun Goette, Krystyna Kuhn, Rainer Mattern, Rüdiger Vogler

  • Hauptpreis
  • Sonderpreise für herausragende Einzelleistung
    • Lisa Wagner für die schauspielerische Leistung in Tatort: Nie wieder frei sein
    • Lars Becker für die Regie in Amigo – Bei Ankunft Tod (ZDF)
  • Publikumspreis
    • Das letzte Schweigen von Baran bo Odar (Buch und Regie) nach dem Roman 'Das Schweigen' von Jan Costin Wagner (ZDF/ARTE)

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Max Färberböck, Ulrike Kriener, Rupert von Plottnitz, Stefan Slupetzky, Ernst Szebedits

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Gaby Goebel-Andreas, Andreas Kleinert, Leslie Malton, Andrea Maria Schenkel, Ernst Szebedits

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Lisa Maria Potthoff, Doris Gercke, Stephan Wagner, Rainer Ewerrien, Gaby Goebel-Andreas

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Wolfgang Brenner, Claudia Cippitelli, Rainer Ewerrien, Christoph Maria Herbst, Sonya Kraus

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Rainer Ewerrien, Jenny Schily, Wolfgang Schorlau, Ernst Szebedits, Aglaia Szyszkowitz

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury: Gesine Cukrowski, Florian Bartholomäi, Esmahan Aykol, Michael Helfrich, Isabel Kleefeld

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jury 2010 auf der offiziellen Festivalseite (Memento vom 12. April 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]