Isabelle Nanty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabelle Nanty (2013)

Isabelle Marie-Josée Nanty (* 21. Januar 1962 in Verdun, Frankreich) ist eine französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabelle Nanty ist norwegisch-französischer Abstammung. Ihre Mutter wurde im norwegischen Larvik geboren. Sie lernte Hennes Nanty kennen, als dieser während einer Studienreise in einem norwegischen Unternehmen arbeitete.[1] Sie folgte ihm schließlich nach Frankreich, wo beide heirateten und sich nahe Verdun niederließen. Nanty selbst wuchs dem kleinen Dorf Mussey auf und spielte bereits während ihrer Jugend Theater an der Schule, die sie besuchte, in Bar-le-Duc. Ihre Sommerferien verbrachte sie wiederum in der Heimat ihrer Mutter. Nach ihrem Schulabschluss zog sie nach Paris wo sie von 1980 bis 1983 in der Klasse von Francis Huster am Cours Florent Schauspiel studierte.[2]

Noch im Jahr ihres Abschluss gab Nanty in kleineren Nebenrollen mit Filmen wie Die Pflaumen der 7. Kompanie und Tödliche Spur ihr Leinwanddebüt. Größere Aufmerksamkeit erhielt sie national, als sie 1990 die Figur der Sandrine Vonnier in Étienne Chatiliezs Tragödie Tante Daniele verkörperte. Bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 1991 erhielt sie für ihre Darstellung eine Nominierung als Beste Nachwuchsdarstellerin. 2002 und 2004 folgten jeweils zwei weitere Nominierungen als Beste Nebendarstellerin, wobei sie insbesondere 2002 für ihre Darstellung der Georgette in Jean-Pierre Jeunets Die fabelhafte Welt der Amélie internationale Aufmerksamkeit erhielt.

Mit Le bison (et sa voisine Dorine) gab Nanty 2003 sowohl ihr Drehbuch- als auch ihr Regiedebüt. Die mit etwa 6,5 Mio. Euro Budget inszenierte Komödie, in der Nanty ebenfalls an der Seite von Édouard Baer und Pierre-François Martin-Laval die Hauptrolle spielte wurde von 559.792 Kinobesuchern gesehen.

Nanty ist nicht verheiratet und adoptierte die 2002 geborene Tallulah.[3] Seit 2010 ist sie Patin des humanitären Vereins L'un est l'autre.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch
  • 2003: Le bison (et sa voisine Dorine)
  • 2006: Essaye-moi
Regie
  • 2003: Le bison (et sa voisine Dorine)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabelle Nanty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Med norske aner, aftenposten.no
  2. Isabelle Nanty, theatredurondpoint.fr
  3. Autoportrait : Isabelle Nanty, psychologies.com