Isenburg-Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isenburg-Zentrum
Isenburg-Zentrum
Eingang am Rosenauer Platz
Basisdaten
Standort: Neu-Isenburg
Eröffnung: 1972
Verkaufsfläche: 44.000
Geschäfte: 140
Besucher: 18.222 täglich
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.isenburg-zentrum.de
Verkehrsanbindung
Bahnhof: Bahnhof Neu Isenburg
Autostraßen: A 3, A 661
Parkplätze: 1.600
Fahrradparkplätze: 180
Technische Daten
Bauzeit: November 2010–September 2011 (Umstrukturierung)
Baukosten: 30 Millionen Euro (Umstrukturierung)

Das Isenburg-Zentrum (oft IZ abgekürzt) ist ein Einkaufszentrum in Neu-Isenburg südlich von Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Center wurde vom Baukonzern Philipp Holzmann errichtet[1] und am 28. Dezember 1972 eröffnet. Es ist in drei Segmente unterteilt: den Shop Ost, den Shop Mitte und den Shop West. 2003 wurde der Shop Ost modernisiert; der Shop West stand seither leer und wurde nach einer entsprechenden Sanierung erst 2011 wiedereröffnet.[2] Die dafür angesetzten Baumaßnahmen dauerten elf Monate, das Investitionsvolumen betrug 30 Millionen Euro.[3] Seit 1998 wird das IZ von der ECE Projektmanagement GmbH betrieben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Isenburg-Zentrum verfügt über eine Verkaufsfläche von 44.000 Quadratmetern, auf der 140 Geschäfte Platz finden. Im Betrieb sind 1.500 Mitarbeiter angestellt, das Gesamteinzugsgebiet besteht aus 579.754 Einwohnern. In zwei Parkhäusern (Parkhaus Nord und Süd) befinden sich 1.600 PKW-Stellplätze. Das IZ wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zertifiziert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isenburg-Zentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Pohl: Philipp Holzmann: Geschichte eines Bauunternehmens 1849–1999. C.H.Beck, 1999, ISBN 3-406-45339-2, S. 316
  2. Isenburg-Zentrum wiedereröffnet, Fashion United, Meldung vom 29. September 2011.
  3. „Das ist ein echter Hingucker“, op-online, abgerufen am 19. September 2015.
  4. Daten über das Center. ECE-Website. Abgerufen am 19. September 2015

Koordinaten: 50° 2′ 59″ N, 8° 41′ 56″ O