Hessen-Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hessen-Center Frankfurt
Hessen-Center Frankfurt
Fassade des Hessen-Center Frankfurt
Basisdaten
Standort: Borsigallee 26, 60388 Frankfurt am Main, Hessen
Eröffnung: 1. April 1971
Verkaufsfläche: 38.000
Geschäfte: 115
Besucher: 15.094 täglich
Betreiber: ECE Projektmanagement
Website: www.hessen-center-frankfurt.de
Verkehrsanbindung
Haltestellen: Hessen-Center und Enkheim
U-Bahn: U 4, U 7
Omnibus: Linien 42, 551, MKK: 23, 25, 28
Autostraßen: A 3, A 5, A 66, A 661
Parkplätze: 1.600
Fahrradparkplätze: 100
Hessen-Center

Das Hessen-Center in Frankfurt am Main ist eines der fünf großen Einkaufszentren in der engeren Stadtregion Frankfurt. Es liegt im Stadtteil Bergen-Enkheim im Osten der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einkaufszentrum wurde 1971 eröffnet und liegt auf dem Gebiet der damals selbständigen (erst 1978 eingemeindeten) Stadt Bergen-Enkheim, wenige hundert Meter von der damaligen Stadtgrenze zu Frankfurt. Die günstige Gewerbesteuer der damaligen Vorstadtgemeinde sowie die verkehrsgünstige Lage an der von der Straßenbahn befahrenen Ausfallstraße Frankfurter Straße (heute: Borsigallee) waren wichtige Faktoren für die Standortwahl. Die Stadt Bergen-Enkheim investierte den Erlös aus dem Verkauf des zuvor gemeindeeigenen Grundstücks in den Bau der Stadthalle in Bergen und einer städtischen Badeanlage.

Das Zentrum wurde von 1980 bis 1981 erweitert und von 1997 bis 1998 renoviert. 2008 wurde das Hessen-Center um einige hundert Quadratmeter erweitert. Der Grundriss entspricht der typischen Konfiguration einer dreigeschossigen, überdachten Einkaufszentrums mit unter anderem Filialen von Kaufhof, C&A, Hennes & Mauritz, Peek & Cloppenburg und einem Rewe-Center.

Bedeutung in der Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessen-Center ist das kleinste der fünf großen Frankfurter Einkaufszentren mit 36.000  Verkaufsfläche, 1000 Beschäftigten, 115 Geschäften und einem Einzugsgebiet von insgesamt 1.325.107 Einwohnern. Insbesondere für den Einzelhandel in den direkt benachbarten, historisch gewachsenen Subzentren Fechenheim, Bornheim (Berger Straße) und Dörnigheim sowie für das Zentrum der Standortgemeinde selbst, die Altstadt von Bergen und vor allem von Enkheim, hatte die Eröffnung des Zentrums weitreichende Konsequenzen. Die Innenstadt von Hanau leidet bis heute messbar unter der Konkurrenz des Einkaufszentrums.

Das Hessen-Center gehört dem Hamburger Unternehmen ECE.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hessen-Center ist seit 1992 durch die U-Bahn-Linie U7 über das Ostend und seit Dezember 2008 durch die Linie U4 über Bornheim mit der Frankfurter Innenstadt verbunden. Außerdem ist es durch verschiedene Buslinien mit umliegenden Stadtteilen und anderen Orten (Bad Vilbel, Maintal, Offenbach) in der Region verbunden. Das Einkaufszentrum besitzt ca. 1600 Pkw-Parkplätze. Der östliche Teil der in Frankfurt unterbrochenen Bundesautobahn 66 endet unmittelbar neben dem Einkaufszentrum.

Linien
Enkheim U-Bahn U4
U-Bahn-Strecken B und C
Kruppstraße
Enkheim U-Bahn U7
U-Bahn-Strecke C
Kruppstraße

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 8′ 25″ N, 8° 45′ 8″ O