Jörg Bewersdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Bewersdorff (2006)

Jörg Bewersdorff (* 1. Februar 1958 in Neuwied) ist ein deutscher Mathematiker, Sachbuchautor und Spieleentwickler.

Bewersdorff studierte im Anschluss an sein Abitur am Werner-Heisenberg-Gymnasium in Neuwied ab 1975 Mathematik und Informatik an der Universität Bonn, wo er 1985 bei Günter Harder[1] am Max-Planck-Institut für Mathematik promoviert wurde mit einer Arbeit, in der er topologische Methoden (Fixpunktsatz von Lefschetz) in der Zahlentheorie anwandte (Eine Lefschetzsche Fixpunktformel für Hecke-Operatoren[2]). Später arbeitete er als Mathematiker in der Spielgeräte-Industrie[3], wo er Geschäftsführer des Unternehmens Mega-Spielgeräte in Limburg an der Lahn ist, das seit 1988 besteht und Automatenspiele entwickelt.[4] Außerdem ist er Geschäftsführer der GeWeTe (Geldwechsel- und Kassenautomaten) in Mechernich. Er lebt in Limburg.

Bewersdorff schrieb drei sich auch an breitere Kreise wendende mathematische Sachbücher,[5] in denen er Themen der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Spieltheorie, kombinatorischen Spieltheorie, mathematischen Statistik und Algebra (Galoistheorie) behandelt. Außerdem verfasste er ein Buch über objektorientierte Programmierung am Beispiel der Programmiersprache JavaScript. Zwei seiner Bücher wurden auch ins Englische übersetzt.[6]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Bewersdorff im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Abstract bei Zentralblatt MATH
  3. Bewersdorff Berufsbild: Spieldesigner, Mitteilungen DMV 1998, Heft 3
  4. Für die Produktion ist es mit Gauselmann in Lübbecke verbunden. Porträt des Unternehmens Mega 1998
  5. Chris Linton: Editorial. In: Mathematics Today. 48, Nr. 6, 2012, S. 242–243. ISSN 1361-2042.
  6. Galois theory for beginners – a historical perspective, American Mathematical Society 2006, Luck, logic and white lies: the mathematics of games, A K Peters 2005