Jörg Engelbrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörg Engelbrecht (* 26. April 1952 in Düsseldorf; † 9. Juni 2012 ebenda) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 legte er an der Universität Düsseldorf seine von Klaus Müller betreute Dissertation über „Die reformierte Landgemeinde in Ostfriesland im 17. Jahrhundert“ vor. Nach der Habilitation 1993 vertrat er Lehrstühle in Greifswald, Rostock, Dresden und Duisburg. Im Wintersemester 2005/2006 erfolgte die Berufung auf die Professur „Landesgeschichte der Rhein-Maas-Region“ an die Universität Duisburg-Essen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die reformierte Landgemeinde in Ostfriesland im 17. Jahrhundert. Studien zum Wandel sozialer und kirchlicher Strukturen einer ländlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-8204-7130-8.
  • Landesgeschichte Nordrhein-Westfalens. Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-2686-9.
  • Das Herzogtum Berg im Zeitalter der Französischen Revolution. Modernisierungsprozesse zwischen bayerischem und französischem Modell. Paderborn 1996, ISBN 3-506-73270-6.
  • Räume und Grenzen in historischer Perspektive. Die Entwicklung der deutsch-niederländischen Grenze im Wandel der Jahrhunderte. Grefrath 1997, ISBN 3-932793-03-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]