Jörg Junhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Junhold (2011)

Jörg Junhold (* 26. März 1964 in Ortrand) ist ein deutscher Tierarzt. Seit 1997 ist er Direktor des Zoos Leipzig.

Junhold hat die strategische Neuausrichtung des Zoos auf den Weg gebracht und das Konzept für den „Zoo der Zukunft“ entwickelt. Unter seiner Leitung hat sich der Leipziger Zoo zu einem Besuchermagneten entwickelt. Als er 1997 begann, hatte der Zoo 678.000 Besucher, 2008 waren es bereits 1,67 Millionen. Damit steht der Zoo im bundesweiten Vergleich an vierter Stelle.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junhold bei der Eröffnung des Citytunnels Leipzig im Dezember 2013

Der Sohn eines Tierarztes legte im Rahmen einer Berufsausbildung mit Abitur zum Baufacharbeiter in Riesa 1983 die Hochschulreife ab. Nach dem Absolvieren des Wehrdienstes in der NVA von 1983 bis 1985 in Halle (Saale) studierte er von 1985 bis 1990 Veterinärmedizin an der Universität Leipzig.[2] Ab 1990 absolvierte er an der Chirurgischen Tierklinik der Universität Leipzig ein Forschungsstudium und wurde 1994 zum Dr. med. vet. promoviert. Neben seinem Forschungsstudium begann er im September 1992[3] als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Marketing-Management bei der Effem GmbH, einem Hersteller für Tiernahrung, zu arbeiten. Bis 1997 war er bei Effem beschäftigt.

1997 wurde Junhold aus über 50 Bewerbern als Erster Betriebsleiter des Leipziger Zoos ausgewählt. Seinen Dienst trat er am 1. November 1997 an.[4] Mit Gründung der Zoo Leipzig GmbH am 1. August 2000 wurde Junhold zu deren Geschäftsführer berufen.[5]

Am 7. Oktober 2011 wurde Junhold zum Präsidenten des Weltzooverbandes World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) gewählt.[6]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Junhold ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Bau der Löwensavanne und der weltweit größten Menschenaffenanlage Pongoland erhielt Junhold 2001 den Medienpreis Osgar.

„Für sein Engagement bei der Unterbringung von Zootieren in naturnahen Lebensräumen“ wurde er 2016 mit der Johann-Georg-Palitzsch-Medaille geehrt.[7]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Jörg Junhold bleibt Zoodirektor. In: leipzig.de. 19. Mai 2009, archiviert vom Original am 19. September 2011; abgerufen am 23. Januar 2016.
  2. Müller, 1998
  3. Müller, 1998
  4. Müller, 1998
  5. Junhold, 2001
  6. Robert Nößler: Ansturm auf Gondwanaland nach Heidis Tod – Zoo Leipzig erwartet Millionsten Besucher. LVZ Online vom 7. Oktober 2011. Abgerufen am 31. Januar 2012.
  7. 28.10.2016 - Leipziger Zoodirektor mit der Johann-Georg-Palitzsch-Medaille ausgezeichnet, abgerufen 30. Oktober 2016
  8. Website@1@2Vorlage:Toter Link/www.familien-extra.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. des Familien-Extra-Portals der Stadtwerke Leipzig GmbH. Abgerufen am 31. Januar 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Junhold: Vorwort. Panthera. Jahresbericht 2000, erschienen 2001, Seiten 2 bis 3.
  • Peter Müller: Dr. Jörg Junhold zum Geschäftsführer des Zoologischen Gartens Leipzig berufen. Panthera. Mitteilungen aus dem Zoologischen Garten Leipzig, 1998, Seite 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]