Jörg Juretzka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Juretzka (* 1955 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Schriftsteller.

Juretzka ist gelernter Tischler und Zimmermann, baute u. a. Blockhütten in Kanada und begann erst 1990 mit seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Heute arbeitet er neben seiner Schriftstellerei auf dem Bau oder montiert Autowaschanlagen.[1]

Hauptfigur seiner bisher veröffentlichten Romane ist der eigenwillige Privatdetektiv Kristof Kryszinski, dessen Fälle sich anfangs nur in Juretzkas Heimat, dem Ruhrgebiet, abspielten. Um für Abwechslung zu sorgen, ließ der Autor seinen Protagonisten jedoch auch in den Schweizer Alpen, in Spanien, auf einem Kreuzfahrtschiff und im Wilden Westen tätig werden. Erhalten blieben dabei die humorvollen Dialoge und der lakonisch präzise Stil Juretzkas, den vielen Kritiker lobten und der nicht selten zu Vergleichen mit Kinky Friedman führte.

Seit 2003 arbeitet Juretzka auch als Drehbuchautor, u. a. für die ProSieben-Serie Was nicht passt, wird passend gemacht, angelehnt an den gleichnamigen Kinofilm von Peter Thorwarth.

Kristof-Kryszinski-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1998 Prickel ISBN 3-434-54042-3
  2. 2000 Sense ISBN 3-434-54041-5
  3. 2001 Der Willy ist weg ISBN 3-434-54053-9
  4. 2001 Enzi@n - Ein Kriminalroman in 54 e-mails (mit Roger M. Fiedler) ISBN 3-8311-1426-9
  5. 2002 Fallera ISBN 3-434-54034-2
  6. 2003 Equinox ISBN 3-548-25684-8
  7. 2004 Wanted ISBN 3-548-25895-6
  8. 2007 Bis zum Hals ISBN 3-548-26670-3
  9. 2009 Alles total groovy hier ISBN 3-867-89064-1
  10. 2010 Rotzig & Rotzig ISBN 3-867-89103-6
  11. 2011 Freakshow ISBN 3-867-89140-0
  12. 2014 TaxiBar ISBN 3-867-89197-4
  13. 2015 TrailerPark ISBN 3-867-89202-4
  14. 2017 TauchStation ISBN 978-3867892070

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Sense" (WDR 2001, Regie: Leonhard Koppelmann)
  • "Das Schwein kam mit der Post" (SWR 2010, Regie: Iris Drögekamp)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt Prickel (vor Sense veröffentlicht, wenngleich später geschrieben) wurde 1999 mit dem 2. Platz beim 15. Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Ein weiteres Mal erhielt er diesen Preis 2002 (Platz 3) für Der Willy ist weg. Die Romane Fallera (2003) und Equinox (2004) waren für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. 2006 erhielt er den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr.

Mit seinem Kriminalroman Alles total groovy hier gewann er 2010 den 3. Platz beim 26. Deutschen Krimi Preis 2010. 2012 erhielt er den mit 3.000 € dotierten Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim an der Ruhr für sein Gesamtwerk.[2]

.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.wdr.de - WDR2; Zwei am Sonntag (Memento vom 21. Februar 2010 im Internet Archive) 14. Februar 2010
  2. http://www.wdr3.de/kulturnachrichten/details.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=29823&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1056

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]