Jörn Thiede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jörn Thiede (* 14. April 1941 in Berlin) ist ein deutscher Geologe, Paläontologe und Hochschullehrer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Geologie und Paläontologie von 1962 bis 1971 an den Universitäten Kiel, Wien und Buenos Aires nahm Jörn Thiede von 1967 bis 1982 verschiedene akademische Beschäftigungen an den Universitäten Aarhus (Dänemark), Bergen (Norwegen), Oregon State University (USA) und Oslo (Norwegen) wahr. Seit Ende 1982 hatte er eine Professur für Historische Geologie der Universität Kiel inne, von 1987 bis 1997 war er Professor für Paläo-Ozeanographie an der Universität Kiel und Gründungsdirektor von GEOMAR in Kiel. Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven war er von 1997 bis 2007. Seit Mai 2008 hat er eine Professur „Geologie und Klima“ an der Universität Kopenhagen (Dänemark) inne.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl

  • Planktonische Foraminiferen in Sedimenten vom ibero-marokkanischen Kontinentalrand. Universität Kiel, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, 1971 (Dissertation)
  • mit Werner Ehrmann History of mesozoic and cenozoic sediment fluxes to the North Atlantic Ocean, Contributions to Sedimentology, Band 15, Schweizerbart 1985
  • mit Eugen Seibold Die Geschichte der Ozeane nach Tiefseebohrungen: wissenschaftlich-technologischer Erfolg und Herausforderung an der Jahrhundertwende, Akademie der Wissenschaften Mainz, Abhandlungen der Mathem.-Naturwiss. Klasse, 1997, Nr. 2

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis: Jörn Thiede. Academia Europaea, abgerufen am 23. Juli 2017 (englisch).
  2. Mitgliedseintrag von Jörn Thiede (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 20. Juli 2016.