Jürgen Elvert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Elvert (* 30. Juli 1955 in Eckernförde) ist ein deutscher Historiker und Geschichtsdidaktiker und Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls für Europäische Geschichte an der Universität zu Köln.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvert besuchte die Jungmannschule in Eckernförde. Nach dem Abitur, Wehrdienst bei der Marine und einer kurzen Tätigkeit in der Maschinen- und Anlagenbauindustrie studierte er ab 1980 Geschichte, Anglistik, Pädagogik und Soziologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Queen’s University Belfast (1981/82). Er bestand 1985 das Staatsexamen für das Lehramt und promovierte 1988 zum Dr. phil.[1] Als Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts London forschte er am Trinity College (Dublin), am State Paper Office in Dublin und am Britischen Nationalarchiv.[2]

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Akademischer Rat habilitierte sich Elvert 1996 am Historischen Seminar der CAU.[3] 1997/98 war er Gastdozent an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. 1998 wurde er zum Senior Fellow am Zentrum für Europäische Integrationsforschung in Bonn ernannt und übernahm zum Wintersemester 1998/99 eine Vertretungsprofessur an der Universität zu Köln. 2001 folgte der Ruf auf den Lehrstuhl für Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und für Didaktik der Geschichte der Kölner Universität.[4]

Elverts Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte der europäischen Integration, der Geschichte Irlands und der Britischen Inseln, der Geistes- und Kulturgeschichte sowie der Kulturgeschichte des Meeres und der Seefahrt. Die Europäische Kommission verlieh ihm 2013 den Ehrentitel eines Jean-Monnet-Professors für Europäische Geschichte. 2014 wurde er für 18 Monate als Senior Cofund-Fellow an das Aarhus Institute of Advanced Studies (AIAS) berufen.[5]

Elvert ist erster Vorsitzender der Ranke-Gesellschaft.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorsitzender der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V.
  • Mitglied im Kuratorium des Emile und Aline Mayrisch Preises, Luxemburg
  • Juror des Golo-Mann-Preises
  • Juror des Premio Europeo Carlos V. der Fundación Academia Europea de Yuste
  • Mitglied im Beirat der Zeitschrift für Weltgeschichte

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Lutz Adam und Heinrich Walle: Die Kaiserliche Marine im Krieg. Eine Spurensuche. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2017. (Historische Mitteilungen, Beiheft 99)
  • mit Lutz Feld, Ingo Löppenberg, Jens Ruppenthal: Das maritime Europa. Werte - Wissen - Wirtschaft. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2016. (Historische Mitteilungen, Beiheft 95)
  • Geschichte jenseits der Universität - Netzwerke und Organisationen in der frühen Bundesrepublik. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2016. (Historische Mitteilungen, Beiheft 94)
  • Die europäische Integration. 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012 (= Geschichte kompakt).
  • mit Jürgen Nielsen-Sikora: Kulturwissenschaften und Nationalsozialismus. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2008 (= Historische Mitteilungen, Beiheft 72).
  • Zur gegenwärtigen Verfassung der Europäischen Union. Einige Überlegungen aus geschichtswissenschaftlicher Sicht. Bonn: Zentrum für Europäische Integrationsforschung 2005 (= Discussion Paper, 148) [1].
  • mit Éric Bussière, Michel Dumoulin und Sylvain Schirmann: Relaciones entre Europa y Rusia en los siglos XIX y XX. Yuste: Fundación Academia Europea de Yuste 2005 (Cuadernos de Yuste, 2).
  • mit Wolfram Kaiser: European Union Enlargement. A comparative History. London u.a.: Routledge 2004 (= Routledge advances in European politics).
  • Geschichte Irlands. 4. Aufl. München: dtv 2003.
  • mit Birgit Aschmann, Jens Hohensee und Thomas Stamm-Kuhlmann: Geschichtsbilder. Festschrift für Michael Salewski zum 65. Geburtstag. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2003.
  • Mitteleuropa! Deutsche Pläne zur europäischen Neuordnung, 1918-1945. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 1999.
  • Irland auf eigene Faust. Mit Nordirland. Ein Reisehandbuch. 3. Aufl. Kiel: Conrad Stein Verlag 1991.
  • Vom Freistaat zur Republik. Der außenpolitische Faktor im irischen Unabhängigkeitsstreben zwischen 1921 und 1948. Bochum: Brockmeyer 1989 (= Arbeitskreis Deutsche England-Forschung, 12).

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Historisch-Politische Buch (HPB)
  • Historische Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft (HMRG)
  • Beihefte zu den Historischen Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft
  • Studien zur Geschichte der europäischen Integration – Studies on the History of European Integration – Études sur l'Histoire de l'Integration Européenne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation: Vom Freistaat zur Republik. Der außenpolitische Faktor im irischen Unabhängigkeitsstreben zwischen 1921 und 1948.
  2. historicum.net.
  3. Habilitationsschrift: Mitteleuropa – deutsche Pläne zur europäischen Neuordnung (1918–1945).
  4. Historisches Institut, Universität Köln.
  5. http://aias.au.dk.