Jürgen Terrahe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Terrahe (* 26. August 1933 in Rheine; † 20. März 2015)[1] war ein deutscher Bankmanager.

Nach einem Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Münster und Promotion arbeitete Terrahe in der Bankwirtschaft. Von 1972 bis 1996 gehörte er dem Vorstand der Commerzbank an. Er war ferner in Gremien anderer Unternehmen wie dem Aufsichtsrat von Bertelsmann und dem Familienrat von Miele tätig.

Bekannt wurde 1991 ein ungewöhnliches Geschäft der Commerzbank mit den Rechtsnachfolgern des 1985 aufgelösten Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW), für das Terrahe zuständig war. Die Bank erwarb von den früheren Funktionären des KBW ein Grundstück in der Frankfurter Mainzer Landstraße. Als Gegenleistung erhielten die Geschäftspartner der Bank ein nach ihren Wünschen neu errichtetes ökologisches Musterhaus im Wert von rd. 30 Millionen DM.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige
  2. Der Spiegel. Abgerufen am 3. April 2015.