Jürgen Uhde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Uhde (* 1913 in Hamburg; † 1991 in Bad Soden am Taunus) war ein deutscher Pianist, Klavierpädagoge und Musikschriftsteller. Er war Professor für das Fach Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart.

Das Grab von Jürgen Uhde befindet sich auf dem Friedhof St. Peter in Bietigheim-Bissingen.

Der Sohn Jürgen Uhdes, Michael Uhde, ist Professor für Klavier und Kammermusik an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Wichtige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Dienst der Musik (Vortrag, gehalten in der Stuttgarter „Privatstudiengesellschaft“ im November 1949). Zollion-Zürich 1950 (= Theologische Studien. Eine Schriftenreihe, hg. von Karl Barth, 30)
  • Bartók, Mikrokosmos: Spielanweisungen und Erläuterungen. Eine Einführung in das Werk und seine pädagogischen Absichten. Zur Neubewertung von Béla Bartóks Mikrokosmos. Gustav Bosse Verlag, Regensburg, 1952, ISBN 3-764-92333-4; 2. Auflage 1988.
  • Béla Bartók. Kolloquium Verlag, Berlin, 1959 (= Köpfe des XX. Jahrhunderts, 11).
  • Prisma der gegenwärtigen Musik. Tendenzen und Probleme des zeitgenössischen Schaffens, hrsg. von Joachim Ernst Berendt und Jürgen Uhde. Furche, Hamburg 1959
  • Beethovens Klaviermusik. 3 Bände. Reclam-Verlag, Stuttgart, 1968–1974 (und öfter), ISBN 3-15-018958-6.
  • [gemeinsam mit Renate Werner] Denken und Spielen. Studien zu einer Theorie der musikalischen Darstellung. Bärenreiter-Verlag, Kassel, 1988 (2. Auflage 1990).
  • [gemeinsam mit Renate Wieland] Forschendes Üben. Wege instrumentalen Lernens. Über den Interpreten und den Körper als Instrument der Musik. Bärenreiter-Verlag, Kassel, 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]