Jürgen Zwernemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jürgen Zwernemann (* 1929 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Ethnologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1950 studierte er Ethnologie und Anglistik und Geographie als Nebenfächer in Mainz. Am Institut für Ethnologie und Afrikastudien gehörten Adolf Friedrich, Hermann Baumann und Erika Sulzmann zu seinen Lehrern. Nach einem einjährigen Studium in Hamburg im Jahr 1953 kehrte Zwernemann nach Mainz zurück und erwarb 1954 die Promotion. Dann wurde er Assistent am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie in Hamburg an und nahm an einer Feldforschung nach Westafrika teil. 1958 ging er nach München und arbeitete sowohl in der Staatsbibliothek als auch in der Universitätsbibliothek. 1960 wurde er Direktor der Abteilung für Afrika am renommierten Linden-Museum. Nach der Habilitation 1966 in Tübingen wurde er 1971 Direktor des Museums für Völkerkunde Hamburg. Er ging 1992 in den Ruhestand.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Erde in Vorstellungswelt und Kultpraktiken der sudanischen Völker. Berlin 1968, OCLC 164465357.
  • Hundert Jahre Hamburgisches Museum für Völkerkunde. Hamburg 1980, OCLC 901345381.
  • Studien zur Kultur der Moba (Nord-Togo). Köln 1998, ISBN 3-89645-205-3.
  • Ethnologische Afrikaforschung vor 60 Jahren. Bei den Kassena und Nuna in Burkina Faso und Ghana. Hamburg 2014, ISBN 978-3-944193-02-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Technik-Anwendung. Herrn Prof. Dr. Jürgen Zwernemann zur Vollendung seines 65. Lebenjahres. Matreier Gespräche. Graz 1996, ISBN 3-85333-022-3.
  • als Herausgeber Wulf Köpke: Themenschwerpunkte. Ethnographie Afrikas, ethnographische Photographie. Festschrift für Jürgen Zwernemann zum 65. Geburtstag. Bonn 1999, ISBN 3-86097-460-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]